• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Besuch Kenia/ Tsavo West als Selbstfahrer
05 Feb 2019 20:06 #547543
  • Mainzpaule
  • Mainzpaules Avatar
  • Beiträge: 19
  • Dank erhalten: 11
  • Mainzpaule am 05 Feb 2019 20:06
  • Mainzpaules Avatar
Ahoi Fomis
Nach einer längeren Zeit der Abstinenz im Forum (hüstel...) wollen wir (die Mainzer) im Oktober / November als Selbstfahrer aus Arusha kommend den Süden Kenias entdecken und erkunden. Dazu haben wir einen RAV4 unterm Hintern, der uns u.a. in den Tsavo West und nach Mombassa führen soll. Dafür haben wir max. 10 Tage Zeit eingeplant, die restliche Zeit wollen wir in Tansania verbringen (PeponiBeach, Sadaani NP und zurük nach Arusha).

Auf der Suche nach netten Campsites in und außerhalb vom Tsavo, sowie rund um Mombasa habe ich hier von Euch schon allerlei Hinweise gefunden, die z.T jedoch älteren Datums sind. Der Schwerpunkt der Selbstfahrer liegt hat doch bei Masa Mara und Co. ;)
Habt ihr noch Tipps, Anregungen und Hinweise für uns?

Hat jemand konkret Erfahrungen mit dem Besuch (der Campsite) im Lumo Community Wildlife Sanctuary gemacht?
Zur Einreise / Anreise aus Arusha zum Tsavo West habe ich wenig gelesen. Gibt es da besonderes zu beachten?

Es wäre sehr nett von Euch eine Rückmeldung zu bekommen.
Schöne Grüße aus Mainz vom
Mainzpaule
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Feb 2019 07:55 #547592
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4340
  • Dank erhalten: 9667
  • picco am 06 Feb 2019 07:55
  • piccos Avatar
Hoi Mainzpaule

Weiterhelfen kann ich Dir zwar nicht wirklich, da ich keine Campsites in den Gegenden kenne.
Nach meiner Reise durch die Tsavos und die Thaita Hills würd ich Dir Letztere empfehlen zu besuchen. Hat uns gut gefallen da. Obs aber auch eine Campsite hat weiss ich nicht.
Tsavo West ist auch schön, aber im grünen Bereich sehr buschig, gut für Birder, schlechter für Säugetierliebhaber.
Tsavo Ost hat mir schon besser gefallen.
Sadaani war bei mir (2014) recht tierleer und obs eine Campsite hat weiss ich auch dort nicht. Aber dass es sehr schöne grosse damals recht neue Bandas hat das weiss ich, siehe meinen Reisebericht Südtansania 2014.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Feb 2019 10:50 #547611
  • Hippie
  • Hippies Avatar
  • Beiträge: 187
  • Dank erhalten: 142
  • Hippie am 06 Feb 2019 10:50
  • Hippies Avatar
Hallo Mainzpaule,
ich kann nur Tips und Hinweise zum Tsavo West beisteuern. Zu Camping nicht, wir trafen das letzte Mal Camper 2015 am Lake Jipe. Du müßtest noch mehr Angaben machen was dich im Tsavo West interessiert. Wie Picco schon schreibt ist der Tsavo West nicht unbedingt für "normale Big5" Touris geeignet. Meine Frau und ich sind Tsavo Fans (1994,2012,2015,2017). Touristisch erschlossen ist der Tsavo West eigentlich nur nördlich des Tsavo Rivers, und das ist gut so. Südlich davon ist er teilweise richtig verwildert also pure Natur, kaum noch von Menschen beeinflußt. Wege sind teilweise zugewachsen und Wegweiser wie im touristischen Teil sind verfallen oder überwuchert. T4A nicht ausreichend, auch im Nordteil nicht: wir benötigten(2017) Navi nachdem wir über eine Stunde einem Wildhundrudel gefolgt waren und nicht denselben Weg zurück wollten. Bei T4A waren die Wege nicht vorhanden.
Informationen benötigst du, je nachdem wo du in den Park einfahren willst. Möglich oder nicht (Bezahlung).
Aktuellste Informationen erhälst du sicherlich von Bushtruckers, am besten PN schicken.
Weitere Informationen zu festen Unterkünften oder Fahrstrecken kann ich dir gerne geben, wenn du welche brauchst.
Noch was zu Fahrzeug: auf der KWS Seite musst du dich noch zu Gebühren informieren. Wir hatten immer kenianischen Mietwagen, es könnte sein, dass die Gebühren für ausländische Fahrzeuge unterschiedlich sind.
Viele Grüße
Wolfgang
"Der Mensch ist nichts an sich.
Er ist nur eine grenzenlose Chance.
Aber er ist der grenzenlos Verantwortliche für diese Chance." Albert Camus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Bushtruckers
06 Feb 2019 16:32 #547659
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 935
  • Dank erhalten: 2677
  • Bushtruckers am 06 Feb 2019 16:32
  • Bushtruckerss Avatar
Halloechen

Beim Lake Jipe hat es eine KWS Campsite. Wege.. mmmh dort wo wir fuhren im Januar waren sie markiert. Die Strassse vom Maktau Gate zur Severin Lodge ist unter Reparatur und war nicht passierbar. Die beiden Bruecken dort sind weggeschwemmt, man kann aber bei trockenen Wetterverhaeltnissen durchfahren.

Die naechste oeffentliche Campsite im Tsavo Ost ist wo das alte Chyulu Gate stand. Die anderen sind private Campsite, die vorgebucht werden muessen und keinerlei Infrastruktur haben.

Kommerzielle TZ Fahrzeuge sind in Kenia's Parks nicht erlaubt.

Vielleicht hilft das ein bisschen.

Liebe Gruesse
Elvira
Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Feb 2019 20:44 #547683
  • marimari
  • marimaris Avatar
  • Beiträge: 1665
  • Dank erhalten: 1014
  • marimari am 06 Feb 2019 20:44
  • marimaris Avatar
Mainzpaule schrieb:
…Dafür haben wir max. 10 Tage Zeit eingeplant, die restliche Zeit wollen wir in Tansania verbringen (PeponiBeach, Sadaani NP und zurük nach Arusha).

Auf der Suche nach netten Campsites in und außerhalb vom Tsavo, sowie rund um Mombasa habe ich hier von Euch schon allerlei Hinweise gefunden, die z.T jedoch älteren Datums sind. Der Schwerpunkt der Selbstfahrer liegt hat doch bei Masa Mara und Co. ;)
Habt ihr noch Tipps, Anregungen und Hinweise für uns?
Hi Paule,
Wir waren vor 1.5 Jahren in Tanzania u. Kenya campen.
Diani Beach/ Mombasa: Ich würde die Zeit eher am Tiwi Beach (Twiga Lodge & Campsite) verbringen als auf der PeponiBeach Campsite. Der Strand in Kenya is um einiges schöner wie in Tanzania (Festland). Auch empfehlenswert ist die Gegend um Time out Art Camp www.time-out-art-camp.com/die-campsite/. Richtung Norden gibt es die Edelweiss Lodge mit schönem Camping.
In der Gegend um Voi gibt es das Sagala Camp: sagalalodge.com/
Die Park-Campsites (die Beste: Ndololo Campsite mit WC, Dusche) ansonsten sind diese meist ohne Facilities.
Bez. Lumo etc. : hier würde ich mir eine Lodge gönnen. Vor Ort lässt sich wunderbar handeln ;) .
Gruss Mari
Nächste Reiseziele:
31.08-21.09: Marokko Wüstentesttour (Parking Malaga)
26.12-07.01 2020: Panama City + Curacao, Coral Estate
01.04-19.04 Incredible India:-) - Rajasthan
Letzte Änderung: 06 Feb 2019 21:46 von marimari.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Mainzpaule
23 Feb 2019 22:01 #549214
  • Martin F.
  • Martin F.s Avatar
  • Beiträge: 161
  • Dank erhalten: 188
  • Martin F. am 23 Feb 2019 22:01
  • Martin F.s Avatar
Hallo Paule!
Arusha - Moshi - am Fusse des Kili in wunderschöner Landschaft über die Grenze Oloitokitok nach Kenia. Lake Jipe ganz nett, aber unverschämt teuer, weil das als NP geführt wird + Weggeld für Zufahrt + Campsite. Baden ganz nett, wenn das ein Thema ist. Im Tsavo West NP (Bezahlung an jedem Gate mit Creditcard möglich) kann man nicht campen, aber sehr günstig nette Zimmer/Häuschen mieten (Kilaguni/Serena und RhinoLodge). Landschaft fanden wir das alles sehr schön, wir hatten nur 2 Tage am Gate bezahlt, sind dann aber 4 Nächte drinnen geblieben weil es so toll war, man bezahlt die Zusatztage dann unkompliziert am Ausgangsgate, egal welches man wählt. Tsavo Ost eher langweilig, weil sehr flach, aber man quert den Park halt am Weg zum Meer. Im Tsavo Ost überhaupt nur eine eher laute (Overlander-Platz) Public Campsite.
Grüsse
Martin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2