THEMA: Spontaner Madagaskar-Trip April/Mai 2018
11 Dez 2018 18:31 #542301
  • Fluffy
  • Fluffys Avatar
  • Beiträge: 161
  • Dank erhalten: 141
  • Fluffy am 11 Dez 2018 18:31
  • Fluffys Avatar
Hallo in die Runde,

nach längerer Abwesenheit hier im Forum habe ich mich wieder etwas eingelesen - Namibia wäre mal wieder nett :P
Ich bin dann aber schon etwas geschockt, wie lange im voraus und v. a. wie fest die Reisen nach Namibia inzwischen geplant werden müssen - da muss frau erstmal nachdenken. Um mich etwas "nützlich" zu machen schreibe ich einen kurzen Reisebericht zu meiner letzten Madagaskar-Reise.

Im Februar einen Schnäppchenflug von Nürnberg nach Antananarivo für 725 EUR mit Air France gefunden und nach Rücksprache mit dem Fahrer meines Vertrauens gebucht. Es sollte eine Mischung aus Neuem und Bekanntem werden. Der grobe Plan war Westküste (Kirindy Forest und Kirindy NP), dann Ranomafana NP und schließlich noch einen Abstecher Richtung Osten (Andasibe). Das sollte in knapp drei Wochen gut zu bewerkstelligen sein.




Am 26.04.2018 um 7:00 Uhr hoben wir in Nürnberg pünktlich ab und bei zwei Stunden Aufenthalt in Paris blieb auch noch Zeit für ein zweites Frühstück. Die Einreise nach Madagaskar war wie üblich langwierig, trotzdem durfte ich noch eine ganze Weile auf mein Gepäck warten. Nein, der Flughafen in Tana ist nicht groß - es ist nur alles sehr umständlich - dafür sind die Beamten aber nett und fröhlich. Gut nach Mitternacht wurde ich von meinem - inzwischen auch sehr müden - Fahrer, Freund und Bodyguard, Zo, erwartet und in einem Flughafenhotel abgeliefert.

27.04.2018
Frühstücken, Gepäck einladen und los. Um erstmal im Stau zu stehen - es zieht sich bis man aus der Stadt ist. Tagesziel ist Miandrivazo laut Google 6 h 45 min, dauert aber wesentlich länger - große Pausen sind nicht drin, wir wollen Strecke machen Richtung Osten und damit wir am nächsten Tag direkt zum Kirindy Forest durchfahren können.

Ein paar Eindrücke von unterwegs...und es wurde natürlich später als geplant ;-)




[url][/url]
Letzte Änderung: 15 Dez 2018 22:55 von Fluffy. Begründung: Karte eingefügt
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, erdferkel, maddy, Daxiang, sphinx, Mustang05, 4nachnamibia
11 Dez 2018 18:47 #542302
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Profite, on ne vit qu'une fois!
  • Beiträge: 6686
  • Dank erhalten: 11624
  • ANNICK am 11 Dez 2018 18:47
  • ANNICKs Avatar
Coucou Fluffy,

Du kommst mir gerade Recht! :)

Wir sind Ende Juli 2019 auch in Madagascar unterwegs. B)

Erste Etappe wird auch Miandrivazo sein. Dann machen wir die Flussfahrt auf den Tsiribihina bis nach Belo sur Tsiribihina um anschliessend den Nationalpark Tsingy de Bemaraha zu besuchen.

Mensch ich freue mich riesig auf dein Feed Back und bin natürlich dabei! :lol:

Es grüsst
Annick
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluffy
11 Dez 2018 18:55 #542304
  • Fluffy
  • Fluffys Avatar
  • Beiträge: 161
  • Dank erhalten: 141
  • Fluffy am 11 Dez 2018 18:31
  • Fluffys Avatar
Hallo Annick,

die Tsingy de Bemaraha sind noch ein weißer Fleck auf meiner persönlichen Madagaskar-Karte :whistle: ansonsten habe ich schon ein paar Ecken dort "abgearbeitet". Willkommen an Bord auf dem Weg durch das etwas andere Afrika :laugh:

Liebe Grüße
Carmen
[url][/url]
Letzte Änderung: 12 Dez 2018 21:37 von Fluffy. Begründung: zu doof zum Schreiben
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Dez 2018 21:34 #542425
  • Fluffy
  • Fluffys Avatar
  • Beiträge: 161
  • Dank erhalten: 141
  • Fluffy am 11 Dez 2018 18:31
  • Fluffys Avatar
28.04.2018
für Annick erstmal ein morgendlicher Blick auf den Tsiribihina ;-)



Gleich nach dem Frühstück geht es los Richtung Kirindy Forest, ein privates Schutzgebiet nördlich von Morondava. Auf dem Weg dahin kommt man auch an die Baobab Allee



Eine malerische Touristenfalle und ökologisches Desaster, vom ursprünglichen Wald sind nach Brandrodungen nur noch die Baobabs übrig. Der Trockenwald der Westküste schrumpft ständig, wie alle Wälder Madagaskars.

Wir genehmigen uns ein leckeres Mittagessen im Fanamby Reserve eine gute Fahrstunde vor dem Kirindy Forest. Auf der anschließenden Runde durch den Wald sehen wir schon die tagaktiven Larvensifakas und Rotstirnmakis. Im Restaurant "wohnen" ausserdem Zwerg-Mausmakis


Rotstirnmaki

Schließlich kommen wir am Nachmittag im Kirindy Forest an. Oft wird dieses Reservat nur als Tagesausflug von Morondava oder als Stop auf dem Landweg zu den Tsingy von Bemaraha besucht. Dabei verpasst man aber die phantastischen Nachtexkursionen die dort möglich sind, z. B. die Riesenspringratten, die man sonst nirgends sehen kann. Die Hütten sind eher einfach gehalten, aber hier geht Location vor Komfort B) Bei aktuell 38° C tagsüber und immerhin noch 26° C um 21:00 Uhr stört es selbst mich alten Warmduscher kein bisschen, dass es nur "kaltes" Wasser in den Hütten gibt.
[url][/url]
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: aos, ANNICK, erdferkel, maddy, speed66, Daxiang, Mustang05
15 Dez 2018 13:07 #542663
  • @Zugvogel
  • @Zugvogels Avatar
  • Beiträge: 278
  • Dank erhalten: 1073
  • @Zugvogel am 15 Dez 2018 13:07
  • @Zugvogels Avatar
Hallo Carmen

Dein Bericht kommt gerade rechtzeitig. Wir überlegen uns nämlich nächstes Jahr nach Madagaskar zu reisen und sollten uns langsam informieren... Für uns bisher ein weisser Fleck auf der Landkarte.

Ich bin gespannt auf deinen Bericht und freue mich auf die nächsten Reisetage.

LG Stefanie
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluffy
15 Dez 2018 17:46 #542676
  • Fluffy
  • Fluffys Avatar
  • Beiträge: 161
  • Dank erhalten: 141
  • Fluffy am 11 Dez 2018 18:31
  • Fluffys Avatar
29.04.2018

Kirindy Forest ist der perfekte Ort zum Entschleunigen :P Kein WLAN, kein Netz, kein TV... nur Exkursionen in den Wald und das kleine Restaurant. Die Menü-Auswahl ist überschaubar, das Essen einfach aber gut, mit freundlicher und aufmerksamer Bedienung.

Wegen der abgeschiedenen Lage hatte ich hier vorgebucht (als einzige Unterkunft der Reise) und gleichzeitig auch die Exkursionen in den Wald als Exklusiv-Touren reserviert - das ist zu empfehlen, da man sonst gegebenenfalls mit kleineren oder größeren Gruppen durch den Wald marschiert. Die Guides sind zwar etwas auf die "Highlights" Fossa, Springratte und Lemuren fixiert, aber durchweg alle gut ausgebildet und kommunikativ - in den staatlichen Parks ist es eher ein Glückspiel, ob man einen vernünftigen Guide bekommt.
Hier kommt noch ein kleiner Ausschnitt der Ausbeute:
Paradiesschnäpper


Fossa


Riesen-Seidenkuckuck (mit ca. 60 cm ein ordentlich großer Vogel)


Riesenmausmaki


Pygmäen-Eisvogel


Westlicher Gabelstreifenmaki

Das hat mich wahnsinnig gefreut. Die Kerlchen sind laut, unglaublich schnell unterwegs und das meist auch nur in den Baumkronen. I

Riesen-Springratte (etwa Kaninchengröße)
[url][/url]
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tigris, aos, Topobär, erdferkel, maddy, speed66, Daxiang, @Zugvogel, sphinx, Mustang05