THEMA: Hilfe bei Routenplanung Botswana November 2019
11 Jul 2018 11:36 #525802
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5280
  • Dank erhalten: 7799
  • Topobär am 11 Jul 2018 11:36
  • Topobärs Avatar
Hallo Kitty,

Mokolodi hat nix besonderes zu bieten. Erst recht nicht im Vergleich, was der Rest Eurer Reise Euch bieten wird. Die Strecke von Pilanesberg zum Khama Rhino Sanctuary ist bequem in einem Tag zu fahren, da durchgehend Asphalt.

Alles Gute
Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kitty191
11 Jul 2018 13:28 #525810
  • Jambotessy
  • Jambotessys Avatar
  • Beiträge: 2301
  • Dank erhalten: 1152
  • Jambotessy am 11 Jul 2018 13:28
  • Jambotessys Avatar
Hallo Kitty,

auch ich würde etwas Caprivi einplanen., damit die Tsodillo Hills Sinn machen.

Entweder so: Nxai Pan (2N), Maun (1), Tsodillo Hills (2), Divundu (1), Bwabwata (2), Chobe oder von SA kommend hoch bis Kasane (Chobe) und dann genau umgekehrt.

Grüße
Jambotessy
Nur im Vorwärtsgehen gelangt man ans Ende der Reise.
(Sprichwort der Ovambo)

1x Togo+Benin (mit TUI), 1x Ruanda+Zaire ( mit Explorer Reisen), 3x Kenia (in Eigenregie mit dem Bodenzelt), 17 x südl. Afrika (in Eigenregie Namibia, Botswana, Zimbabwe,Sambia, Südafrika mit dem Dachzelt)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kitty191
11 Jul 2018 20:49 #525867
  • kitty191
  • kitty191s Avatar
  • Beiträge: 156
  • Dank erhalten: 182
  • kitty191 am 11 Jul 2018 20:49
  • kitty191s Avatar
Hallo Jambotessy,
ich Danke auch Dir für Deine Ideen und Anmerkungen. Heute kam die T4A Karte. Die habe ich jetzt im Arbeitszimmer an die Wand getackert. Nun habe ich auch einen besseren Überblick und kann mir einiges besser vorstellen und nachvollziehen. Google Maps ist da doch manchmal etwas unübersichtlich. :pinch:
Mal sehen ob wir tatsächlich noch den Schlenker über den Caprivi mit einbauten. Wäre halt noch ein Grenzübertritt mehr. Vielleicht lassen wir aber Tsodilo Hills und die Tage in Maun einfach weg und investieren woanders in Doppelübernachtungen und endschleunigen so etwas.
@Topobär
Du schriebst, Mokolodi lohnt nicht, wir sollten von Pilanesberg bis Khama Rhino einfach durchfahren. Das erscheint mir mit einem Grenzübertritt und ca.500km/ >6h Fahrzeit ziemlich weit. Vielleicht muss ich aber auch einfach nur von meinem SA Urlaubsgebahren (nicht mehr als 300-350 km/Tag) noch etwas abrücken.
Eine weitere Überlegung wäre von Pretoria statt zum Pilanesberg, zum Mapungubwe NP zu fahren. Ist aber auch eine längere Strecke von ca. 475km und 5h reine Fahrzeit. Der Chef und Geldverwalter weigert sich aber bei gebuchtem teuren Dachzeltcamper im schönen Leokwe Camp zu übernachten. O-Ton: wir haben zu Hause ja auch nicht 2 Wohnungen....
So würde im Mapungubwe nur die Mazhou Campsite bleiben. Die befindet sich in der Western Section, nahe des Limpopo Forest Camp. Kennt das jemand? Lohnt sich das?
Vorteil wäre, dass es tagsdarauf nur noch 380km bis zum Khama Rhino wären.
Den Mapungubwe kennen wir schon, allerdings nur die Eastern Section. Pilanesberg hingegen kennen wir gar nicht.

Das CKGR lassen wir völlig aus. Ich erinnere mich hier im Forum mal einen RB gelesen zu haben, in dem stand: fahrerisch sehr anspruchsvoll, logistisch (Spritbedarf) schwierig. Davon war ich so verschreckt/beeindruckt, dass er rein reflektorisch gar nicht erst in die Überlegungen mit einbezogen wurde.
Ist das ein Fehler? Verpassen wir entscheidendes? Landschaftliches Kontrastprogramm zu den anderen Parks?
Hier könnte nähmlich die gewonnene Zeit durch Streichung von Tsodilo Hills und Maun investiert werden.

Verwirrte Grüße
Kitty
Letzte Änderung: 11 Jul 2018 20:56 von kitty191.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Jul 2018 21:12 #525869
  • Jambotessy
  • Jambotessys Avatar
  • Beiträge: 2301
  • Dank erhalten: 1152
  • Jambotessy am 11 Jul 2018 13:28
  • Jambotessys Avatar
Hallo Noch einmal,

das CKGR ist gar nicht so anspruchsvoll, nur die Anfahrt über Xade hat es etwas in sich (Tiefsand),.Ansonsten sind die Pads nicht sandig, Nur wenn es stark geregnet hat, wird es schlammig. Ich denke aber, dass deine Tour schon ganz schön ausgewogen ist, auch ohne CKGR.

Für Nxai Pan würde ich allerdings auf jeden Fall 2N im South Gate einplanen. Zu welcher Jahreszeit seid ihr eigentlich unterwegs? Je nach dem wann, sieht man mehr Tiere im Makgadigadi Teil -was man nie so vor Augen hat - hier findet nach der Serengeti die zweit grösste Migration statt (Zebras und Gnus).

Grüße Jambotessy

P.S. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil-November, ich sehe es! da müssten die Zebras und Gnus schon wieder im Nxai Pan sein!
Nur im Vorwärtsgehen gelangt man ans Ende der Reise.
(Sprichwort der Ovambo)

1x Togo+Benin (mit TUI), 1x Ruanda+Zaire ( mit Explorer Reisen), 3x Kenia (in Eigenregie mit dem Bodenzelt), 17 x südl. Afrika (in Eigenregie Namibia, Botswana, Zimbabwe,Sambia, Südafrika mit dem Dachzelt)
Letzte Änderung: 11 Jul 2018 21:13 von Jambotessy.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kitty191
12 Jul 2018 07:09 #525882
  • GinaChris
  • GinaChriss Avatar
  • Beiträge: 2101
  • Dank erhalten: 3506
  • GinaChris am 12 Jul 2018 07:09
  • GinaChriss Avatar
Guten Morgen Kitty,

ihr könntet die erste Nacht im Marakele NP verbringen, liegt an der Strecke zu Khama Rhino.

Falls es aber doch Mapungubwe werden sollte, folgende Info für die Weiterfahrt nach Khama Rhino:
Bei der Querung der Grenze Pont Drift ist der Limpopo zu queren.
Wenn er Wasser führt ist das nicht möglich, wenn er trocken ist fährst du durch Tiefsand.
Also dann eher auf der SA-Seite über die R521/R572 über Groblersbrug nach BOTS einreisen!

Das CKGR hat schon etwas ganz Besonderes, aber ihr habt zu wenig Zeit dafür.
Wie schon geschrieben, auch von Jambotessy, investiert die gewonnenen Nächte lieber ins South Camp/Nxai.
Gruß Gina
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kitty191
12 Jul 2018 09:33 #525897
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 5280
  • Dank erhalten: 7799
  • Topobär am 11 Jul 2018 11:36
  • Topobärs Avatar
Hallo Kitty,

in Botswana ist es so, dass zwischen den Sehenswürdigkeiten oftmals große Distanzen durch absolut langweiliges topfebenes Buschland zurückzulegen sind. Da ist es besser, mal den einen oder anderen Fahrtag mit längeren Etappen einzuplanen, um an den schönen Ecken des Landes mehr Zeit verbringen zu können.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kitty191