• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Camping-Reise im Februar 2020 durch Botswana
27 Dez 2019 11:50 #575939
  • Zyadah
  • Zyadahs Avatar
  • Beiträge: 4
  • Zyadah am 27 Dez 2019 11:50
  • Zyadahs Avatar
Hallo zusammen

Wir sind sehr kurzfristig noch eine Reise für ca. 14.2 - 6.3.2020 am planen. Eigentlich dachten wir mal an Südafrika. Nun hat es mir beim Stöbern im Internet Botswana doch sehr angetan.
Was wir sicher wollen ist mit 4x4 und Dachzelt herumreisen: Camping, etwas Wandern, Fotografieren. :-)

Nun lese ich hier Verschiedenes in den Foren. Müssen die Campsites in Botswana im Voraus gebucht werden in dieser Jahreszeit (Ende Februar/ Anfangs März ist ja eigentlich Low-Season), oder kann man sich da spontan während der Reise entscheiden?

Einige Strassen sind vermutlich unpassierbar, d.h. wir müssen die Route dann spontan umplanen (aber das sollte ja kein Problem sein, wenn man die Campsites nicht im Voraus gebucht hat, oder?)

Gibt es ein Verzeichnis aller Campsites in Botswana? (im bereits zitierten Reiseführer Botswana vom Hupe-Verlag sind nur ein kleinerer Teil der Campsites drin).

Wie ist es mit der Tierwelt in der Regenzeit? Ist da schwieriger Tiere zu beobachten, da sich die Tiere dann nicht an den Wasserstellen zusammenfinden, da es eh genug Wasser überall hat?

Freue mich, auf eure Inputs.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
27 Dez 2019 12:18 #575940
  • Jambotessy
  • Jambotessys Avatar
  • Beiträge: 2298
  • Dank erhalten: 1141
  • Jambotessy am 27 Dez 2019 12:18
  • Jambotessys Avatar
Hallo,

willkommen im Forum.

Wir waren auch schon einige Male in dieser Zeit in Botswana unterwegs. Einmal konnten wir nicht in den Moremi, weil der Park geschlossen wurde wegen Überflutung. Da würde ich nichts vorbuchen, sondern in Maun nachfragen ob etwas geht. Das gilt auch für den Nxai Pan und Makgadigadi N.P. Wir hatten vor Ort bisher immer Glück. Ihaha war schon etwas schwieriger, aber wenn man flexibel ist und auch einmal 1 oder 2 Tage warten kann, geht da meist auch noch etwas zu der Jahreszeit. Zur Not fährt man halt "nur" als Tagesbesucher rein. Da würde ich dann im Senyati Camp übernachten, auch wenn bis zum Eingang des Chobe N.P. ein paar Kilometer fahren muss.

In der Centralkalahari hatten wir die Camps immer vorgebucht, auch zu der Jahreszeit. Wir hatten immer Glück, dass die Pisten gut zu befahren waren, könnte aber auch ganz anders sein,

LG
Jambotessy

P.S. Tiersichtungen waren immer sehr gut. Sogar im Chobe, als die Pisten direkt am Fluss ganz überflutet waren und das Wasser im Ihaha fast die Campsite überflutete. Wir hatten nicht erwartet, dass sich trotzdem so viele Elefanten und Büffel im Park aufhielten.
Nur im Vorwärtsgehen gelangt man ans Ende der Reise.
(Sprichwort der Ovambo)

1x Togo+Benin (mit TUI), 1x Ruanda+Zaire ( mit Explorer Reisen), 3x Kenia (in Eigenregie mit dem Bodenzelt), 17 x südl. Afrika (in Eigenregie Namibia, Botswana, Zimbabwe,Sambia, Südafrika mit dem Dachzelt)
Letzte Änderung: 27 Dez 2019 12:22 von Jambotessy.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Zyadah
27 Dez 2019 19:57 #575978
  • Logi
  • Logis Avatar
  • Beiträge: 7780
  • Dank erhalten: 5909
  • Logi am 27 Dez 2019 19:57
  • Logis Avatar
Gibt es ein Verzeichnis aller Campsites in Botswana?

www.tracks4africa.de...ide-2018-detail.html

LG
Logi
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Jambotessy, Zyadah
28 Dez 2019 10:31 #575994
  • Andre008
  • Andre008s Avatar
  • Beiträge: 436
  • Dank erhalten: 143
  • Andre008 am 28 Dez 2019 10:31
  • Andre008s Avatar
Hallo, ich würde auch nix vorbuchen, in dieser Zeit bekommst du immer einen Platz. Wir waren dieses Jahr im Januar in Ihaha z.B. die einzigen Besucher, also neben den Elefanten...

BG
Andre
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Zyadah
28 Dez 2019 10:51 #575995
  • Zyadah
  • Zyadahs Avatar
  • Beiträge: 4
  • Zyadah am 27 Dez 2019 11:50
  • Zyadahs Avatar
Besten Dank für eure Hinweise!

Mittlerweile habe ich nun etwas weiter recherchiert und die grösste Sorge bereitet mir den Zustand der Strassen in der Regenzeit. Etwas Erfahrung mit 4x4 auf Gravelroads und Tiefsandpisten haben wir bereits aus Namibia und Australien, allerdings waren das immer Reisen während der Trockenzeit. Nun habe ich noch gelesen, dass man bei Wasserquerungen in Botswana nicht aussteigen sollte um die Tiefe der Furt zu prüfen, es könnten ja Krokodile oder Nilpferde in der Nähe sein. Aus dem Sand Ausgraben geht ja noch, aber aus dem Matsch ist vermutlich kaum mehr möglich wenn man mal festsitzt.

Ich lese aber im Forum, dass doch immer wieder Selbstfahrer in dieser Zeit unterwegs waren, wie habt ihr das gemacht? Oder ratet ihr uns in dieser Jahreszeit besser eine Südafrika-Tour zu machen? Diese Möglichkeit ist immer noch da.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
28 Dez 2019 11:27 #575997
  • Jambotessy
  • Jambotessys Avatar
  • Beiträge: 2298
  • Dank erhalten: 1141
  • Jambotessy am 27 Dez 2019 12:18
  • Jambotessys Avatar
Hallo Zyada,

Matsch empfinden wir auch viel schlimmer als Sand :whistle: . Dennoch haben wir uns "getraut". In der Centralkalahari lag einmal eine große "Matschpassage" vor uns, da haben wir nur kurz überlegt und sind einfach außen herum. Zwar war das einiges an Kilometern weiter zu fahren, aber wir sind da lieber auf Nummer sicher gegangen. Im Moremi hat man oft kleinere Wasserpassagen zu meistern, aber frage doch einfach in Maun nach, wie die Verhältnisse dort sind. Vielleicht findest du ja auch im Camp jemanden, der aus Richtung Kasane gekommen ist. Falls es dir zu heikel wird, dann fährst du einfach außen herum. Nxai Pan und Makgadigadi sind normalerweise eher sandig, aber auch da hatten wir 1x ein Unwetter und alles stand unter Wasser. Da bin ich an verschiedenen Passagen vorgegangen, um nicht im einen oder anderen Wasserloch stecken zu bleiben . Da gibt es allerdings keine Krokodile und ich habe darauf gesetzt, dass die Löwen nicht gerade jetzt auf mich warten.

Ich würde es wieder wagen!

LG
Jambotessy
Nur im Vorwärtsgehen gelangt man ans Ende der Reise.
(Sprichwort der Ovambo)

1x Togo+Benin (mit TUI), 1x Ruanda+Zaire ( mit Explorer Reisen), 3x Kenia (in Eigenregie mit dem Bodenzelt), 17 x südl. Afrika (in Eigenregie Namibia, Botswana, Zimbabwe,Sambia, Südafrika mit dem Dachzelt)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
  • Seite:
  • 1
  • 2