THEMA: Berggorilla im Bwindi von Wilderern getötet
13 Jun 2020 08:34 #590288
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4511
  • Dank erhalten: 9862
  • picco am 13 Jun 2020 08:34
  • piccos Avatar
Hoi zämä

Im Bwindi NP wurde offenbar ein Berggorilla von Wilderern getötet.
Klick mich
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: LucatheTraveler
13 Jun 2020 09:59 #590294
  • LucatheTraveler
  • LucatheTravelers Avatar
  • Immer unterwegs auf Reisen. Verliebt in Afrika
  • Beiträge: 90
  • Dank erhalten: 23
  • LucatheTraveler am 13 Jun 2020 09:59
  • LucatheTravelers Avatar
HAllo

One of the suspects confessed to killing the 25-year-old in self-defence

Ob das wohl stimmt....

Einfach nur tragisch...
Bereiste Länder: Namibia 3x, Botswana 2x, Zimbabwe 1x, Uganda1x, Kenia 2x, Costa Rica, Panama, Peru, Kolumbien, Chile, Bolivien, Argentinien, Paraguay, Uruguay, Brasilien 6x, Kanada, USA, Thailand 11x, Australien, Malaysien, Singapore, Israel 2x, Libanon, Iceland,
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Jun 2020 11:09 #590303
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4511
  • Dank erhalten: 9862
  • picco am 13 Jun 2020 08:34
  • piccos Avatar
Hoi zämä

Hier noch der Bericht vom UWA:



Und hier einer von BBC: Klick mich!
Letzte Änderung: 13 Jun 2020 11:10 von picco.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: La Leona
14 Jun 2020 15:45 #590353
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 2125
  • Dank erhalten: 2400
  • La Leona am 14 Jun 2020 15:45
  • La Leonas Avatar
Der Bwindi Impenetrable Forest ist "eine Insel", rundum leben Kleinbauern die ihre Felder nahtlos am Rand des Waldes bewirtschaften. Kisoro ist eine Grenzstadt mit enormen Problemen und einem Flüchtlingslager. In der jetzigen Situation fehlt auf vielen Ebenen jeder Dollar von Touristen. Ein Gorilla Permit kostet 500 USD (ab Juli 600). Damit wird unter anderem ein Heer von engagierten anti-poaching units bezahlt. Rafiki, der fünfundzwanzig jährige Silberrücken der Nkuringo Gruppe wäre vielleicht noch am Leben, wenn vom südwestlichen Parkteil Nkuringo aus jeden Tag ein bis zwei Tracking Gruppen unterwegs gewesen wären. Wie geht es nun weiter mit dieser Gorillafamilie? Welcher der drei Schwarzrücken wird Rafiki ersetzen? Wird die Gruppe auseinanderbrechen? Sich neu formieren in kleineren Familienverbänden? Werden Wilderer versuchen die drei ganz kleinen Jungtiere einzufangen? Wird es beim Kampf um die Führerrolle Kollateralschäden geben innerhalb der Gruppe? Werden sich die drei Männchen im Machtkampf schwer verletzen, wird einer sterben? Viele Fragen werfen sich mir auf.
Gruss Leona
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.