THEMA: Tötungstourismus
12 Aug 2019 11:41 #564466
  • Seyko
  • Seykos Avatar
  • Beiträge: 387
  • Dank erhalten: 264
  • Seyko am 12 Aug 2019 11:41
  • Seykos Avatar
www.bluewin.ch/de/ne...ild-jagd-285276.html

"Werden Elefanten und Nashörner erneut ganz legal zu Jagdtrophäen? Das wollen afrikanische Länder zumindest bei der anstehenden Artenschutzkonferenz durchsetzen. Tierschützer sind alarmiert.

Namibia will die Grosswildjagd wieder legalisieren: Breitmaulnashörner sollen künftig wieder als Jagdtrophäen ausgeführt werden dürfen. «Die Population ist in 43 Jahren seit ihrer Wiederansiedlung nicht deutlich geschrumpft», schreibt die Regierung zur Begründung."
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Aug 2019 11:42 #564467
  • Seyko
  • Seykos Avatar
  • Beiträge: 387
  • Dank erhalten: 264
  • Seyko am 12 Aug 2019 11:41
  • Seykos Avatar
www.channelnewsasia....de-in-ivory-11801826

"SINGAPORE: Singapore will ban domestic trade in elephant ivory from September 2021, the National Parks Board (NParks) said on Monday (Aug 12).

The ban will mean that the sale of elephant ivory and ivory products will be prohibited in Singapore, NParks said. The display of the products for sale will also not be allowed."
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Aug 2019 14:34 #564691
  • Mzeekenya
  • Mzeekenyas Avatar
  • Beiträge: 513
  • Dank erhalten: 1384
  • Mzeekenya am 14 Aug 2019 14:34
  • Mzeekenyas Avatar
Logi schrieb:
Mzeekenya schrieb:
.... Die Bestandeseinbussen haben verschiedene Ursachen, u.a. die Besiedelung selbst lebensfeindlicher Regionen (Viehhaltung, Agrarwirtschaft),....

Ich nehme demnach an, dass die Besiedler die Wildtiere einfach bequatscht haben das "Feld" zu räumen und diese nicht, wie von Flowerrunner schlüssig erklärt, erschossen wurden? B)
Logi

Aus einer Pressemitteilung der Universität Hohenheim
...unter dem Betreff "Wildtierbestände in Kenia drastisch zurückgegangen: www.uni-hohenheim.de...66f1f26557567c0f9042

Der Rückgang der Wildtierbestände seit 1977 von durchschnittlich 68% hat zumindest in Kenia nicht das geringste mit Jagd und "Abschiessen von Tieren" zu tun, sondern, wie die Untersuchungen der Uni Hohenheim ergeben haben, mit "Klimawandel, Viehhaltung, Bevölkerungswachstum und Versagen von Politik, Institutionen und Markt".
Kommentare wie der von Logi ("Ich nehme demnach an, dass die Besiedler die Wildtiere einfach bequatscht haben das "Feld" zu räumen und diese nicht, wie von Flowerrunner schlüssig erklärt, erschossen wurden? B)
Logi") zeugen nur von Nicht-wissen.
Gruss M.
Letzte Änderung: 14 Aug 2019 14:38 von Mzeekenya.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tomasio
14 Aug 2019 18:04 #564717
  • Sanne
  • Sannes Avatar
  • Beiträge: 2087
  • Dank erhalten: 1166
  • Sanne am 14 Aug 2019 18:04
  • Sannes Avatar
Mzeekenya schrieb:

Aus einer Pressemitteilung der Universität Hohenheim
...unter dem Betreff "Wildtierbestände in Kenia drastisch zurückgegangen: www.uni-hohenheim.de...66f1f26557567c0f9042

Der Rückgang der Wildtierbestände seit 1977 von durchschnittlich 68% hat zumindest in Kenia nicht das geringste mit Jagd und "Abschiessen von Tieren" zu tun, sondern, wie die Untersuchungen der Uni Hohenheim ergeben haben, mit "Klimawandel, Viehhaltung, Bevölkerungswachstum und Versagen von Politik, Institutionen und Markt".
Kommentare wie der von Logi ("Ich nehme demnach an, dass die Besiedler die Wildtiere einfach bequatscht haben das "Feld" zu räumen und diese nicht, wie von Flowerrunner schlüssig erklärt, erschossen wurden? B)
Logi") zeugen nur von Nicht-wissen.
Gruss M.

Verstehe Deine Argumentation nicht. Wenn ich dort Land gekauft und eingezäunt habe und dort Ziegen, Kühe usw. hinstellen will, aber auf dem Land bereits Giraffen, Gnus usw. sind, stellt sich doch die Frage, was mit diesen Nahrungskonkurrenten (Wildtiere) passiert. Tolerieren? Mag ich bezweifeln. Umsiedeln? Zu teuer. Was bleibt denn da noch außer die Tiere, die ich da nicht haben will, abzuschießen?
Das ist dann zwar kein Jagdtourismus, aber dem Tier ist es vermutlich wurscht, warum es dann tot ist. Sie wurden im großen Stil abgeschossen.
"Der letzte Beweis von Größe liegt darin, Kritik ohne Groll zu ertragen." Victor Hugo
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
14 Aug 2019 21:19 #564727
  • Mzeekenya
  • Mzeekenyas Avatar
  • Beiträge: 513
  • Dank erhalten: 1384
  • Mzeekenya am 14 Aug 2019 14:34
  • Mzeekenyas Avatar
Sanne schrieb
Verstehe Deine Argumentation nicht. Wenn ich dort Land gekauft und eingezäunt habe und dort Ziegen, Kühe usw. hinstellen will, aber auf dem Land bereits Giraffen, Gnus usw. sind, stellt sich doch die Frage, was mit diesen Nahrungskonkurrenten (Wildtiere) passiert. Tolerieren? Mag ich bezweifeln. Umsiedeln? Zu teuer. Was bleibt denn da noch außer die Tiere, die ich da nicht haben will, abzuschießen?
Das ist dann zwar kein Jagdtourismus, aber dem Tier ist es vermutlich wurscht, warum es dann tot ist. Sie wurden im großen Stil abgeschossen.

Wo in meinen Posts argumentiere ich? Ich führe lediglich wissenschaftlich hieb- und stichfeste Fakten auf (die ich in den Posts von Flowerrunner vergeblich suche - nicht eine einzige Quelle führt der Junge auf. Lediglich in den Raum gestellte Behauptungen wie
"Es gibt da kaum noch freilebende Tiere, man glaubt es nicht, es ist aber so".)
Professor Piepho und Dr. Ogutu von der Uni Hohenheim schreiben in ihrer Untersuchung (siehe Link oben) "Da etwa 70 Prozent der Wildtiere nicht im Naturpark leben, mahnen die Forscher ein Umdenken beim Wildtiermanagement an".
Du kannst zwar Land in Kenia kaufen und kannst es einzäunen; trotzdem darfst du nicht ein einziges Stück Haarwild schiessen. Es interessiert das kenianische Government nicht im geringsten, ob die von dir erwähnten Giraffen, Gnus usw. deinen Kühen, Schafen und Ziegen das spärliche Gras wegfressen. Schiesst du trotzdem auf Wildtiere, findest du dich schnell im Frauengefängnis in Nairobi oder wo auch immer wieder. Da fackelt die Polizei nicht lange!
Flowerrunners Antwort auf meine Frage, Erzähl mal schön, welchen Jagtdtourismus es in Kenia gibt lautete "Den gibt es auf privaten (nicht staatlichen) Farmen mit allen Arten von Plains Game und im Bereich der Vögel offen in Kenia.
Sowie für Botschaftsangehörige und Politiker, pp. die dann mit den Ranger fahren und deren Abschüsse machen. In etwa das selbe, wenn sie denn schießen können".
Im Zeitalter des Internets sollte man sich, bevor man solchen Stuss erzählt/schreibt, informieren.
Gruss M.
Letzte Änderung: 15 Aug 2019 08:03 von Mzeekenya.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tomasio
14 Aug 2019 23:31 #564735
  • Renzo
  • Renzos Avatar
  • Beiträge: 111
  • Dank erhalten: 110
  • Renzo am 14 Aug 2019 23:31
  • Renzos Avatar
Was für eine Diskussion!!!
Wenn die Dürre anhält, werdet ihr alle miteinander auskommen, denn es wird keine Tiere mehr zum Jagen oder Fotografieren geben.

Übrigens.....gibt es jemanden, der Zebrafelle will? :P
R.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.