THEMA: Cheetahs, Cubs & Cars - Kenya August 2017
19 Okt 2017 14:31 #493184
  • Bebbl
  • Bebbls Avatar
  • Beiträge: 286
  • Dank erhalten: 1005
  • Bebbl am 19 Okt 2017 14:31
  • Bebbls Avatar
Flash2010 schrieb:
mit einiger Verspätung geselle ich mich auch noch dazu :) vor allem nach deinem letzten Bericht und den traumhaften Bildern

Hallo Laura,
Besser spät als nie. Ich freu mich, dass du dabei bist, da du ja einige der Wenigen warst, die mir immer wieder ein Feedback gegeben hat...
Flash2010 schrieb:
Ich bin sehr gespannt auf die Mara, die auch irgendwo auf meiner gedanklichen Liste steht, mit Orten, die man mal besuchen möchte.

Da kann ich dir einige (für mich) spektakuläre Sichtungen versprechen. Wir waren beide "Hin und weg" :) :)
Flash2010 schrieb:
Bei den Aufnahmen mit der City im Hintergrund weiß ich nicht so wirklich, was ich davon halten soll. Klar, hast du recht, sie haben definitiv ihren eigene Charme, aber ich könnte jetzt nicht behaupten, das so sehen zu wollen. Aber wenn du schreibst, er würde so leicht unterschätzt werden, scheint er wohl doch das gewisse Etwas zu haben.

Man sieht die Innenstadt von Nairobi nicht immer, wenn man im Park unterwegs ist. Ich konnte das für mich ganz gut ausblenden, obwohl du natürlich recht hast mit einsamer Wildnis hat das nur bedingt was zu tun...
Flash2010 schrieb:
Euren Besuch beim David Sheldrick Project fand ich toll, da ich schon so viel darüber gesehen und gelesen habe. Mir blutet das Herz, diese armen kleinen Seelen, eingehüllt in ihre Decken, zu sehen und nur erahnen zu können, welch schlimmes Schicksal sie erleiden mussten.

Ja, ich fand es auch total traurig wenn man von deren Schicksalen hört. Aber wenn man sieht wie sie ausgelassen spielen und herumtoben freut man sich, dass es ihnen anscheinend wohl gut geht. Ich hoffe nur, dass das nicht auch nur ne Masche zum Geld machen ist...
Daxiang schrieb:
Hi Andy,

ich bin auch noch schnell zugestiegen. Da in nächster Zeit bei uns keine Keniareise geplant ist, nutze ich doch gerne die Möglichkeit Euch virtuell zu begleiten.

LG Konni

Hallo Konni, auch bei dir freu ich mich, dass du uns virtuell begleitest und ich hoffe, ich kann dir Kenia doch ein bissi schmackhaft machen...

Viele lieben Grüße auch an alle anderen Heimlichleser und Dankedrücker
Letzte Änderung: 19 Okt 2017 14:32 von Bebbl.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Daxiang, Flash2010
19 Okt 2017 14:53 #493186
  • uganda80
  • uganda80s Avatar
  • Beiträge: 188
  • Dank erhalten: 318
  • uganda80 am 19 Okt 2017 14:53
  • uganda80s Avatar
Hi Andy,

vielen Dank für die Fortsetzung. Der Nakuru-NP
sieht super aus, die Bewölkung macht eine tolle
Stimmung. Da habt Ihr ja schon einiges gesehen.
Schade dass die Flamingos ausgeflogen waren oder doch nicht ? Lieben Gruß
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Bebbl
19 Okt 2017 17:58 #493203
  • bayern schorsch
  • bayern schorschs Avatar
  • Beiträge: 2198
  • Dank erhalten: 3399
  • bayern schorsch am 19 Okt 2017 17:58
  • bayern schorschs Avatar
Hallo Andy,

ein sehr interessanter Bericht bisher!

Das Elefantenwaisenhaus - da hab ich im Fernsehen schon mal was gesehen, muss schon sehr beieindruckend sein. Nur dieser Haufen Leute .... :(

Bin auf die weiteren Fortsetzungen schon sehr gespannt.

Bis dann
der bayern schorsch
Link zu allen Reiseberichten:

Reiseberichte Bayern Schorsch
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Bebbl
20 Okt 2017 07:15 #493237
  • Bebbl
  • Bebbls Avatar
  • Beiträge: 286
  • Dank erhalten: 1005
  • Bebbl am 19 Okt 2017 14:31
  • Bebbls Avatar
uganda80 schrieb:
Hi Andy,

vielen Dank für die Fortsetzung. Der Nakuru-NP
sieht super aus, die Bewölkung macht eine tolle
Stimmung. Da habt Ihr ja schon einiges gesehen.
Schade dass die Flamingos ausgeflogen waren oder doch nicht ? Lieben Gruß

Hallo Axel, schön, dass du noch dabei bist. Ja, wir haben bis dahin schon einiges gesehen aber es wird defintiv noch besser kommen :) Die Flamingos waren leider nicht mehr da :(
bayern schorsch schrieb:
Hallo Andy,

ein sehr interessanter Bericht bisher!

Das Elefantenwaisenhaus - da hab ich im Fernsehen schon mal was gesehen, muss schon sehr beieindruckend sein. Nur dieser Haufen Leute .... :(

Bin auf die weiteren Fortsetzungen schon sehr gespannt.

Ja, das war wirklich toll. Ich hatte irgendwie das Gefühl man sah den kleinen Elefanten den Spaß an, den sie hatten. Aber bei kleinen Elefanten hab ich sowieso immer das Gefühla als würden sie grinsen :)
Von der Anzahl der Menschen ging es eigentlich. Das hat sich dann doch etwas verteilt ... und wenn man dann noch bedenkt, dass wir im August, der Hauptreisezeit, dort waren ist es nur normal. Auffällig war, dass sehr viele Asiaten dort waren. Das fiel uns aber später dann auch in der Maasai Mara auf ... ist wohl deren Hauptreisezeit!

VG
Andy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
20 Okt 2017 10:04 #493257
  • Bebbl
  • Bebbls Avatar
  • Beiträge: 286
  • Dank erhalten: 1005
  • Bebbl am 19 Okt 2017 14:31
  • Bebbls Avatar
12.08.2017 – Lake Naivasha

Heute steht nur die kurze Fahrt zum Lake Naivasha und nachmittags eine Bootsfahrt auf eben diesem auf dem Programm. Meiner Freundin geht es etwas besser und weil die Strecke vom Lake Nakuru zum Lake Naivasha nicht sehr weit ist lassen wir uns morgens Zeit und frühstücken erstmal richtig. Gegen 9 Uhr verabschieden wir uns von dem freundlichen Personal des Hotel Marvin und fahren am Lake Elementaita vorbei in Richtung Lake Naivasha. Bereits gegen 10:30 Uhr erreichen wir Naivasha. Schon lange vor unserer Reise fragte mich mein Guide aus Uganda Stephen immer wieder, ob ich die Möglichkeit hätte Trikots für seine Fußballmannschaft (die er trainierte) besorgen könnte. Ich fragte also bei meinem Fußballverein nach und tatsächlich gab es dort viele Trikots, Fußbälle, Trainingsleibchen und vergessene Kickstiefel, die keiner mehr brauchte. Da wir dieses Jahr nicht campten und zusammen immerhin 92 kg Freigepäck hatten konnten wir einiges von diesem Fußballzeugs mitnehmen. Ich packte also 2 zusätzliche Taschen randvoll mit Fußballutensilien, darunter 4 komplette Trikotsätze, unzählige Fußbälle, Trainingsleibchen und Kickstiefel. Die etwas kleinere Tasche mit einem Trikotsatz wollte ich irgendwo in Kenya einem Fußballverein schenken. Die andere Tasche wollte Nelson, der Sohn von Stephen am Lake Naivasha abholen. Leider gab es vor dem Urlaub irgendwie ein Kommunikationsproblem und so war nicht sicher ob Nelson überhaupt kommen würde. Als wir durch Naivasha zu unserem gebuchten Hotel Sweet Lake Resort fuhren sah ich einer Seitenstraße einen Sportplatz auf dem einige Einheimische herumkickten. Ich bat Peter dort anzuhalten, damit wir die Sporttasche weitergeben konnten. Gesagt, getan … sofort wurden wir von unzähligen Kindern umringt. Die Einheimischen Kicker erklärten uns, dass am nächsten Tag ein Fußballspiel stattfinden würde und wir dann nochmal kommen sollten. Die Beginn des Spiels war irgendwie nicht so klar und wanderte von 15 Uhr nach 16 Uhr bis 17 Uhr. Aber das war eh kein Problem, da wir am nächsten Tag sowieso im Hell´s Gate Nationalpark unterwegs sein würden. Wir verschoben also die Übergabe auf den nächsten Tag und würden nach dem Besuch des Hell´s Gate Nationalparks nochmals zum Sportplatz fahren. Nach unserer Ankunft am Resort wollte Peter gleich weiter zur Bootsfahrt. Da es aber ziemlich diesig war und ich in den letzten Tagen die Erfahrung gemacht hatte, dass es gegen später immer aufriss und die Sonne heraus kam wollte ich die Bootsfahrt erst später machen. Wir richteten uns also erstmal in unserem Zimmer ein und erkundeten das Sweet Lake Resort. Hier war nicht viel los. Man sah kaum Gäste und das Mitte August. Ich war schon etwas verwundert. Die Zimmer war betagt aber sauber. Warum man uns aber bei dieser Besetzung und angesichts von über 100 Zimmern einen Raum im wirklich hintersten Eck gegeben hat, erschloss sich mir nicht wirklich. Aber abgesehen von der Strecke die wir daher laufen mussten schien es dort angenehm ruhig. Unsere Bootstour sollte gegen 15:30 starten und so hatten wir noch etwas Zeit uns im Pool zu vergnügen, das WiFi zu nutzen und etwas zu relaxen. Pünktlich war Peter da und wir fuhren zu einer Anlegestelle am Lake Naivasha. Dort herrschte bereits mächtig Trubel und eine Menge Menschen ent- und bestiegen die dort liegenden Boote. Als wir dort ankamen bemerkte meine Freundin, dass sie die falsche Fototasche eingesteckt hatte in der leider nur die Ladekabel drin waren. Peter und sie mussten also nochmal zurückfahren und die richtige Fototasche holen. Ich blieb derweilen an der Anlegestelle und fotografierte etwas. Auch der Lake Naivasha hatte deutlich Hochwasser was an den zahlreichen abgestorbenen Bäumen zu erkennen war.











Nachdem meine Freundin wenig später wieder zurückkam konnten wir unsere Bootstour starten.
Als ich diese Tour 2013 gemacht hatte gab es rund um Crescent Island sehr viele Pelikane. Diese waren dieses Mal leider nicht da. Am Lake Naivasha gibt es sehr viele Vögel und ich denke jeder Birder fühlt sich hier in seinem Element.









Wir fuhren in Richtung Crescent Island und entdeckten eine Flusspferdfamilie und viele Vögel.

















An der Spitze von Crescent Island hielten wir auf einer kleinen Insel wo die Bootsführer einen Schreiseeadler anlocken wollten. Sie warfen also einen Fisch ins Wasser aber die auf den Bäumen sitzenden Adler juckte das wenig. Umso mehr einen Sattelstorch, der sich den angebotenen Fisch unter den Nagel rieß.



Ich denke einige der Seeadler sind wahrscheinlich schon so übersättigt, dass sie nicht mehr auf jeden Fisch reagieren. Nachdem das nicht geklappt hatte fuhren wir weiter entlang Crescent Island bis zur nördlichen Spitze wo das Ganze wiederholt wurde und dieses Mal ließ sich der ansässige Adler auch locken.



















Nachdem des geklappt hatte fuhren wir langsam wieder zurück in Richtung Anlegestelle, vorbei an einigen Fischern, die nicht weit von einigen Flusspferden durch den See wateten um zu fischen. Aufgrund von Nachfragen meinerseits ob das nicht gefährlich wäre sagte unser Bootsführer, dass es hier immer wieder Angriffe und Tote geben, da die Flusspferde sehr territorial sind. Die Bootstour dauerte ungefähr 1, 5 Stunden und war sehr schön.













Den restlichen Tag entspannten wir im Hotel. Beim Abendessen stellten wir verwundert fest, dass außer uns keine anderen Gäste anwesend waren. Wir saßen völlig alleine in dem riesigen Speisesaal. Nur zwei Hotelkatzen leisteten uns Gesellschaft. Das Essen war ok aber nicht der Burner. Nelson hatte sich immer noch nicht gemeldet und ich fragte mich ob ich die Tasche mit dem Fußballzeugs überhaupt loswerden würde. Wir wunderten uns wie sich ein Hotel dieser Größe halten kann, wenn im August nur 2 Gäste anwesend sind. Nach dem Essen gingen wir auf unser Zimmer und versuchten zu schlafen. Leider gelang das nicht, da es anfing zu stürmen und irgendwo auf dem Dach ein Blech anfing Geräusche von sich zu geben. Dieses Geklappere war echt nervtötend. Wir steckten uns Ohrenstöpsel ein und schliefen dann gottseidank irgendwann ein. Morgen geht´s in den Hell´s Gate Nationalpark.
Anhang:
Letzte Änderung: 20 Okt 2017 14:06 von Bebbl.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, Topobär, Papa Kenia, Daxiang, Bushtruckers, Applegreen, Flash2010, Beatnick
20 Okt 2017 18:26 #493306
  • tiggi
  • tiggis Avatar
  • Beiträge: 898
  • Dank erhalten: 2444
  • tiggi am 20 Okt 2017 18:26
  • tiggis Avatar
Hallo Bebbl,
schon wieder beschreibst du eine tolle Tour mit tollen Bildern! :kiss: :woohoo: Ich folge dir gerne.
Wir sind gerade von unserer Mashokatour aus Tanzania zurück. Es war super! Dein Keniabericht scheint aber noch mehr Tiersichtungen zu versprechen!
Aber nun freue ich mich deine Fortsetzung. ;) :)

Liebe Grüße
Biggi
Letzte Änderung: 20 Okt 2017 18:29 von tiggi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Bebbl