THEMA: Gefahren bei Wohnmobil Anmietung im südl. Afrika
09 Jul 2018 06:39 #525535
  • Matches
  • Matchess Avatar
  • Beiträge: 13
  • Dank erhalten: 7
  • Matches am 09 Jul 2018 06:39
  • Matchess Avatar
Hallo zusammen,
es ist nun schon einige Monate her das wir unsere 3 Monate lange Reise im südlichen Teil Afrikas unternommen haben.
Erst jetzt finde ich richtig Zeit diese Warnung an alle auszusprechen die sich ein Wohnmobil ausleihen wollen.
Vorab wir hatten eine traumhafte Reise durch Südafrika, Botswana und Namibia. Jeden der eine ähnliche Reise unternehmen möchte können wir nur gratulieren. Wir hatten vor unserer Reise Bedenken wegen kriminellen Übergriffen die sich überhaupt nicht bestätigt haben. Die tatsächlichen Gefahren lauern anderweitig.
Auf unseren 13.000 Kilometer hatten wir großes Glück keinen Unfall gehabt zu haben. Die Gefahr eines Verkehrsunfalls ist in diesen Ländern groß. Ihr könnt hier im Forum genauer über die Gefahren eines Unfalls lesen. Unterwegs seht ihr die stillen Zeugen auch am Straßenrand. In Gesprächen mit Einheimischen wurde uns auch über diese Gefahren berichtet und Warnungen ausgesprochen.
Nun zum eigentlichen Thema: Wir haben unseren Camper in Deutschland bei TUI Camper gebucht, weil wir einem deutschen Unternehmen mehr trauten als direkt nach Süd Afrika zu überweisen. Wir schlossen bei der Campervermietung Britz über TUI nur die Basisversicherung ab. Bei der Allianz haben wir dann eine Restschuld Versicherung für 500,-€ abgeschlossen. Wir waren der Meinung nun im Rahmen dieser Vollkaskoversicherung gut abgesichert zu sein. Das Kleingedruckte schien mir nun auch nicht mehr so wichtig.
Auch dachte ich, mit einer Mietgebühr von ca. 6.000,-€ zähle ich / wir zu den guten Kunden. Weit gefehlt. In Kapstadt angekommen fuhren wir ein Tag vor der Camper Abholung zu Britz. Wir mieteten übrigens das Modell Navi. Wir konnten auch an diesem Tag einen tollen Wagen auf Toyota Basis bestaunen. Nur hätte man für uns morgen kein Wohnmobil mehr. Wir hatten 8 Monate zuvor gebucht. Wir bekamen am Abreisetag einen Toyota Fortuner. Mit dem ging es los ohne zu campen. Tolle Strecke tolle Landschaft. Britz sagte uns wir würden in wenigen Tagen das Navi Wohnmobil erhalten. Nach vielen teuren Telefonaten kam am 4. Tag ein Mitarbeiter mit einem Navi aus Windhoek Namibia. Das Wohnmobil war m.E. ein einziger Schrotthaufen. Abgefahrene Reifen, der Tisch hing runter. In der Kabine roch es nach Gas. Das Basisfahrzeug war ein alter Nissan. Wir lehnten das Fahrzeug ab. Den Fahrer versorgten wir und machten ihm klar das alles nicht an ihm lag. Es war ihm sehr peinlich. Nach weiteren vielen Telefonaten bekamen wir 5 Tage später ein vermeintlich gutes Wohnmobil. Ein tolles Navi auf Toyota Basis. Ein klasse Wagen mit tollem Kühlschrank. Er hatte 65.000 Kilometer auf der Uhr. Die weitere Reise verlief bestens. Tolles Wetter, viel Wildlife. Einen Reifen mussten wir wechseln, sonst alles prima. Bis vor Grunau unsere Kupplung aufgab. Zum Glück hatten wir dort Handynetz. Britz sagte uns dann das das 1.300,-€ kosten würde. Wir setzten uns mit der TUI und der Allianz in Verbindung. Einhelliger Tenor: Wenn das in den Bedingungen des Vermieters steht ist das so. Pech gehabt. Wir (TUI und Allianz) zahlen auch nichts. Wow. Das mit einer Vollkasko mit Zusatzversicherung. Britz sagte uns auch, bevor nicht gezahlt wird können wir in Grunau schmoren. Keine Zahlung, keine Hilfe. Wir zahlten und bekamen einen ähnlich schlechtes Fahrzeug wie zu Beginn auf Nissan Basis. Mit diesem fuhren wir zurück nach Kapstadt. Lange Beschwerde bei Britz. Alles ohne Erfolg. Zuhause gab es einen kleinen lächerlichen Betrag zurück. Dies nur für die ersten Tage ohne Wohnmobil. Nun recherchierte ich über die Bedingungen der Campervermieter und über Britz. Mir wurde klar das wir noch Glück hatten. In den Bedingungen steht: Wer sich mit den Wohnmobilen überschlägt (Singel Roll Over) zahlt den Schaden selbst. Auch mit der Premium Versicherung. Selbiges gilt wenn ein andere Verkehrsteilnehmer ohne Versicherung ins Wohnmobil fährt ist man auch Schuld. Oder ein Betrunkener. Dann zahlt nämlich dessen Versicherung nicht. Die Schäden werden nicht von der Versicherung übernommen. In den Foren kann man nachlesen, das Kunden der Wohnmobilvermieter an der Ausreise gehindert wurden, wenn sie nicht zahlen. Ein Überschlag kann schnell 30.000,-€ an Reparaturen kosten. Wir haben andere Reisende getroffen die mit Zelt und PKW unterwegs waren. So sind wir auch auf der nächsten Reise im südlichen Afrika unterwegs.
Anhang:
Letzte Änderung: 09 Jul 2018 06:52 von Matches.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: peter 08, Elchontherun, freshy, KarstenB, Grosi