THEMA: Ersttäter Botswana über Caprivi
24 Nov 2020 16:32 #599539
  • Fischkopf
  • Fischkopfs Avatar
  • Beiträge: 9
  • Dank erhalten: 22
  • Fischkopf am 24 Nov 2020 16:32
  • Fischkopfs Avatar
Hallo Zusammen!

Wir waren im März das erste mal in Namibia, bzw. generell in Afrika und haben uns dort selbst eine Selbstfahrerreise über Etosha, Swakopmund und Sossusvlei zusammengestellt. Nun wollen wir dies im Oktober 2021 fortsetzen und haben uns dafür folgende Lodge-Route zurecht gelegt, die sich der von Heisenberg ähnelt. Wir wechseln uns beim Fahren ab und haben nur bedingt 4x4 Kenntnisse aus Guides und Youtube. Sossusvlei durch Tiefsand haben wir hinbekommen, schätzen wir nach dem Lesen diverser Guides aber noch als relativ einfach ein. Allgemein ist viel Fahren für uns kein Problem, wir sind lieber unterwegs, als das wir einen Tag am Pool entspannen.


Sonntag 03.10.2021 - Ankunft Windhoek 7:00 - Kambaku Lodge - 330km - 4h
Montag 04.10.2021 - Kambaku Lodge
Dienstag 05.10.2021 - Kambaku Lodge
Mittwoch 06.10.2021 - Divundu - 600km - 7h
Donnerstag 07.10.2021 - Divundu - Bwabwata Nationalpark, Bootssafari
Freitag 08.10.2021 - Kongola - 230km - 3h - Popafälle
Samstag 09.10.2021 - Kongola - Mashi River Safari
Sonntag 10.10.2021 - Kasane - 250km - 3h
Montag 11.10.2021 - Kasane - Victoria Falls
Dienstag 12.10.2021 - Econ Camp Elephant Sands - 250km - 3h
Mittwoch 13.10.2021 - Eco camp Elephant Sands
Donnerstag 14.10.2021 - Jacks Camp - 200km - 4h
Freitag 15.10.2021 - Jacks Camp
Samstag 16.10.2021 - Region Maun - 230km - 4,5h
Sonntag 17.10.2021 - Region Maun - Rundflug Okavango Delta
Montag 18.10.2021 - Region Maun
Dienstag 19.10.2021 - Stopover - 350km
Mittwoch 20.10.2021- Harnas Wildlife Foundation - 350km - 4h
Donnerstag 21.10.2021 - Harnas Wildlife Foundation
Freitag 22.10.2021 - Windhoek Airbnb - 300km - 3,5h
Samstag 23.10.2021 - Rückflug

Was sagt ihr zu der Route? Ist diese für "Anfänger" machbar?
Die Zeitangaben hinter der Kilometerangabe sind die anhand von Google Maps geschätzten Fahrzeiten. Bei den Asphaltstraßen sollte das in etwa hinkommen, den Rest kann ich nicht bewerten.
Kambaku könnten wir auch auf einen Tag reduzieren, wir haben allerdings einen Reiter dabei, der gerne auch ein wenig reiten möchte. Ggf. habt ihr da ja auch Tipps für die anderen Orte.
Von Kambaku nach Divundu ist es recht weit, aber ich konnte im Internet nichts Interessantes auf dieser Route finden, weshalb wir uns dafür entschieden haben, diese Strecke an einen Tag zu fahren. Sollte durch die Asphaltstraße auch gut machbar sein.
Wir haben noch nicht an jeden Tag Aktivitäten festgelegt, Tipps nehmen wir aber gerne an. Auch die Unterkünfte sind nicht zwingend so notwendig, sondern eher als grober Plan, bzw. als Ziel in der jeweiligen Region gedacht.
Möglicherweise hat jemand einen Tipp für den Stopover am 19.10.2021, wir taten uns sehr schwer etwas ansprechendes auf der Route zwischen Maun und Harnas zu finden.

Da wir auf unserer ersten Reise lediglich im Etosha-NP und Sossusvlei waren, hatten wir keine Probleme mit etwaigen Permits. Wie schaut es dort auf der neuen Route aus? Gibt es für die Nationalparks Permits, die wir uns vorher besorgen sollten? Wie sieht es mit Maut oder den Grenzübertritten aus? Gibt es ggf. einen Combi-Pass oder ist es sogar ratsam, dafür ein Reisebüro zu kontaktieren?

Gibt es eine Art "Tierkarte" ? Auf unserer ersten Reise in Namibia gab es "wilde" und vor allem Raubtiere ja fast nur ausschließlich im Etosha. In Botswana ist das ja ein ganz anderer Schnack. Konnte man in der ersten Reise noch überall außerhalb von Etosha aussteigen, sieht das in Botswana sicher anders aus? Ich suche eine Art Karte auf der man sieht, wo man unbedacht aussteigen kann und wo dies auf keinen Fall gemacht werden sollte.

Ich bin gespannt auf eure Einschätzungen. Vielen Dank im Voraus!
Letzte Änderung: 24 Nov 2020 16:39 von Fischkopf.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
24 Nov 2020 16:41 #599540
  • ALM
  • ALMs Avatar
  • Online
  • Beiträge: 1618
  • Dank erhalten: 1301
  • ALM am 24 Nov 2020 16:41
  • ALMs Avatar
Fischkopf schrieb:
Hallo Zusammen!

Mittwoch 06.10.2021 - Divundu - 600km - 7h
Donnerstag 07.10.2021 - Divundu - Bwabwata Nationalpark, Bootssafari
Freitag 08.10.2021 - Kongola - 230km - 3h - Popafälle
Samstag 09.10.2021 - Kongola - Mashi River Safari

Dienstag 12.10.2021 - Econ Camp Elephant Sands - 250km - 3h
Mittwoch 13.10.2021 - Eco camp Elephant Sands

Moinsen,

sorry, Deinen Eintrag für den 8. Oktober 2021 verstehe ich nicht ganz.

Am 7.10.2021 werdet Ihr in Divundu im Bwabwata Nationalpark, um eine Bootssafarisein zu unternehmen und am nächsten Tag seid Ihr bereits in Kongolo, um dort die Popa Falls zu besichtigen?
Die Popa Falls befinden sich ca. 5 Minuten mit dem Auto von Divundu entfernt und sind nicht in der Nähe von Kongola zu finden.

Und was werdet Ihr zwei Tage im Elephant Sands Camp machen?

Gruß vom Alm
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Fischkopf
24 Nov 2020 16:45 #599541
  • chrigu
  • chrigus Avatar
  • Beiträge: 6194
  • Dank erhalten: 3121
  • chrigu am 24 Nov 2020 16:45
  • chrigus Avatar
Hallo Fischkopf,

Herzlich Willkommen im Namibia-Forum.

Ihr habt Euch eine Tour zusammengestellt die man grundsätzlich so fahren kann. Es gibt eigentlich keine grossen Schwierigkeiten. Ihr habt fast durchgehend Asphalt. Was für mich gar nicht geht ist am ersten Tag 330 km zu fahren. Lasst das besser bleiben. Zu dem Thema gibt es genügend Beiträge im Forum.

Von mir aus gesehen, habt ihr eine recht langweilige Botswana Reise. Die typischen Highlights mit den Okavango Delta, den genialen Tiersichtungen im Moremi und den Sand Fahrten fehlen. Vielleicht passt es ja so für Euch.

Drei Tage Maun ist etwas lang. Auch wenn ihr da noch einen Flug macht.

Ganz schlimm finde ich Harnas. Da würde ich auf keinen Fall mehr hinfahren.

Herzliche Grüsse
Chrigu
Letzte Änderung: 24 Nov 2020 16:46 von chrigu.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fischkopf
24 Nov 2020 16:50 #599542
  • Fischkopf
  • Fischkopfs Avatar
  • Beiträge: 9
  • Dank erhalten: 22
  • Fischkopf am 24 Nov 2020 16:32
  • Fischkopfs Avatar
Moin! Danke für die Antwort,

die Popafälle würden wir am Reisetag nach Kongola machen, danach sollte noch genug Zeit sein entspannt Kongola zu erreichen.

Wenn sich Elephant Sands nicht lohnt, können wir das auch auf einen Tag reduzieren. Ich hatte wo es was zu sehen gibt, immer auf 2 Übernachtungen ausgedehnt, damit man einen Tag hat um vor Ort was zu unternehmen. Es sind also nicht immer volle Tage, sondern Übernachtungen
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
24 Nov 2020 17:10 #599543
  • freshy
  • freshys Avatar
  • Beiträge: 3148
  • Dank erhalten: 4453
  • freshy am 24 Nov 2020 17:10
  • freshys Avatar
Hallo Fischkopf,
11.10.21 Kasane - VicFalls - Kasane empfehle ich, in Kasane zu buchen und nicht selbst zu fahren. U.U. verlierst du viel Zeit beim 2maligen Überqueren der Grenze.
Deine Fahrzeiten für die jeweils angegebenen km halte ich für gewagt, auch auf Asphalt klappt nicht alles wie geplant, insbesondere in Afrika. Du jagst durch die Gegend, als seist du auf der Flucht. Die Schönheiten und Besonderheiten Afrikas lernt man nicht durchs Autofenster kennen.
Eine Agentur vor Ort wäre sicherlich hilfreich. Schau mal unter Know How => Partner nach. Dort wirst du aufgrund vorliegender Erfahrungen sachkundig beraten, du musst deine Unterkünfte nicht selbst buchen, Schwierigkeiten regelt die Agentur.

Reiseführer für Selbstfahrer würde ich dir ans Herz legen, z.B. Hupe Botswana

Es grüßt
freshy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, mika1606
24 Nov 2020 21:01 #599558
  • yanjep
  • yanjeps Avatar
  • Beiträge: 793
  • Dank erhalten: 891
  • yanjep am 24 Nov 2020 21:01
  • yanjeps Avatar
Die Popafalls braucht man nicht zu "machen". Das sind kleinere Stromschnellen, die es irgendwie in die Reiseführer geschafft haben. Anhalten, aussteigen, Foto machen (wenn überhaupt), Füße reinhalten wenn gewünscht und fertig.

Yanjep
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.