THEMA: Benötigen Sie Hilfe bei der Auswahl des Vermieters
19 Okt 2019 23:34 #570665
  • Dutchbackpackers
  • Dutchbackpackerss Avatar
  • Beiträge: 6
  • Dank erhalten: 1
  • Dutchbackpackers am 19 Okt 2019 23:34
  • Dutchbackpackerss Avatar
Hallo,

Wir bereiten unsere Uganda-Reise für Juni 2020 vor.
Wir möchten einen 4x4 Land Cruiser mieten.
Erhaltene Angebote von Roadtrip Uganda und Selfdrive Uganda. Selbstfahrer Uganda ist weitaus billiger.
Beide bekommen gute Kritiken.
Warum sollte ich mich nicht für Selfdrive entscheiden?
Gibt es einen Unterschied im Service oder in der Fahrzeugwartung?

Grüße
Letzte Änderung: 20 Okt 2019 19:00 von Dutchbackpackers.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
12 Nov 2019 11:17 #572661
  • FabianPl
  • FabianPls Avatar
  • Beiträge: 26
  • Dank erhalten: 2
  • FabianPl am 12 Nov 2019 11:17
  • FabianPls Avatar
Hallo,
wir waren jetzt 4,5 Wochen in Uganda, Ruanda, der DR Kongo und Sansibar unterwegs (Reisebericht kommt noch). Am Anfang unserer Planung haben wir uns auch viele Gedanken über die Wahl des Autovermieters gemacht, Roadtrip Uganda stand dabei auch zur Auswahl und war mit Abstand am Teuersten. Grundsätzlich kann man sagen, dass man bei jedem Auto, unabhängig vom Vermieter, Glück oder Pech haben kann. Die Autos sind alt und kaputt gehen kann immer etwas. Meiner Meinung nach hat Roadtrip das beste Marketing, was sich im Preis wiederspiegelt.

Wir haben uns letztlich für einen Landcruiser Prado mit Aufstelldach (Pop-Up-Roof) und Dieselmotor (wegen des Spritverbrauchs) bei 4x4 Uganda (www.4x4uganda.com) entschieden und waren sehr zufrieden. Der Preis war nach etwas Verhandlung top, Paul war sowohl vorab als auch während der Reise immer erreichbar, alle Papiere inklusive der Unterlagen für den Grenzübertritt nach Ruanda waren da und in Ordnung, die Permits für Gorillas und Schimpansen wurden gebührenfrei besorgt, Zahlung Mietpreises (außer der Affenpermits) in bar in Euro vor Ort, alle Termine wurden perfekt eingehalten und das Auto war gut gewartet und mit allem Zubehör (Ersatzrad, Wagenheber, elektr. Kühlbox, Abschleppseil, Spaten, Handy) ausgestattet. Wir hatten unterwegs einen platten Reifen (5 Minuten an der Tanke, Kosten knapp 1,5€) und ein Problem mit dem Öl. Letzteres hat Paul unbürokratisch behoben indem er uns zum nächsten Mechaniker lotste (lag auf dem Weg), mit diesem telefonierte, das Öl und den Filter wechseln lies und den Mechaniker auch direkt via Handy bezahlte. Das Ganze hat uns maximal eine Stunde und kein Geld gekostet. Fahrzeuglieferung in die Unterkunft in Entebbe und -abgabe am Flughafen liefen ebenso problemlos.

Solltet ihr nicht campen, ist ein Prado auch mehr als ausreichend für 2-3 Personen. Das Aufstelldach ist super für Safaris und der Diesel brauch deutlich weniger Sprit als ein vergleichbarer Benziner. Preislich lagen wir bei 65 USD pro Tag (24h) inkl. der Comesa Card (Versicherung) für Ruanda und dem genannten Zubehör.

Grüße,

Fabian
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.