THEMA: Zweittäter: Windhoek-Moremi-Chobe... Hinweise willkommen
25 Feb 2018 12:49 #511711
  • Panini
  • Paninis Avatar
  • Beiträge: 252
  • Dank erhalten: 155
  • Panini am 25 Feb 2018 12:49
  • Paninis Avatar
Hallo liebe Fomis,

nachdem meine Frau und ich bereits 2016 mit dem Hilux und Dachzelt von Windhoek über Etosha - Caprivi - Chobe und Moremi gefahren sind, lässt uns die Begeisterung und Sehnsucht nach dieser wunderbaren Natur nicht los.
Damals hatten wir nur 18 Tage, haben jedoch 8 Nächte im Caprivi verbracht.
Jetzt möchten wir eine etwas ähnliche Route, aber mit mehr Zeit für Moremi und Chobe und weniger Zeit im Caprivi planen.
Dazu hätten wir gerne eure Hinweise oder Tipps zur Routengestaltung. Bisher sieht die Planung so aus:

Tag Etappe
1 Hinflug
2 Ankunft gegen Mittag, Auto übernehmen + Einkaufen, Übernachtung noch in Wdh
3 bis ??? welche Empfehlung bereits nach der Grenze in Botswana habt ihr?
4 bis Maun
5 bis 3rd Bridge
6 3rd Bridge
7 Xakanaxa
8 North Gate
9 Tshaa Camp
10 Savuti
11 Linyanti
12 Linyanti
13 Mwandi View
14 Kasane (Einkaufen) und bis Ihaha Campsite
15 Ihaha Campsite
16 bis Mavunje Camp (waren wir 2016 bereits, alternativ Horsehoe??)
17 Bootstour
18 bis Mangetti NP (Zwischenstopp) - welche Alternativen bieten sich an?
19 Etosha (bis Hallali)
20 Etosha
21 Etosha bis Windhoek
22 Rückflug ab Windhoek
23 Ankunft Rückflug


Wie gesagt, euer Fachwissen ist mehr als willkommen, wir freuen uns auf die Tipps um die Route noch „runder“ oder schöner zu machen.

Viele Grüße
Panini
Letzte Änderung: 25 Feb 2018 12:50 von Panini.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
25 Feb 2018 13:02 #511714
  • Blende18.2
  • Blende18.2s Avatar
  • Beiträge: 629
  • Dank erhalten: 2027
  • Blende18.2 am 25 Feb 2018 13:02
  • Blende18.2s Avatar
Hi Panini.

Wann wollt ihr denn los?

Wir haben für dieses Jahr eine Streckenweise ähnliche Tour geplant (siehe Link zur Reiseplanung in meiner Signatur) und da war vor Weihnachten schon kaum mehr was zu kriegen im Moremi für Herbst.

Also vermute ich mal 2019?!

Richtung Maun bietet sich ElFari Camp an. Das ist ja eh ein Fahrtag und ihr braucht eine Zwischennacht. Wir haben gerade in Maun auch über AirBNB geguckt. Das lohnt sich generell wie ich finde.

Mwandi View. Zur Info, die Floodplain Campsites gibt es nicht mehr, solltet ihr deswegen hinwollen. Ansonsten hätten wir mit denen per Mail sehr netten Kontakt und die etwas im Areal gelegenen Campsites gibt es weiterhin.

Gruß,
Robin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Panini
25 Feb 2018 13:11 #511721
  • aos
  • aoss Avatar
  • Beiträge: 1036
  • Dank erhalten: 1891
  • aos am 25 Feb 2018 13:11
  • aoss Avatar
Hallo Panini,

bei Übernachtung um Ghanzi würde ich danach nicht in Maun übernachten wollen, sondern bis Moremi South Gate fahren. Am nächsten Tag könntet ihr dann über die Black Pools nach Third Bridge fahren.
Falls ihr in Maun ein Rundflug oder ähnliches machen wollt, würde ich trotzdem bis South Gate fahren oder Kaziikini.

Grüße
Axel
Letzte Änderung: 25 Feb 2018 13:11 von aos.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Panini
25 Feb 2018 13:37 #511728
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6404
  • Dank erhalten: 12228
  • Champagner am 25 Feb 2018 13:37
  • Champagners Avatar
Hallo Panini,

ich habe eine generelle Frage: warum fahrt Ihr die Runde so herum? Ich würde das Ganze aus dramaturgischen Gründen in Namibia beginnen und dann über den Caprivi nach Botswana fahren. Trotzdem könntet Ihr den Vorschlag von Axel dann umsetzen (den ich gut finde!), also statt Maun South Gate und von dort dann Richtung Windhoek, in Maun nochmal tanken und essen und dann schaun, wie weit Ihr kommt. Wir sind letzten August von South Gate bis kurz nach der Grenze gefahren (Kalahari Bush Breaks) und das ging recht gut.

Als Grund für euer Ende in NAM könnte ich mir vostellen, dass Ihr noch etwas Nettes zum Schluss haben wollt (Etosha) statt Kilometer zu fressen am vorletzten Tag. Wir haben am letzten Tag unser Fahrzeug auf der Campsite aufgeräumt und alles fertig gepackt, sind mittags in Windhoek angekommen, haben das Auto abgegeben und den Nachmittag im Craft Center verbracht, bis wir vom Shuttle zum Flughafen gefahren wurden. Fand ich eine recht runde Sache.

Gruß Bele
Letzte Änderung: 25 Feb 2018 13:37 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi, Panini
25 Feb 2018 14:05 #511735
  • Panini
  • Paninis Avatar
  • Beiträge: 252
  • Dank erhalten: 155
  • Panini am 25 Feb 2018 12:49
  • Paninis Avatar
Champagner schrieb:
Hallo Panini,

ich habe eine generelle Frage: warum fahrt Ihr die Runde so herum? Ich würde das Ganze aus dramaturgischen Gründen in Namibia beginnen und dann über den Caprivi nach Botswana fahren. Trotzdem könntet Ihr den Vorschlag von Axel dann umsetzen (den ich gut finde!), also statt Maun South Gate und von dort dann Richtung Windhoek, in Maun nochmal tanken und essen und dann schaun, wie weit Ihr kommt. Wir sind letzten August von South Gate bis kurz nach der Grenze gefahren (Kalahari Bush Breaks) und das ging recht gut.

Als Grund für euer Ende in NAM könnte ich mir vostellen, dass Ihr noch etwas Nettes zum Schluss haben wollt (Etosha) statt Kilometer zu fressen am vorletzten Tag. Wir haben am letzten Tag unser Fahrzeug auf der Campsite aufgeräumt und alles fertig gepackt, sind mittags in Windhoek angekommen, haben das Auto abgegeben und den Nachmittag im Craft Center verbracht, bis wir vom Shuttle zum Flughafen gefahren wurden. Fand ich eine recht runde Sache.

Gruß Bele

Hallo Bele,
du liegst mit deiner Vermutung schon recht nahe an unserer Motivation:
Wir wollen a) noch etwas schönes am Rückweg erleben und b) mehr vom Etosha sehen als 2016 wo wir nur einen Tag hatten.
Die Routenführung ist bewusst gewählt, da wir lieber im Fall der Fälle auf dem Rückweg etwas rausstreichen wollen, als im Moremi und Chobe in Zeitdruck zu kommen.

Auch müssen wir wegen der geplanten Flüge (vermutlich Qatar oder Ethopian) den Rückflug bereits mittags antreten.
Letzte Änderung: 25 Feb 2018 14:06 von Panini.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
25 Feb 2018 14:19 #511737
  • Champagner
  • Champagners Avatar
  • Beiträge: 6404
  • Dank erhalten: 12228
  • Champagner am 25 Feb 2018 13:37
  • Champagners Avatar
Panini schrieb:

Hallo Bele,
du liegst mit deiner Vermutung schon recht nahe an unserer Motivation:
Wir wollen a) noch etwas schönes am Rückweg erleben und b) mehr vom Etosha sehen als 2016 wo wir nur einen Tag hatten.
Die Routenführung ist bewusst gewählt, da wir lieber im Fall der Fälle auf dem Rückweg etwas rausstreichen wollen, als im Moremi und Chobe in Zeitdruck zu kommen.

Auch müssen wir wegen der geplanten Flüge (vermutlich Qatar oder Ethopian) den Rückflug bereits mittags antreten.

Okay, das ist alles logisch ;) ! Allerdings würde ich dann nicht am letzten Tag direkt von Etosha zurück fahren wollen :woohoo: . Ich würde dann lieber noch eine Nacht kurz vor Windhoek (z.B. Teufelsbach River Camp) einfügen. Dann habt Ihr ein völlig stressfreies Ende. Morgens noch bisschen in Etosha rumfahren, dann runterfahren nach Teufelsbach. Dort seid Ihr ganz alleine und könnt am nächsten Morgen in Ruhe das Auto für die Übergabe herrichten und habt nur knapp eine Stunde bis Windhoek.

Quatsch - ich sehe gerade, dass Ihr das ja so vor habt! Aber vielleicht hilft euch der Teufelsbach-Tipp trotzdem. Viel mehr Zeit als 2016 habt in Etosha aber trotzdem nicht, oder? :dry:

LG Bele
Letzte Änderung: 25 Feb 2018 14:23 von Champagner.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Panini