THEMA: Von Aberdare nach Samburu, Meru und Lewa Downs
12 Mär 2018 19:12 #514439
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 863
  • Dank erhalten: 2364
  • Bushtruckers am 12 Mär 2018 19:12
  • Bushtruckerss Avatar
Bevor es zu den Spitzmaulnashörnern geht, hat es noch ein paar zu fotogene Vögel wie die Blauracke









Spitzmaulnashörner suchen sich im Gras ganz bestimmte Pflanzen aus, die sie mögen



Wir alle müssen mal unseren Kaffee hinter dem Auto los werden. So viele Ameisen... wir folgen ihnen und kommen zu ihrem Nest. Es sind Ernteameisen, die trockenes Pflanzenmaterial in den Bau schleppen, um ihre Pilzzucht zu ernähren, von der sie wiederum fressen



Auch Steppenzebras können kämpfen.... Wir sind im Sumpfgebiet und da gibt es echt viel zu sehen. Elefanten, Wasserböcke, Kampfadler u.a.



Wieder gibt es eine Pause bis zum nächsten Wochenende. Ich wünsche Euch allen eine schöne Woche.
Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, Topobär, picco, THBiker, sphinx
18 Mär 2018 19:29 #515617
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 863
  • Dank erhalten: 2364
  • Bushtruckers am 12 Mär 2018 19:12
  • Bushtruckerss Avatar
Wir sind immer noch im Sumpf und da ein grosser Vogel. Entpuppt sich als Kampfadler.



Am kleinen Flüsschen versucht ein Hammerkopf Kleintiere zu fangen. Ob es hier Frösche oder Kaulquappen hat, kann ich nicht sehen.



Den Beisa Oryx Antilopen mit ihren Jungen begegnen wir auf unserem Heimweg in die Lodge.



Nach dem Mittagessen und kurz den Laptop einschalten, zieht es mich ins Grundstück.



Beim Swimmingpool findet man so viele Vögel und es ist unterhaltsam ihnen zuzuschauen. Reichenow’s Serin, einer der vielen Samenfresser. Immer wieder begegnet man einem Strichelkopfschnäpper / African Grey Flycatcher





Ich spaziere weiter rum. Da, Vögel machen Lärm. Ein Rotichneumon rennt davon, doch der Lärm hört nicht auf. Also genauer hinsehen. Eine weibliche Boomslang - toll. Weniger toll ist, dass ich kaum einen anständigen Winkel bekomme. Von einem Punkt ist sie von Zweigen verdeckt, vom anderen ist extremes Gegenlicht und mit den offenen Schuhen habe ich keine Lust ins pieksende Gras zu treten. Also vom Weg aus mit starkem Zoom propieren und schauen, welche Vögel denn alle auf die Warnrufe reagieren. Die Weissbauchlärmvögel sind am lautesten und auch am ausdauerndsden. Ich wollte eigentlich nicht weg, weil ich sie eventuell sonst aus den Augen verliere, sie aber auch meinen Gästen zeigen will. Doch ich hole dennoch 2 Damen, die beim Kaffee sind und auch der Lodgemanager hat einen Blick drauf. Er hat ein enormes Wissen, was man leider nicht bei allen Lodgemanagern findet.





So nun ab auf Pirsch. Es geht wieder in die Schlucht runter, wo die Chance besteht, doch noch einen Leoparden zu finden.



Wir kommen an eine Stelle, wo wir durch seichtes Wasser müssen. Stop, da ist ein kleiner Vogel, der ans Wasser will. In der Kamera erkenne ich den Wachtelastrild. Eine echt gute Sichtung für einen Hobbyornithologen, denn die werden nicht allzu oft entdeckt.



Die Büffel fressen das hier grüne Gras, das auch Breitmaulnashörner lieben.

Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, ANNICK, fotomatte, picco, THBiker, sphinx, Beatnick
19 Mär 2018 19:02 #515762
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 863
  • Dank erhalten: 2364
  • Bushtruckers am 12 Mär 2018 19:12
  • Bushtruckerss Avatar
Es geht weiter in der Schlucht und etwas tönt aus dem Funk, das wie Löwen tönt. Und siehe da, oben auf dem Kliff ist die Mutter mit ihren Jungen.





Eine Nachtschwalbe sitzt auf dem Weg. Doch trotz Blitz und Scheinwerfer keine Chance. Morgen also Taschenlampe mitnehmen. Ein herrliches Abendessen und etliche Stunden Schlaf.

21.2. Was für ein Morgen!





Das Sekretärenpärchen ist noch auf dem Nest. Die warten wohl bis es wärmer ist und Heuschrecken und Reptilien warm genug sind.



Was kann man anderes tun als die Kamera aktivieren, wenn eine Gabelracke nahe sitzt und das noch im tollen Morgenlicht.



Wir fahren in Richtung Gelbfieberakazienwald. Etliche Vögel und dann Grevyzebras.





Es geht ein kurzes Stück dem Zaun entlang und dann in den Wald. Um die Ecke steht unser Frühstücksbuffet bereit. Geschmeckt hat es herrlich!





So gegen 10 Uhr sind wir wieder unterwegs. Grevy Zebras ziehen zum Wasser, ein Falke rüttelt am Himmel und da stehen Autos. Wir haben den Gepardenbuben wieder im Blickfeld. Er will jagen.... und nun haben wir gaaanz viel Geduld.





Und da will er hin. Es hat Steppenzebras aber auch Grantgazellen.



Es ist mit dem bald flirrenden Licht nicht mehr einfach dem Geparden zu folgen, zumal er sich immer wieder im Gras duckt. Ein Elefantenbulle spaziert an den Zebras vorbei, doch der Gepard schaut nur nach möglicher Beute. Es wird Mittag und bald heisst es zum Mittagessen fahren. Karminspinte sind in der Nähe und da muss ich unbedingt ein Foto haben. Nicht leicht mit Gegenlicht mit bald senkrecht stehender Sonne. Wir hören später, dass des Geparden Jagdversuch leider missglückte.



Eine grosse Herde Beisa Oryx und Elendantilopen treffen wir auf dem Weg zurück zur Lodge.



Leider wird die tolle Safari bald zu Ende sein. Doch am nächsten Wochenende kommen noch ein paar Bilder. Ich wünsche Euch allen eine schöne Woche.
Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, aos, ANNICK, Topobär, fotomatte, picco, THBiker, sphinx
20 Mär 2018 07:49 #515823
  • THBiker
  • THBikers Avatar
  • Beiträge: 901
  • Dank erhalten: 860
  • THBiker am 20 Mär 2018 07:49
  • THBikers Avatar
Da schauts ja überall noch recht trocken aus.
Wie ist denn die aktuelle Situation einzuschätzen? Seid ihr schon alle weggeschwommen? :blush: Die Pressemeldungen schauen ja fürchterlich aus.
Gruß Thorsten :)

Auf den Spuren der Gnus - Tansanias Norden
" Alles, was ich jetzt wollte, war nach Afrika zurückzukommen. Ich hatte es noch nicht einmal verlassen, aber wenn ich nachts aufwachte, lag ich lauschend da, bereits voller Heimweh danach."
Ernest Hemingway
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Bushtruckers
20 Mär 2018 12:05 #515843
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 863
  • Dank erhalten: 2364
  • Bushtruckers am 12 Mär 2018 19:12
  • Bushtruckerss Avatar
Hallo Thorsten

Ja, im Februar war alles ausgetrocknet und zum Glueck waren alle meine Safaris vor dem Regen zu Ende.

Es ist schwer, die Situation einzuschaetzen, denn der Regen hat noch nicht aufgehoert. Lokal kann es so heftig sein, dass eine Strasse unpassierbar oder eine Bruecke weggeschwemmt wird. Da die Chinesen vor Ort sind, reparieren sie sehr schnell. Allerdings kommt es natuerlich zu etlichen Stunden Verspaetung. Also genug Zeit einkalkulieren! Denn Ersatzrouten, wenn vorhanden, sind weit.

Bei Mai Mahiu geht das Geruecht um, dass noch vulkanische Aktivitaet, sprich Erdverschiebung, involviert ist.

Liebe Gruesse
Elvira
Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco, THBiker
20 Mär 2018 12:29 #515846
  • THBiker
  • THBikers Avatar
  • Beiträge: 901
  • Dank erhalten: 860
  • THBiker am 20 Mär 2018 07:49
  • THBikers Avatar
Bushtruckers schrieb:

Bei Mai Mahiu geht das Geruecht um, dass noch vulkanische Aktivitaet, sprich Erdverschiebung, involviert ist.

Liebe Gruesse
Elvira

Ja das habe ich auch gelesen. Aber das ist ja ein längerer Prozess mit den Kontinentalplatten. Ich denke, der Regen hat dort einfach den ganzen Schlamm/Asche weggespült und deswegen sieht es so aus.
Ein Bekannter aus Narok hat mir gestern geschrieben, dass es dort ok wäre und er mit dem PKW überall durchkommt.
Nunja, noch habe ich gut 3 Wochen Zeit. :whistle: ich esse auch brav meine Teller leer, damit das Wetter besser wird ;)
Gruß Thorsten :)

Auf den Spuren der Gnus - Tansanias Norden
" Alles, was ich jetzt wollte, war nach Afrika zurückzukommen. Ich hatte es noch nicht einmal verlassen, aber wenn ich nachts aufwachte, lag ich lauschend da, bereits voller Heimweh danach."
Ernest Hemingway
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Bushtruckers