THEMA: Fragen bzgl. Selbstfahrer Safari für August 2019
05 Jun 2019 07:38 #558085
  • mo1234
  • mo1234s Avatar
  • Beiträge: 2
  • mo1234 am 05 Jun 2019 07:38
  • mo1234s Avatar
Hallo ihr Lieben,
nachdem wir einiges gelesen haben und meine Freundin und ich ganz scharf auf eine Tansania- Selbstfahrersafari sind, wollte ich mich kurz vorstellen und eure Erfahrung bemühen. Wir sind 30 u. 33 Jahre alt, abendteuerlustig, reiseliebend und haben gerade jetzt erst (Juni) Urlaub für Mitte/ Ende August genehmigt bekommen und würden sehr gerne eine Tour durch die Serengeti- Klassiker starten.
Da das ganze doch sehr kurzfristig ist fragen wir uns ob ihr das für noch möglich haltet oder wir uns den Trip lieber aus dem Kopf schlagen sollten. Eine geführte Tour kommt für uns nicht in Frage, da haben wir erstens schlechte Erfahrungen gemacht und zweitens sind wir seit Jahren nur individuell unterwegs (u.a. Indien/ Marokko/ Südafrika) und wollen das auch beibehalten.
Zweite Frage: Habt ihr Erfahrungen mit "Roadtrip tansania"? Wir hätten ein Angebot für einen Safari Landcruiser mit Dachzelt und Kühlschrank für ca. 1800 für 10 Tage und bisher nur Gutes gelesen. Tanzania pioneers hat man ja öfter schon gehört, zuletzt jedoch eher weniger erfreuliche Berichte aufgrund der langsam gealterten Flotte.
Selbst gefahren sind wir bisher in Marokko, Südafrika Auto und in Indien ein bißchen Roller ;). 4x4 Erfahrung: keine. Insgesamt wäre sicherlich Namibia ein besserer 4x4- Einstieg. Ich war da jedoch schon früher mal mit meinen Eltern (mein Vater fuhr dort) und wir würden gerne etwas neues und v.a. die Serengeti erleben.

Über Straßenverhältnisse (verrückte Busfahrer/ schlammige Schotter- und Wellblechpisten/ Polizeistops) sind wir im Bilde. Im August hoffen wir auf eher trockene Verhältnisse. Die meisten Sorgen bereitet uns aktuell eine Autopanne mitten im Nirgendwo. Das kommt ja schon häufiger vor. Hat vllt jemand diesbezüglich Erfahrungen mit "Roadtrip tansania"? Laut Website würde wohl ein 24h Service" mit ggf Ersatzfahrzeug bereitgestellt, was sich in der Theorie ja nicht übel anhört ;)

Die Fragen nochmal zusammenfasend:
1. Reichen ca. 2.5 Monate um eine Selbstfahrersafari zu organisieren? (An Impfungen fehlt uns m.e.n. nur Gelbfieber)
2. Hat jemand Erfahrungen mit "Roadtrip tansania" oder kann etw. anderes empfehlen?
3. Sind wir zu blauäugig was das Ganze angeht?

Über Antworten freuen wir uns sehr, beste Grüße Moritz
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Jun 2019 10:26 #558107
  • Topobär
  • Topobärs Avatar
  • Beiträge: 4862
  • Dank erhalten: 6748
  • Topobär am 05 Jun 2019 10:26
  • Topobärs Avatar
Hallo Moritz,

zum Autovermieter kann ich leider nichts sagen. Bin gerade selbst auf der Suche nach einem neuen Autovermieter. In so fern würden mich Deine Erfahrungen mit dem Vermieter interessieren, solltet Ihr dort anmieten.

Da man in Tansania im Gegensatz zum südlichen Afrika nicht auf reservierte Campsites angewiesen ist, da man auf den Public Campsites immer unterkommt, sollte die Vorlaufzeit vollkommen ausreichen. Flug- und Mietwagenbuchung, sowie Planung der Reiseroute sollten in der Euch zur Verfügung stehenden Zeit problemlos möglich sein.

Ich wünsche Euch viel Spaß auf der Reise.

Alles Gute
Thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Jun 2019 11:20 #558112
  • fidel
  • fidels Avatar
  • Beiträge: 174
  • Dank erhalten: 136
  • fidel am 05 Jun 2019 11:20
  • fidels Avatar
Hallo,

ich kann zwar nicht aufgrund eigener Erfahrung berichten, sondern nur aufgrund eigener Planungen/Recherecheren, teile jedoch Thomas Einschätzung. Solange ihr nur auf Public Campsites übernachten wollt, sollte das mit der Vorplanung kein Problem sein - für das Auto habt ihr ja schon ein Angebot.

Ich habe von Roadtrip Tansania bisher nichts besonders negatives gehört, von Roadtrip Uganda (gehören zusammen) recht viel Gutes. Sofern man nicht bei Tanzanian Pioneers mieten möchte, wäre Roadtrip Tansania zur Zeit wahrscheinlich auch meine Wahl. Wegen deiner Sorge eines Ausfalls des Fahrzeugs im Nirgendwo: das kann man bei keinem Auto ausschließen, bei guter Wartung ist es natürlich unwahrscheinlicher. Wie der Support dann tatsächlich funktioniert ist oft der Lackmustest dafür, ob man einen guten Vermieter erwischt hat oder nicht. Da solltest du zumindest prüfen, ob dieses Support-Versprechen auch in den Nationalparks gilt. Wichtig ist sowieso: irgendeine Lösung bzw. irgendeinen Weg gibt es immer, gerade in Afrika.

Viel Spaß auf der Reise - wir hoffen, es nächstes Jahr endlich mal nach Tansania zu schaffen ;-)

Viele Grüße
fidel
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Jun 2019 14:12 #558456
  • mo1234
  • mo1234s Avatar
  • Beiträge: 2
  • mo1234 am 05 Jun 2019 07:38
  • mo1234s Avatar
Wow, vielen Dank für eure superschnellen Antworten! Das hört sich ja gut an :)
Wir haben seither weiterhin viel gelesen und hin und her überlegt. Hauptsorge aktuell: Nächtliche Toilettenbesuche. Was unternimmt man denn wenn man eine Magendarm Infekt bekommen sollte und nachts in einem Camp notfallmäßig die Toilette besuchen muss. Gibt es für so etwas keine Lösung? Bei Reisen und Malaria- Prophylaxe sollte das doch bestimmt schon häufiger vorgekommen sein, denke ich. :laugh: Ah und habt ihr zufällig noch einen Lodgegeheimtip falls man doch mal eine Nacht Entspannung sucht? :)
Liebe Grüße Moritz
Letzte Änderung: 10 Jun 2019 14:14 von mo1234.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.