• Seite:
  • 1
  • 2
THEMA: Nairobi Nationalpark Silvester und Januar 2019
04 Feb 2019 18:22 #547388
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 897
  • Dank erhalten: 2483
  • Bushtruckers am 04 Feb 2019 18:22
  • Bushtruckerss Avatar
Am 29.1. nach meiner langen Safari und einem Tag halb frei (musste Banken besuchen, die beide erstaunlicherweise keine Warteschlangen hatten) in Nairobi ging es wieder in den Park. Diesmal mit einer Gruppe, die Lorenzo Barelli, ein Schweizer Fotograf, der einige Jahre in Kenia lebte, zusammengebracht hat und leitet. Ich verbrachte 5 Nächte im Boulevard Hotel und da ich dort fast alle kenne, fühlte ich mich wie zuhause. Ich liebe die grossen Fenster, die ich aufmachen kann und gleich auf den Rasen, den Wald vom Nationalmuseum und Vögel blicke. Ich brauche kein super modernes Badezimmer, aber Luft und Natur.

Zebras sind einfach immer fotogen - dies beim Pool gleich beim Parkeingang



Wir folgten den Hinweisen von anderen Fahrern und fanden 2 Löwinnen, die erst eine Strecke vor dem vordersten Auto auf dem Weg liefen und dann ins Gebüsch abzweigten. Zwar im Gegenlicht...



Büffelbullen standen im schönen Morgenlicht und genossen das Gras



Wir schauen interessiert einer Maasai Giraffe beim Fressen zu. Vorsichtig zupft sie mit Lippe und der langen Zunge die Blättchen ab. Als die Ameisen dann aus ihren galligen Behausungen an der Flötenakazie kamen, zwickten und einen üblen Geruch verströmten, zieht sie weiter. So halten die Landschaftsgärtner die Büsche in Form.





Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Letzte Änderung: 04 Feb 2019 18:27 von Bushtruckers. Begründung: Fotos nicht eingefuegt. Verbindung
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, picco
05 Feb 2019 15:04 #547507
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 897
  • Dank erhalten: 2483
  • Bushtruckers am 04 Feb 2019 18:22
  • Bushtruckerss Avatar
Hier verjagd grade ein Gleitaar einen anderen aus seinem Revier - erfolgreich



Es gibt in Kenia 2 Arten an Dovyalis - die eingeführte mit schrecklichen Dornen, wird als Hecke benutzt und hat wie die einheimische Art (Dovyalis abyssinica) Dornen. Warum nicht die einheimische damals verwendet wurde? Jedenfalls geniesst die Grüne Meerkatze die Frucht und trennt die recht stabile Schale sorgsam ab.



Joseph sucht in einem kleinen Tal nach dem Nairobi Nationalpark Leoparden. Doch er hält sich versteckt. Doch eine andere Ueberraschung kam, als wir zu einem kleinen Damm kamen.... kommt gleich.. Erst Frau Sattelstorch, dann 3 Kronenkraniche, wobei dass 3. ein fast ganz ausgewachsenes Jungtier ist und sich hinter den Alten hält. Und dann... meine erste Gruppe Schwarzstörche. Ich wusste ehrlich nicht, dass die so tolle Farben haben.











Für mich ist der Impalabock für heute der Abschluss. Wir fahren zur Picknickseite nahe beim Parkausgang, wo wir im starken Wind unser gepacktes Mittagessen verspeisen. Dann bringen sie mich zum Ausgang, wo Onesmus auf mich wartet und die Birders setzen ihre Tour im Park mit Joseph fort. Mehr in einem anderen Bericht zur Maasai Schule und deren Herausforderungen.

Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco
05 Feb 2019 18:18 #547536
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 897
  • Dank erhalten: 2483
  • Bushtruckers am 04 Feb 2019 18:22
  • Bushtruckerss Avatar
Wegen dem sterbenden Geier, bekam ich die Nachricht, dass sie ihn in die Krankenstation für Greife brachten. Er war verletzt und die Wunde zu schlimm. Er starb leider.

Wälzen tut gut, vor allem, wenn es so viele Zecken hat. Leider hilft es nicht gegen diejenigen an der Innenseite der Hinterschenkel.





Ein prächtiger Elenantilopenbulle spaziert an uns vorbei. Mit seinen Haaren auf der Stirn und der grauen Farbe beweist er, dass er alt ist und wohl auch der Chef der Gruppe.



Athi River im Hintergrund, mittlerweile mit Kitengela zusammengewachsen. Diese die Orte, die den Wanderkorridor aus und in den Nairobi Nationalpark immer kleiner werden lassen. Viele, die in Nairobi arbeiten, sind dorthin gezogen. Wie Ihr seht, haben die Dämme auch Ende Januar noch Wasser und hoffen wir, dass es bis zum nächsten Regen reichen wird.



5 Löwen und keine Chance so hinzufahren, dass das Licht mit uns wäre. Aber schön ist es dennoch den grossen Schmusekatzen zuzuschauen.



Den Spitzmaulnashornbulle hatten wir schon lange im Auge, auch als wir bei den Löwen waren. Er rührte sich nur wenige Meter vom Fleck und frass gelegentlich mal einige Kräuter. Eine Richtung schien führ ihn interessant, denn er schaute immer wieder dorthin. Wir sahen nicht, was er sah oder roch.



Wir fuhren nochmals bei den Löwen vorbei, bevor Joseph den Weg zum Hauptquartier einschlug.



Maasai Straussenpaar. Nun raus aus dem Park und sich verabschieden. Joseph und das Kundenpärchen fahren zur Maanzoni Lodge, um von dort die Reise fortzusetzen und ich fahre mit dem Taxi nochmals für eine Nacht ins Boulevard Hotel, bevor ich dann endlich mal wieder nach Hause kann.



Den Bericht meiner langen Safari stelle ich unter ein neues Thema.

Liebe Gruesse
Elvira
Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco
  • Seite:
  • 1
  • 2