THEMA: 4x4 Selbstfahrer-Rundreise alleine oder begleitet?
17 Nov 2018 15:47 #539476
  • werwolf
  • werwolfs Avatar
  • Beiträge: 142
  • Dank erhalten: 23
  • werwolf am 17 Nov 2018 15:47
  • werwolfs Avatar
Falls du noch nie 4x4 offroad gefahren bist, ist eine Einweisung vielleicht sinnvoll. Kosten/Nutzen hängt vom Anbieter ab. Da gibt es gute und andere.. In der Trockenzeit kommt man mit einem gutem Auto auch so durch.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
17 Nov 2018 16:24 #539480
  • Blende18.2
  • Blende18.2s Avatar
  • Beiträge: 625
  • Dank erhalten: 2020
  • Blende18.2 am 17 Nov 2018 16:24
  • Blende18.2s Avatar
Hallo Tanja,

wir waren zu zweit (Ende 30, also nicht so weit von euch weg) dieses Jahr mit exakt denselben Vorkenntnissen in Botswana. Zwar Ende September bis Mitte Oktober und erste Regenfälle kamen 2 Wochen nachdem wir weg waren, aber die muss man da auch noch nicht erwischen und waren wohl auch machbar.

Wir haben damals ein Fahrtraining ohne Tiefsand vor Namibia gemacht und hätten es natürlich für Namibia nie gebraucht. Für Botswana auch nicht wirklich, aber es gibt einem etwas Sicherheit wenn man mal durch eine Grude fährt und der Wagen sich neigt, dass man sich noch locker im grünen Bereich befindet. :)

Wir sind nie stecken geblieben, Wasser war kein Problem, aber wir sind auch dem Leitsatz gefolgt "Wenn man es umfahren kann, dann macht man das auch." >> ehrlich gesagt, ich hätte gerne jede Wasserdurchfahrt genommen und bin da auch nicht ängstlich, aber es ist halt einfach dämlich für 20 Sekunden Nervenkitzel den Urlaub unnötig zu riskieren. Also waren wir einfach besonnen unterwegs.

Was ihr natürlich machen könnt, auch wenn die Miete dann etwas teurer wird und ihr ggf. mehr Sprit verbraucht, ihr schaut nach einem Automatik-Wagen. Dann braucht ihr euch nicht um's Schalten zu kümmern, sondern könnt euch voll und ganz auf's Fahren konzentrieren. Das hat auch den schönen Nebeneffekt, dass auch der Fahrer etwas mehr Aufmerksamkeit der Umgebung schenken kann.

@ Fahrtraining Maun
Ich würde das nicht machen. Da bist du mit einem Trainer hier besser beraten. Du verstehst alles und der zeigt dir auch ein paar Besonderheiten der 4x4 Fahrzeuge und ggf. Kniffe und Tipps auf was man bei der Wagenübernahme achten sollte. (war zumindest bei uns so)


Gruß,
Robin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Nov 2018 07:40 #539503
  • GinaChris
  • GinaChriss Avatar
  • Beiträge: 2043
  • Dank erhalten: 3405
  • GinaChris am 18 Nov 2018 07:40
  • GinaChriss Avatar
OT
werwolf schrieb:
Sorry Leute, die Frage gehört eigentlich nicht in diesen thread aber ich finde nicht den richtigen.
Weiss jemand, wo ich in GABORONE permits für Mabuasehube erhalten kann?
Zum Thema: Ich (jetzt 76 Jahre alt) reise seit 25 Jahren unbegleitet durch NAM, BOT, ZA. Nötig ist, sich vorher über das Wetter und die Befahrbarkeit der Routen zu informieren. In der Regenzeit kann Maun - Kasane durch die Parks unpassierbar sein. Selbst die Kalahari! Begleitung braucht man aber nur, wenn man nicht fahren kann oder touristische Infos braucht. das Sicherheitsrisiko ist gering.

Department of Wildlife & National Parks, Gaborone
Adresse: Millennium Office Park, Gaborone, Botsuana
Telefon: +267 397 1405

Gruß Gina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Nov 2018 15:53 #539538
  • marimari
  • marimaris Avatar
  • Beiträge: 1938
  • Dank erhalten: 1132
  • marimari am 18 Nov 2018 15:53
  • marimaris Avatar
Hallo,
Botswana ist super touristisch - da würde ich a) keine Fahr- Trainings machen b) in der Trockenzeit auf normalen Wegen - auch im Chobe, Moremi) kein Satelliten - Tel mitschleppen.
Bewegt man sich nicht alleine in die Pampa (ab von Wegen) trifft man so viele Leute unterwegs, die helfen können
Wir haben 2 Ladies aus Holland im Moremi ständig aus der Patsche geholfen:
1) im Sand stehen geblieben, rausgezogen
2) alle Küchenutensilien aus dem Auto verloren, aufgenommen und an den Camping gebracht
3) glühende Holzscheite (vom Vorabend-Feuer, die mal locker nach oben geworfen wurden) verursachten einen Flächenbrand auf deren Avis Camper, den Löschtrupp gespielt

Zum Teil fährt man ja wirklich fast Einerkolonne durch die Parks.

Bucht, geniesst u. schaltet beim Reisen das Hirn ein. Mehr braucht es meiner Meinung nicht.

Nehmt genug Wasser mit - das ist das Wichtigste.

PS: wir hatten ein Satelliten-Tel dabei - als wir es eingeschaltet haben, ging nix.
Gruss aus Züri, M.
Nächste Reiseziele:
19.12-03.01.21: x-mas in Namibia - a relaxing family edition...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
18 Nov 2018 17:47 #539554
  • Tanja73
  • Tanja73s Avatar
  • Beiträge: 38
  • Dank erhalten: 3
  • Tanja73 am 18 Nov 2018 17:47
  • Tanja73s Avatar
@ Gina: DVD von Pistenkuh ist schon bestellt :-)

@ Blende 18.2: Danke für deine Informationen. Ist klar, dass wir sicherlich auch kein Risiko eingehen würden (Wasserdurchfahrt statt Umfahrung....), obwohl wir in Namibia jeweils grossen Spass hatten, das Auto so dreckig wie möglich zu halten (Wasserlöcher extra durchfahren....), so dass kaum noch das Nummernschild erkenntlich war. Ich werde mich sicherlich mal genauer um ein 4x4 Training hier in der CH kümmern.

@ Marimari: das kling ja fast so, als würde man im "Entenmarsch" durch die Parks fahren. Wir würden uns sicherlich nicht abseits der offiziellen Strassen/Pfaden bewegen. So wie du schreibst, müssen wir uns da somit eigentlich gar keine Sorgen machen, keine Hilfe zu bekommen. "bucht, geniesst...." so wie du geschrieben hast: das klingt super klar und einfach. "Leider" bin ich eine Person, welche sich jeweils (vielleicht zu viel) absichern will.... Züri ist übrigens ganz nah von uns :-)

Wir werden somit unser Routing als alleinige Selbstfahrer in Angriff nehmen und Planen/Buchen - versuchen, ein 4x4 Training in der CH zu finden, DVD von Pistenkuh zu Gemüte führen..... und euch alle ansonsten anrufen, wenn wir im Schlamm/Dreck steckenbleiben :-)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Nov 2018 19:10 #539566
  • marimari
  • marimaris Avatar
  • Beiträge: 1938
  • Dank erhalten: 1132
  • marimari am 18 Nov 2018 15:53
  • marimaris Avatar
Tanja73 schrieb:
@ Gina: DVD von Pistenkuh ist schon bestellt :-)

@ Blende 18.2: Danke für deine Informationen. Ist klar, dass wir sicherlich auch kein Risiko eingehen würden (Wasserdurchfahrt statt Umfahrung....), obwohl wir in Namibia jeweils grossen Spass hatten, das Auto so dreckig wie möglich zu halten (Wasserlöcher extra durchfahren....), so dass kaum noch das Nummernschild erkenntlich war. Ich werde mich sicherlich mal genauer um ein 4x4 Training hier in der CH kümmern.

@ Marimari: das kling ja fast so, als würde man im "Entenmarsch" durch die Parks fahren. Wir würden uns sicherlich nicht abseits der offiziellen Strassen/Pfaden bewegen. So wie du schreibst, müssen wir uns da somit eigentlich gar keine Sorgen machen, keine Hilfe zu bekommen. "bucht, geniesst...." so wie du geschrieben hast: das klingt super klar und einfach. "Leider" bin ich eine Person, welche sich jeweils (vielleicht zu viel) absichern will.... Züri ist übrigens ganz nah von uns :-)

Hallo Tanja,
meiner Meinung schon ;) vor allem wenn man sehr verantwortungsbewusst ist ;)
Wichtig ist, sich ein paar Lektüren wie z.B. Pistenkuh oder YouTube zu Gemüte zu führen.
Das genügt meiner Meinung nach völlig.
Im Moremi Luftdruck in den Reifen den Pistenverhältnissen anpassen u. gut ist.
Geniesst es, Gruss Mari
Nächste Reiseziele:
19.12-03.01.21: x-mas in Namibia - a relaxing family edition...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.