THEMA: Uganda (und Tansania) 2019
10 Apr 2018 09:42 #518206
  • trsi
  • trsis Avatar
  • Sehnsucht nach Afrika
  • Beiträge: 426
  • Dank erhalten: 466
  • trsi am 10 Apr 2018 09:42
  • trsis Avatar
Liebe alle

Ich liebäugelte mit dem Kongo, da ich unbedingt auf den Nyirangongo Vulkan wollte :woohoo: Mein Knie macht aber wohl auch im nächsten Jahr (noch) nicht mit. Zudem ist die politische Lage im Kongo ja einmal mehr äusserst labil. So kam stattdessen Kenya immer mehr in meinen Blick: Gnuwanderung in der Mara! Wohlwissend, dass sie Anfang Juli vielleicht noch gar nicht da sind. Wohlwissend auch, dass sich bei den Flussquerungen die Autos sammeln und sich alle vordrängen. Trotzdem wäre ich gerne dabei. Ich durfte schon die Gnuwanderung in den Liuwa Plains, Sambia, erleben. Eindrücklich, wenn über 1'000 Tiere an einem vorbeiziehen. Aber eben, da gabs keinen Fluss... :blush:

Nun sieht meine Planung so aus:

Ankunft Entebbe (2N, Mabamba Swaps)
ev. Ziwa Rhino Sanctuary (1N, Rhinotracking am Vormittag vor Weiterfahrt)
Murchison Falls NP (3-4N)
ev. Hoima (1N, reine Zwischenübernachtung)
Kibale NP (2N, Schimpansentracking)
Queen Elizabeth NP (3N, sinnvoll?)
Ishasha Sector (2N, sinnvoll?)
Bwindi NP (2N, Gorillatracking)
Volcanoe NP (2N, Dian Fossey Trail) oder sonst ein schöner 2N-Stopp in Rwanda?
Kigali (1N)
Flug nach Nairobi (je nach Flugzeit 1N)
Lake Nakuru (2N, Flamingos, sind sie überhaupt noch da? Alternativen?)
Masai Mara (4-6N, Gnuwanderung)
Amboseli (2N)
Tsavi West (2N)
Mombasa (4N, irgendwo relaxen am Strand)

Etwas unschlüssig bin ich noch, wie viele Tage ich in die NPs in Uganda und Kenya investiere. Ich bin gespannt auf eure Rückmeldungen :)

Unterwegs werde ich mit Fahrer sein. Gerne mit jeweils einem, der engagiert dabei ist und geduldig ist mit einer passionierten Hobbyfotografin :P Wenn ihr diesbezüglich Tipps habt, freue ich mich ebenfalls auf eine Rückmeldung.

Danke und mit freudigem Frühlingsgruss
trsi
Meine Afrika- und Wüstenerfahrungen: 2003 Tunesien und Libyen (2 Wochen) ¦ 2009 Namibia & Botswana (3 Wochen) ¦ 2011 Nambia, Sambia & Botswana (7 Wochen) ¦ 2016 Namibia & Botswana (4 Wochen) ¦ Oman (12 Tage) ¦ 2018 Kamerun (12 Tage) ¦ Namibia & KTP (5 Wochen) ¦ 2019 Uganda & Tansania (5 Wochen) ¦ 2020 Sinai (10 Tage) ¦ Namibia (6 Wochen) ¦ 2021 Tansania (3 Wochen ¦ Israel (10 Tage) ¦ Dazu immer wieder in den USA, im Kaukasus und im schönen Europa unterwegs
Letzte Änderung: 11 Apr 2018 00:18 von trsi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Apr 2018 10:49 #518209
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4378
  • Dank erhalten: 9697
  • picco am 10 Apr 2018 10:49
  • piccos Avatar
Hoi trsi

Für Uganda und Ruanda kann ich Dir Terrain Safaris (klick mich) empfehlen, wir haben auf nun zwei Reisen mit Paul Kaggwa gute Erfahrungen gemacht. Er ist als ausgebildeter Vogelspezialist gewohnt geduldig zu sein.
Der QENP ist für mich nicht so der Brüller, abgesehen vom Kazinga Channel und dem Ishasha-Sektor.
Den Dian Fossey-Trail würd ich am Tag an dem Ihr nach Entebbe fährt reinnehmen. Haben wir beide male so gemacht, geht gut!
Von Uganda her würd ich direkt nach Gisenyi fahren und dort die Tage am See geniessen. Dann früh morgens (so um 05:00) zum Dian Fossey Trail aufbrechenund von dort direkt nach Kigali.
Der Amboseli ist für mich ebenfalls nicht so der Hammer, lediglich die Sicht auf den Kili ist halt gewaltig!
Ob dann der buschige Tsavo West sein soll oder eher der Savannenartige Tsavo East oder doch lieber die Taita Hills...ich würde alle drei wollen, wenn aber nur 2 Nächte dann Taita Hills! Siehe meinen Reisebericht Kenya 2017.
Letzte Änderung: 10 Apr 2018 10:52 von picco.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: trsi
11 Apr 2018 00:26 #518264
  • trsi
  • trsis Avatar
  • Sehnsucht nach Afrika
  • Beiträge: 426
  • Dank erhalten: 466
  • trsi am 10 Apr 2018 09:42
  • trsis Avatar
Danke, Picco!

Terrain Safaris schaue ich mir die Tage mal in Ruhe an.

Du bestärkst meine Tendenz, den QENP etwas zu kürzen.

Von Gisenyi zum Dian Fossey Trail und von dort direkt nach Kigali klingt für mich sehr hektisch. Das werde ich mir nochmals in Ruhe durch den Kopf gehen lassen.

Über den Amboseli habe ich schon einiges gelesen, was auch deinen Eindruck bestätigt. Und doch möchte ich die Sicht auf den Kili unbedingt haben :woohoo:

Deinen Reisebericht habe ich schon begonnen und werde die Tage weiterlesen. Vielleicht investiere ich ja noch mehr Nächte in den Tsavo. Die Taita Hills schaue ich mir auch noch an.

Danke!

Über weitere Rückmeldungen von Uganda/Rwanda/Kenya-Erfahrenen freue ich mich :P

Cheerio
trsi
Meine Afrika- und Wüstenerfahrungen: 2003 Tunesien und Libyen (2 Wochen) ¦ 2009 Namibia & Botswana (3 Wochen) ¦ 2011 Nambia, Sambia & Botswana (7 Wochen) ¦ 2016 Namibia & Botswana (4 Wochen) ¦ Oman (12 Tage) ¦ 2018 Kamerun (12 Tage) ¦ Namibia & KTP (5 Wochen) ¦ 2019 Uganda & Tansania (5 Wochen) ¦ 2020 Sinai (10 Tage) ¦ Namibia (6 Wochen) ¦ 2021 Tansania (3 Wochen ¦ Israel (10 Tage) ¦ Dazu immer wieder in den USA, im Kaukasus und im schönen Europa unterwegs
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Apr 2018 08:22 #518270
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4378
  • Dank erhalten: 9697
  • picco am 10 Apr 2018 10:49
  • piccos Avatar
Hoi trsi
trsi schrieb:
Von Gisenyi zum Dian Fossey Trail und von dort direkt nach Kigali klingt für mich sehr hektisch. Das werde ich mir nochmals in Ruhe durch den Kopf gehen lassen.
Ist nicht so schlimm wie es sich anhört, wir sind auch 2016 um 05:00 Uhr in Gisenyi abgefahren und waren mit mehr als genügend Zeitreserven am Startpunkt des Treckings. Auch beim Trecking keinerlei Stress, wir haben sogar zwei Gorillagruppen getroffen (eine selbst entdeckt, Stolzmodus 'on' und nie wieder 'off'), und sind dann um 16:00 im Hotel mitten in Kigali angekommen. Ohne zu rasen, ohne zu rennen, alles ganz gemütlich...ausser dass es zu Dian halt steil den Berg rauf und runter geht und man da zu Fuss unterwegs ist... B)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Apr 2018 10:16 #518280
  • trsi
  • trsis Avatar
  • Sehnsucht nach Afrika
  • Beiträge: 426
  • Dank erhalten: 466
  • trsi am 10 Apr 2018 09:42
  • trsis Avatar
Ja, deine Entdeckung hatte ich gelesen :laugh: So oder so werde ich nochmals in mich gehen müssen, ob der Dian Trail zwei Tage nach dem Gorillatracking überhaupt sinnvoll ist für mein Knie. Ich vermute, dass der Lake Kivu auch sehr nett ist und ich da durchaus einen Ruhetag, vielleicht mit einer Bootsfahrt oder so, verbringen könnte :P

Kigali möchte ich nur eine Nacht verbringen, mir aber doch zwei drei Dinge ansehen. Je nachdem, wie der Flug nach Nairobi ist, wäre dies am Vortag oder am Abflugtag. Mal schauen :silly:

Cheers
trsi
Meine Afrika- und Wüstenerfahrungen: 2003 Tunesien und Libyen (2 Wochen) ¦ 2009 Namibia & Botswana (3 Wochen) ¦ 2011 Nambia, Sambia & Botswana (7 Wochen) ¦ 2016 Namibia & Botswana (4 Wochen) ¦ Oman (12 Tage) ¦ 2018 Kamerun (12 Tage) ¦ Namibia & KTP (5 Wochen) ¦ 2019 Uganda & Tansania (5 Wochen) ¦ 2020 Sinai (10 Tage) ¦ Namibia (6 Wochen) ¦ 2021 Tansania (3 Wochen ¦ Israel (10 Tage) ¦ Dazu immer wieder in den USA, im Kaukasus und im schönen Europa unterwegs
Letzte Änderung: 11 Apr 2018 10:17 von trsi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
11 Apr 2018 10:37 #518282
  • Mabe
  • Mabes Avatar
  • Beiträge: 853
  • Dank erhalten: 1368
  • Mabe am 11 Apr 2018 10:37
  • Mabes Avatar
Hallo trsi,

ich fand den QENP (nördlicher Teil) jetzt auch nicht sooo spannend. Gerade wenn du anschliessend noch in Kenya unterwegs bist, würde ich mindestens eine Nacht dort streichen.

Picco schrieb
Ist nicht so schlimm wie es sich anhört, wir sind auch 2016 um 05:00 Uhr in Gisenyi abgefahren und waren mit mehr als genügend Zeitreserven am Startpunkt des Treckings

Das hört sich für mich noch schlimmer an als zuvor gedacht :woohoo:

Nein, im Ernst, zum Fossey Trail kann ich jetzt nichts Konstruktives beitragen.

Hattest du irgendwo geschrieben, zu was für einer Jahreszeit du unterwegs sein wirst? Wir haben den Vulcanoe NP im Februar bei Kälte und Regen nur gestreift...aber ich hatte jetzt nicht das Gefühl etwas verpasst zu haben.
Die Gegend ist ja insbesondere für das Gorilla Trekking bekannt und ich fand die Unterkünfte rund um Kinigi alle etwas überkandidelt was die Preise betraf....

Ist der Abschnitt durch Ruanda nach Kigali für dich gesetzt? Ich würde mir den Weg durch Ruanda sparen und lieber auf der Uganda-Seite am Lake Mburo zurück nach Entebbe. Von dort geht es bestimmt auch nach Nairobi, oder?

Wenn es tatsächlich Ruanda sein soll, dann bietet sich Gisenyi und der Lake Kivu wirklich an. Auch zwei Tage relaxen geht dort sehr gut :) .

Brauchst du evtl noch einen Reiseführer für Uganda. Ich trenne mich von meinem Bradt...

Salü
Mabe
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: trsi