THEMA: Land, Leute u.Lemuren–auf der RN7 durch Madagaskar
10 Mai 2013 15:24 #288035
  • BriZA
  • BriZAs Avatar
  • Beiträge: 345
  • Dank erhalten: 614
  • BriZA am 10 Mai 2013 15:24
  • BriZAs Avatar
Nach 10,5 Stunden Flug ab Paris, erreichen wir um 23:00 Uhr Ortszeit den Flughafen von Antananarivo,
der Hauptstadt Madagaskars. Da zeitgleich eine Maschine aus China landet, benötigen wir 2 Stunden,
bis alle Formalitäten erledigt und unsere beiden Reisetaschen eingesammelt sind. Draußen werden wir
geduldig erwartet. Klaus (im Forum auch bekannt als „Reiseleiter“) ist gemeinsam mit seiner Frau Nicole
für die nächsten zwei Wochen unser Fahrer und Reiseführer. Danach bleiben wir zehn Tage am Meer,
fliegen dann zurück nach Antananarivo um von dort für zwei weitere Tage nach Andasibe zu reisen.

Es ist spät, unser Tag war lang, wir sind müde und es regnet! Zum Glück liegt unsere heutige Unterkunft
(Hotel Les Cygnes) nur knapp 10 Autominuten vom Flughafen entfernt. Wir beziehen ein kleines Zimmer
mit Dachschrägen, egal, duschen und schlafen, das ist es, was uns jetzt interessiert.
Letzte Änderung: 23 Jun 2014 17:48 von BriZA.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: erdferkel, KarstenB, UliD
10 Mai 2013 17:56 #288051
  • BriZA
  • BriZAs Avatar
  • Beiträge: 345
  • Dank erhalten: 614
  • BriZA am 10 Mai 2013 15:24
  • BriZAs Avatar
17.04.2013
Nach ein paar Stunden erholsamen Schlafes treffen wir uns zum Frühstück mit unseren Reisebegleitern. Es gibt, wie übrigens jeden Tag in den nächsten 4 Wochen, Saft, Omelett, mal mehr mal weniger leckeres Baguette, Marmelade, Kaffee/Tee. Anschließend tauschen wir unsere Euro-Reisekasse in madagassische Ariary, dann wird unser Gepäck in den Landcruiser von Klaus verfrachtet und los geht’s nach Antsirabe. Heute ist Sonntag und somit kommen wir ohne Stau aus Antananarivo raus. Ein blauer Himmel begleitet unsere Reise und mit großen Augen bestaunen wir die für uns neue Welt die am Autofenster vorbeizieht. Überall gibt es grüne Reisfelder auf denen Menschen fleißig arbeiten.





Die Produktion von Alutöpfen steht heute leider auch still und so bekommen wir nur eine „Trockenvorstellung“ über den Ablauf der Herstellung zu sehen.





Als Nächstes wünschen wir uns spontan einen Besuch beim Hahnenkampf. Der „Reiseleiter“ ermöglicht es ebenso spontan. Prima, wie er jeden Extrawunsch nach Möglichkeit erfüllt. Zurück zum Hahnenkampf: Die Besitzer der Tiere gehen gut mit ihnen um und der Kampf ist zu Ende, wenn eines der Tiere erschöpft ist. Bis ein Kampf beginnt, vergeht einige Zeit mit der Auswahl der Kontrahenten und dem Einsammeln der Wetteinsätze. Dann lässt man die Hähne aufeinander los. Während die sich bekämpfen werden ihre Beine und Nacken immer wieder mit Wasser bespritzt um sie abzukühlen.





Ein Besuch auf dem Markt steht heute noch auf dem Plan. Viel ist nicht los, es ist ja immer noch Sonntag. Wir kaufen etwas Obst und Nicole besorgt etwas fürs Abendessen, heute und morgen sind wir Ihre Gäste. Danach beziehen wir unser Zimmer im ESSVA - steht für Ecole Supérieure Spécialisée du Vakinankaratra und ist eine Fachhochschule für die Ausbildung zum Hotelpersonal. Es gibt nur drei oder vier Zimmer, sehr sauber und nett eingerichtet. Hier können die Schüler ein wenig Praxis im „Zimmermachen“ und im Restaurant im Bedienen erlangen. Auf der Terrasse trinken wir eines der guten madagassischen Biere, ein Libertalia.



Es regnet wieder als wir zum Abendessen abgeholt werden. Es ist nicht weit bis zum Haus von Klaus und Nicole. Außer einem leckeren Essen mit Zebugeschnetzeltem, Reis und Paprikagemüse, erwarten uns ein großer Hund, ein kleines Mädchen namens Steffie und deren Mutter, nicht zu vergessen der Papagei der Familie.



Wieder zurück im Hotel entdecken wir unter einem Fenstersims eine hübsche Spinne. Ich glaube, es ist eine schwarze Witwe. Es regnet wieder.
Letzte Änderung: 23 Jun 2014 17:49 von BriZA.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: MooseOnTheLoose, Topobär, Kiboko, nana76, Nane42, KarstenB, Reiseleiter, fittken
10 Mai 2013 18:01 #288053
  • BriZA
  • BriZAs Avatar
  • Beiträge: 345
  • Dank erhalten: 614
  • BriZA am 10 Mai 2013 15:24
  • BriZAs Avatar
Ist der Anhang jetzt auf 8 Bilder begrenzt?

Hier die Schwarze Witwe!?

Letzte Änderung: 23 Jun 2014 17:49 von BriZA.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: erdferkel, Kiboko, KarstenB, Reiseleiter
10 Mai 2013 18:15 #288055
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Es gibt nichts was es nicht gibt!
  • Beiträge: 5875
  • Dank erhalten: 8813
  • ANNICK am 10 Mai 2013 18:15
  • ANNICKs Avatar
Hallo BriZa,

Meine Reise in Madagascar ist schon einige Jahren her! B)

Umso mehr freue ich mich mit euch zu verreisen. :laugh:

Bin auf die Fortsetzung gespannt. :silly:

Es grüsst
Annick
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Mai 2013 12:17 #288117
  • BriZA
  • BriZAs Avatar
  • Beiträge: 345
  • Dank erhalten: 614
  • BriZA am 10 Mai 2013 15:24
  • BriZAs Avatar
Hallo Annick,

schön, dass Du mitreist.
Welche Tour hattest Du denn gemacht? Sicher wird sich einiges
verändert haben in der Zwischenzeit.
Morgen geht es weiter.

LG,
BriZA
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Mai 2013 11:47 #288167
  • BriZA
  • BriZAs Avatar
  • Beiträge: 345
  • Dank erhalten: 614
  • BriZA am 10 Mai 2013 15:24
  • BriZAs Avatar
18.04.2013
Das Frühstück nehmen wir im gleichen „Restaurant“ wie gestern Abend ein. Wir brechen zu einer Wanderung durch Reisfelder auf. Nach kurzer Fahrt geht es los. Anfangs geht es etwas bergauf und uns kommen viele Bauern mit ihren Hühnern, Schweinen oder Körben voller Gemüse entgegen. Im Dorf ist heute Markt. Die Menschen sind nicht nur „entgegenkommend“, sie grüßen auch sehr freundlich und lassen sich gerne fotografieren.







Die Sonne brennt und aus gegebenem Anlass nehme ich mir vor, mir bei nächster Gelegenheit einen Strohhut zu kaufen. Für jetzt muss erst mal ein Handtuch herhalten. Wir wandern vorbei an grünen Reisfeldern, auf einigen wird bereits geerntet. Mittlerweile laufen wir barfuß, es ist manchmal ziemlich matschig und man muss aufpassen, dass man nicht auf dem Hinterteil landet – passiert mir trotzdem. Das Wasser auf den Reisfeldern ist manchmal bedeckt von roten Wasserpflanzen und ein paarmal sehen wir kleine Schlangen darüber hinweggleiten. Außerdem gibt es immer wieder kleine Frösche zu bestaunen – vermutlich die bevorzugte Beute der Schlangen. Zwischen den stacheligen Blättern der Pandanus finden sich riesige Netze mit ebenfalls riesigen Spinnen – Seidenweberspinnen. Als wir am Ausgangspunkt ankommen bin ich doch erleichtert, die Sonne hat mir ziemlich zugesetzt. Schließlich kommen wir grade erst aus dem kalten Deutschland.









Letzte Änderung: 23 Jun 2014 17:50 von BriZA.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: MooseOnTheLoose, Topobär, erdferkel, Kiboko, nana76, Nane42, KarstenB, fittken