THEMA: Cats in the Cradle! Kenia 2014 - die Löwensafari
21 Apr 2015 19:40 #382660
  • Steffi82
  • Steffi82s Avatar
  • Beiträge: 671
  • Dank erhalten: 2645
  • Steffi82 am 21 Apr 2015 19:40
  • Steffi82s Avatar
Tag 4: Samburu NR
Übernachtung: Samburu Game Lodge

Teil III
Oder auch: Eine punktelose Lage!
:blink: :S :whistle:

Der Nachmittags-Game Drive startete noch bevor er eigentlich startete mit einem Angriff! Auf mich! Aus dem Hinterhalt! … und alles nur, weil ich mich aufopferte den Nachwuchs zu bespaßen! … Aber es wird einem ja wirklich auch nichts gedankt im afrikanischen Busch, nichts. NEIN! Vielmehr ist es so, dass die lieben kleinen … hinterhältig fiesen :angry: … Bösewichte nur darauf warten dich in einem ungesicherten Moment abzupassen.

Wovon ich rede? Also B) … als wir gerade wieder zur Rezeption wackelten in Erwartung des nächsten Game Drives, entdeckte ich ein kleines Grüne Meerkatzen-Baby auf einer Lampe. Der Kleine war recht keck und lugte immer auf der Seite neugierig hervor, auf die ich gerade nicht schaute. Kurzum: Der spielte mit mir „Kuckkuck!“ :woohoo: . Das gefiel mir doch ausnehmend gut :laugh: … sodass ich mich etwas im Affen-Entertainment übte :whistle: … bis Nico mich ermahnte, ich möge doch die Affen nicht weiter belästigen (BELÄSTIGEN??? :blink: … würde ich doch nie tun :whistle: ), wir wären eh schon spät dran. Also ließ ich den kleinen Kerl an seiner Lampe zurück … um fünf Meter später plötzlich an meinen Waden recht unwirsch betatscht zu werden! :huh: :S :woohoo:

Was war geschehen? :blink: Scheinbar war Mama-Affe der Ansicht, dass das Kind entweder weiter bespaßt werden solle oder dass für die Aktion schon irgendwann Fressbares hätte abfallen können :pinch: . Vielleicht fand sie mich auch einfach nur unsympathisch – jedenfalls griff mich der kleine Affe frech aus dem Hinterhalt an und versuchte an meine Beine zu schlagen. :S

Ihr könnt euch vorstellen: Meine liebste Mitreisende fand das überaus lustig! B) Noch lustiger fand sie allerdings, dass – als ich mich herum dreht, um den Affen zu scheuchen, dem Affen sehr gut im Gesicht anzumerken war, dass er mich taxierte und sich mehr als eine Sekunde lang wirklich überlegte mit mir den Kampf auszunehmen! :woohoo: :blink: :blink:

Halllooooo – liebe Tierwelt??? :angry: :angry: :angry: – sooooo klein bin ich nun auch wieder nicht, dass selbst Meerkatzen sich nun einbilden müssen, gegen mich gewinnen zu können! :S :pinch: :S Letztendlich triumphierte aber ich! :P Und die Affenmami packte den Nachwuchs und suchte das Weite!

Pünktlich um 16 Uhr ging es dann wieder los … Martins erklärtes Ziel: Steffi einen Klippspringer zu finden! … Ihr werdet es erraten können – und daher nehme ich es vorweg: Der arme Kerl hat sich echt einen Arm ausgerissen auf der Suche nach dem Vieh … äh … mysteriösen Wesen :P … gefunden haben wir natürlich keins :pinch: . Und ich hab im Anschluss beschlossen, dass ich NIE, NIE, NIIIIIIEEEEMALS mehr auf die Suche nach dem Klippspringer gehen werde … nein … ICH ignoriere den jetzt … soll der doch zu mir kommen, wenn er beweisen will, dass er existiert! :P Für mich ist der so was von ausgestorben! JAWOHL! B)

Generell war es an diesem Nachmittag – wohl durch die sengende Hitze – ziemlich ruhig was die Säugetierwelt anging … womit sich meine beiden Birder so richtig schön auf die Vogelwelt konzentrieren konnten … die Steffi hatte ihnen morgens bei den Wilddogs ja einen Piepmatzfreifahrtschein gegeben … :pinch: !

Flüstermodus an: Sollte man nicht tun als Nicht-Birder … also, Birdern einen Freifahrtschein geben … es ist wirklich erstaunlich, was die so alles an Federvieh aus dem Hut zaubern und wo die so alles braune Spatzen entdecken können… und dass sie selbst beim fünften braunen Spatz noch überschwänglich begeistert sind… :S :S :S

Der Game-Drive wurde damit zum letzten Mal in dieser Reise noch einmal recht vogellastig, wobei wie gesagt, die anderen Tiere auch recht dünn gesät waren an diesem Nachmittag – und: Die Vogelwelt war an diesem Tag wirklich sehr freundlich gestimmt – das muss man ihr echt lassen… :)

Zuerst einmal gab es den schicken Gesellen hier …


Juvenile Eastern Chanting Goshawk - Junger Somalisinghabicht/Weissbürzelsinghabicht

Und dann noch den hier :)


Tawny Eagle - Raubadler

ein , der uns eine Weile lang missmutig von seinem Ast beim Fotografieren beobachtete,...



...um dann zu beschließen, dass ihm das zu doof ist … ans Flussufer flog … um dort Opfer einer Attacke eines nestverteidigenden.... öh.... Kampfspatzen B) zu werden, der sehr vehement klar machte, dass der große braune Spatz :P hier ganz sicher nichts verloren hatte und die Biege machen solle. Das war auch für mich eine echt interessante Vogelsichtung :cheer:


Tawny Eagle - Raubadler mit Spur-winged Lapwing - Maskenkiebitz

Dann gab’s noch diesen hübschen Spatz …

.
..äh … Isabelline Shrike - Isabellenwürger

…und den lustigen Kerl hier, der fleißig auf einem Termitenhügel umher hüpfte :cheer: .


Red-and-Yellow Barbet - Flammenkopf-Bartvogel

Ja und dann folgte etwas, mit dem ich so gar nicht gerechnet hatte! Neeeeein – es bog kein Klippspringer um die Ecke :P (Steffisches Safari-Paradoxon!!! :P – schon vergessen liebe Leserschaft? ;) ), sondern wir trafen diese Gabelracke hier.


Lilac-breasted Roller - Gabelracke

Ja, ich weiß, Gabelracken sind jetzt wahrlich nichts Außergewöhnliches – ist selbst mir Vogel-Banause bewusst! B) Aber sie sind hübsch und diese saß auch noch im schönsten Abendlicht – das qualifiziert sie immer wieder für ein Foto. Also stehen geblieben, Kamera angelegt …

… und was macht mein Liebstes aller Vögelchen? … es flooooooooooooooooooog!!!!!!!!!!!!!!! :woohoo: :woohoo: :woohoo: Und guckte mir dabei direkt in die Kamera! :woohoo: :woohoo: :woohoo:

Okay, ich gestehe: Mein leicht hysterisch-freudiges „Ich hab nen Vogel im Flug! Ich hab nen Vogel im Flug! Iiiiiiiiiich hab nen Voooooogel im Fluuuuuuug!“-Gejaule auf der Rückbank hat den armen Martin vor lauter Schreck fast vom Fahrersitz katapultiert :whistle: … und es bedurfte erst einmal beschwichtigender Übersetzungs- und Erklärungshilfe seitens Nicole bis er verstand, dass die Steffi sich da hinten tatsächlich freut und keinen Krampfanfall erlitten hatte :whistle: :whistle: :whistle: …. aber … hallloooooo? :woohoo: … mein ERSTER VOGEL IM FLUG und dann noch SOOOOOOO SCHÖÖÖÖÖN… da darf man doch schon ein bisschen den afrikanischen Busch zusammen jubeln, oder? :whistle: :whistle: :whistle: Die Tiersichtungsfee braucht ja auch mal positives Feedback ;)

So und jetzt wollt ihr sicherlich auch den Grund des freudigen Ausbruchs sehen … ich darf vorstellen … Steffis erstes Flugbild :cheer:



Ist das Kerlchen nicht einfach toll? :cheer: So machte das mit den Hühnchen ja fast Spaß (… ja dieser Satz steht hier wirklich! :P …)

Vielleicht lag das, was nun folgt, an dieser überschwappenden Freude über die kleine Gabelracke. Ja genau – anders kann es gar nicht sein B) … denn ebenso wie der Vogel im Flug ist mir DAS was da noch kommen sollte wirklich noch NIE passiert! Ich schwör! B)

Und daher kann es gar nicht anders sein: Gabelracken im Flug führen bei mir zum Verlust von Punkten! :whistle: Alles was nun kommt also Schuld der Gabelracke … kann gar nicht anders sein B)

Aber lasst mich etwas ausholen bevor wir zu der für mich wohl mit Abstand peinlichsten Episode dieser Reise kommen … denn das kam so:

Nach den vielen Piepmätzen und den ausbleibenden Klippspringern machten wir uns so langsam aber sicher wieder auf den Weg zurück zur Lodge. Doch so schnell sollten wir dort nicht ankommen…



…kurz vor der Lodge fanden wir uns plötzlich wieder an einer Stelle aus einem Buschlabyrinth ähnlich wie am Morgen mit den Wilddogs. Eine Reihe von Fahrzeugen fuhr langsam dort herum und es war deutlich zu erkennen, dass sie etwas suchten :huh: . Ein anderer Guide verriet uns, dass hier gerade kurz ein weiblicher Leopard gesehen worden war – der sich nun im Buschwirrwarr versteckte. :woohoo:

Na, da suchten wir doch mit! Und nun die Lehre dieser Reise und ein wohlgemeinter Ratschlag :whistle: : Wenn man zu mehreren im Auto sitzt, dann empfiehlt es sich tatsächlich in unterschiedliche Richtungen Ausschau zu halten :whistle: . Hält man nämlich wie in unserem Fall in die gleiche Richtung Ausschau, kann es passieren, dass besagte Leodame keck direkt hinter dem eigenen Auto unbemerkt vorbei schlendert, sich auf einem Baumstamm direkt neben dem Auto setzt und den Touris beim In-die-falsche-Richtung-gucken-zu sieht :pinch: :pinch: :pinch: ! Was dumm ist :blink: ! Wirklich, wirklich dumm! :pinch: – Denn als Martin sich um drehte und die Leodame erblickte, wie sie da saß und uns beobachtete, beschloss das hübsche Tier dass es jetzt genug mit Touri gucken war, drehte sich um und sprang vom Baumstamm. Und Nico und ich sahen nur noch Leo-Popo! :pinch: :pinch: :pinch:

Keines der anderen Fahrzeuge hatte die Episode mit bekommen und die meisten waren mittlerweile auch schon weiter gefahren. Martin allerdings hatte mal wieder der Ehrgeiz gepackt und er umrundete das Feld voller Büsche, um sich weiter oben am Ende des Buschlabyrinths auf die Lauer zu legen. Ehrlich gesagt: Nico und ich hatten nicht einen Schimmer Hoffnung, dass wir die Leodame noch einmal sehen würden. Wieso sollte sie auch genau in diese Richtung laufen? :blink:

Dann meinte Martin plötzlich „The leopard is on the tree!“ – woraufhin ihn seine zwei Begleiterinnen zweistimmig erklärten, dass sie schon wüssten, dass der Leo vorhin am Baum gesessen war, während sie in die falsche Richtung geblickt hatten :unsure: . Martin aber lächelte nur schelmisch, hob die Hand, zeigte ins Feld voller Büsche und meinte „She IS on THAT tree!“ Und Tatsache :woohoo:



Auch wenn wir ziemlich weit weg waren, folgen nun einige meiner Lieblingsbilder … man muss ja nicht immer unendlich nah am Tier sein, damit ein schönes Foto entsteht :cheer:



Und als wüsste sie, dass sie fotografiert wird, hat sie sich so richtig schön in Pose geworfen… :cheer:



Eine richtige Schönheit, oder?



Und dann …



...folgte nach dem fliegenden Vogel....



... tatsächlich noch der fliegende Leopard :woohoo:



… und schon war die Großkatze auf dem Baum ...



und bot vor dem abendlich gefärbten Himmel eine wunderschöne Silhouette :woohoo:



Hach, was war das schön :cheer:



… seufz…



„Ach, ihr fotografiert immer noch?“



Was für ein tolles, tolles Erlebnis! :woohoo:

Bis zu diesem Moment war mit mir, meiner Kamera, dem Leo am Baum und den Punkten am Leo alles in Ordnung. Selig grinste ich, in den tollen Fotogelegenheiten des Nachmittags schwelgend vor mich hin, während Martin den Wagen umstellte, damit wir die Leodame auch noch von einer anderen Seite fotografieren konnten. Und da passierte es :blink: … ich guckte durch den Sucher meiner Kamera, fokussierte auf die Miezekatze… drückte den Auslöser … guckte aufs Bild auf dem Display … und :huh: … die Punkte waren weg :blink: … !!! Hhhhmmm :dry: … der Blick vorbei an der Kamera zeigte, dass die Katze am Baum aber tatsächlich noch welche hatte :pinch: … hhhhmmm :huh: …. naja … Überbelichten soll helfen :whistle: … damit sollte das Bild so hell werden, dass alle Punkte wieder auftauchen würden!!! Also Einstellungen geändert, Blick durch den Sucher, fokussiert, abgedrückt – KEINE PUNKTE ZU SEHEN! :S :pinch: :S

Der Blick vorbei an der Kamera zeigte, dass die Leodame aber nach wie vor sehr wohl Punkte besaß. :pinch: Und ein weiterer Blick an der Kamera vorbei zeigte, dass Nicole auf ihrem Kameradisplay sehr wohl Punkte am Leo hatte :pinch: :pinch: :pinch: . Ich hingegen: KEINE PUNKTE!




Wie wild an den Kameraeinstellungen herum gedrückt: KEINE PUNKTE! … KEINE PUNKTE! … KEINE PUNKTE! :pinch: :S :blink:

Und der Leo am Baum war völlig unbeeindruckt davon, dass ich unter ihm gerade seine Punkte verloren hatte! :whistle:

Nun habe ich die Tendenz in bestimmten Situationen zu Selbstgesprächen zu neigen :whistle: . Wenn ich mit mir selbst oder einem Ergebnis von mir selbst unzufrieden bin, kippt das auch schnell mal in Selbstbeschimpfungen um :whistle: :whistle: … und das tat es hier …

… ganz aufgelöst von meinem Punkteverlust machte ich meinem Ärger um die verlorenen Punkte Luft … Nico stand derweil mit großen Augen :blink: neben mir und fragte sich, weshalb ihre 1,59 m Reisebegleitung angesichts der phänomenalen Leosichtung direkt vor unseren Augen zum Krawallschlumpf mutierte und „Wo sind meine Punkte?“ vor sich hin bellte, gefolgt von der überaus sinnigen Frage :whistle: „Wie kann man denn Punkte verlieren? Da sind doch Punkte an der Katze – wieso hab ich die nicht?“ – und dies – ich muss beschämt gestehen :whistle: – in Dauerschleife :blush: ! Nicos Hinweis, dass am Display doch Punkte zu sehen seien, half da GAR nicht – Nico hatte ja Punkte, der Leo hatte seine auch – meine waren verschwunden! :angry:

Nachdem es – PUNKTE hin, PUNKTE her - mittlerweile zu dunkel zu fotografieren geworden war und wir außerdem schon fast ein bisschen zu spät dran waren, verabschiedeten wir uns von der wunderhübschen Leodame und fuhren zur Unterkunft. Aber meine PUNKTE ließen mich nicht los … ich weiß gar nicht mehr, was ich der armen Nico und mir selbst alles zum Thema PUNKTE erzählt habe … aber ich hörte bis zur Ankunft an unserem Chalet nicht auf mit mir selbst und den doofen PUNKTEN zu zetern und zu schimpfen :blush: . Nicole verschwand dann – verständlicherweise – sehr schnell unter die Dusche, wo sie sich wahrscheinlich sehr intensiv überlegte, wie sie möglichst schnell eine große Pfanne organisiert bekommen könnte, um sie mir einmal auf den Hinterkopf zu pfannen in der Hoffnung damit alle Punkte in der Steffi wieder her stellen zu können.

Ich hingegen setzte mich mümpfelnd aufs Bett, schaltete die Kamera ein und ließ die Bilder noch einmal Revue passieren … bis zu dem Zeitpunkt, wo ich die Punkte verloren hatte. Aber Moment einmal :blink: … da waren tatsächlich Punkte am Leopard :blink: … nicht nur auf einem … nein … so ziemlich auf fast allen Fotos :blink: :blink: :blink: (okay … im späteren Verlauf meiner PUNKTE-Panik waren die Kameraeinstellungen so wild geworden, dass tatsächlich teils weder Leo NOCH Punkte auf manchen Bildern zu sehen waren :whistle: B) ) … aber definitiv … der Leo hatte auch auf meinen Fotos und an meinem Display Punkte …

Guckt selbst: Definitiv Punkte



Keine Ahnung, was für einen Knick in der Optik ich da hatte während der Pirschfahrt, aber das waren so was von definitiv PUNKTE auf meinen Bildern! :blink: :whistle:



Nachdem ich also demütigst bei Nicole zu Kreuze kroch und ihr mitteilte, dass ich nun doch noch PUNKTE in meiner Kamera gefunden hätte :blush: :blush: :blush: , wurde ich erst einmal – ich muss ja zugeben völlig zu Recht und verdientermaßen – fleißig ausgelacht. Und ich fürchte, so ganz werde ich meinen PUNKTEverlust auch nie loswerden – auch wenn sie mir seither nicht noch einmal abhandengekommen sind! :whistle:

Vor dem Abendessen unterhielten wir uns bei einem Gläschen Wein noch ein bisschen mit den drei Briten an der Bar, zu denen zwischenzeitlich ein älterer, schottischer Herr dazu gestoßen war, den wir im Park schon des Öfteren mit einem sehr markanten Fahrzeug gesehen hatte, welches mit dem Namen eines Giraffen-Recherche-Programms bedruckt war. Tatsächlich stellte sich heraus, dass der Schotte dieses Programm leitete und es sich dabei um seine Doktorarbeit handelte.

Und noch interessanter: Dieser nette Herr kannte wirklich so gut wie alle Giraffen im Park und hatte ihnen allen Namen gegeben. Das fand ich toll! :woohoo: Und der war so begeistert von seinem Projekt und seinen Giraffen – das war richtig mit reißend. :cheer:

Und so kam es tatsächlich so weit, dass er mir unsere fotografierten Giraffen bestimmte :cheer: … ich muss zugeben, die meisten Namen sind mir recht schnell wieder entfallen :blush: – aber ihr erinnert euch an die zwei entscheidungsunwilligen Giraffen vom ersten Tag … denen hier?

Der hier – der heißt tatsächlich Tweety Pie! :woohoo:



Das Abendessen war wie immer recht lecker und bald darauf fielen wir auch schon wieder ziemlich fertig ins Bett, was angesichts der Aufregungen des Tages – Wilddogs, Affenattacken, fliegende (!!!) Vögel, Leos im Baum und Punkteverlust – ja auch irgendwie nachvollziehbar ist!

Tag 5 bringt uns folgende neue Abenteuer:
• Ein Traum wird wahr! :)
• Wir wechseln Park und damit Unterkunft
• Die Vogeldichte sinkt, dafür steigt die Rhinodichte stark an ;)
• Und wir treffen die letzten ihrer Art

Liebe Grüße von
der punktelosen Steffi und der pfannenbewaffneten Nicole ;)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, AfricaDirect, casimodo, Fluchtmann, Topobär, speed66, picco, Uli.S, Nane42, Susi65 und weitere 7
27 Apr 2015 19:24 #383265
  • Steffi82
  • Steffi82s Avatar
  • Beiträge: 671
  • Dank erhalten: 2645
  • Steffi82 am 21 Apr 2015 19:40
  • Steffi82s Avatar
Tag 5: Samburu NR – Sweetwaters Game Reserve
Übernachtung: Sweetwaters Tented Camp

Teil I
Oder auch: Ein Traum wird wahr!


Unser letzter Morgen im Samburu brach an. Mit einer gewissen Wehmut begaben wir uns pünktlich um sechs zu unserer letzten Pirschfahrt in diesem schönen Park.

An diesem Morgen präsentierte sich der Park recht ruhig – was uns aber angesichts der Tiersichtungs-Aufregung der vergangenen Tage ganz gelegen kam. So konnten wir die Szenerie des Parks noch einmal in vollen Zügen genießen. :)

Martin wollte noch einmal versuchen unsere Leodame zu pirschen – jede Menge Leospuren, frisch wie alt, fanden wir auch, aber die Großkatze schien an diesem Morgen keine Lust auf Paparazzi zu haben und führte uns ein bisschen an der Nase herum. :pinch:

Dann, als wir gerade beschlossen hatten noch einmal hinunter in Richtung Flussbett zu fahren, durchfuhr es mich plötzlich wie ein Blitz! :woohoo:

Diese Rundungen! :woohoo: Dieser strammen Oberschenkel! :woohoo: Dieser knackige Hintern! :woohoo: Diese wohlgeformten Po-Backen! :woohoo: Und ER STAND! :woohoo: :woohoo:

Ladies und Gentlemen – aber hauptsächlich Ladies :whistle: : Ich präsentiere die Querseite, die wohl jedes Herz weiblicher Gerenuks höher schlagen lässt B) :



Mein Tag war gerettet :laugh: – mein Samburu-Traum wahr geworden! Zum Schluss hatte mir der Samburu doch noch mein stehendes Gerenuk gegönnt … danke Tiersichtungsfee und danke du knuffiger Gerenuk-Bock. :cheer:

Denn er war schon ein wirklich sehr hübsches Exemplar von Gerenuk …



… und es war tatsächlich sehr interessant an zu sehen, wie die Antilope mit ihren Hufen sehr geschickt die Äste teilte um an die leckersten Blätter zu gelangen… :cheer:



… und Herr Gerenuk stand da wirklich sehr lange auf zwei Beinen bis er sich entschloss, doch wieder in den 4-Huf-Gang zu wechseln :cheer:



… selbst im Abgang war er noch elegant! :laugh:



Ich darf feststellen: Wenn sie mich nicht gerade boykottieren, sind Gerenuks schon wirklich bezaubernd hübsche Antilopen – ich mag die! :cheer:



Auf dem Weg zum Fluss trafen wir noch auf einen Baum voller kleiner Täubchen…zuweilen ein bisschen kopflos :whistle: B) ...


Namaqua Dove - Kaptäubchen



… und auf dieses Hühnchen hier, das ausgiebig unseren Abschied bekrähte :laugh:


Yellow-necked Spurfowl - Gelbkehlfrankolin

Ja und zu guter Letzt auf Familie Elefant…



… die einen vorlauten kleinen Nachwuchsdickhäuter mit im Gepäck hatten, der für einige Lacher bei uns im Auto sorgte durch seine Tapsigkeit und Frechheit :cheer:



So einen kleinen Knuffel muss man doch einfach lieb haben, oder? :cheer:



Aus irgendwelchen Gründen waren meine beiden Begleiter aber dagegen, den Elefantenspatz auf die Rücksitzbank zu packen, zu knuddeln und mit nach Hause zu nehmen :blink: :unsure: :P . Okay, ich denke bei seiner Mama und seinen Tanten ist er am Ende des Tages auch besser aufgehoben B) … aber … hach … :whistle: !


Mit dem Abschied von unserer Elefantenfamilie war unser letzter Game Drive im Samburu auch zu Ende und wir fuhren zurück zur Lodge!

Im nächsten Teil geht es dann auf zu neuen Ufern … äh … Wasserlöchern! ;)

Liebe Grüße
Steffi mit Nicole am Auslöser ;)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kalachee, AfricaDirect, Fluchtmann, ANNICK, Topobär, speed66, Guggu, picco, Nane42, Susi65 und weitere 4
29 Apr 2015 17:29 #383450
  • Steffi82
  • Steffi82s Avatar
  • Beiträge: 671
  • Dank erhalten: 2645
  • Steffi82 am 21 Apr 2015 19:40
  • Steffi82s Avatar
Tag 5: Samburu NR – Sweetwaters Game Reserve
Übernachtung: Sweetwaters Tented Camp

Teil II
Oder auch: On the road again!


Bevor wir die Samburu Game Lodge verlassen und uns in Richtung neuer, unbekannter Gefilde begeben, möchte ich noch ein paar kurze Worte zu unserer Unterkunft der ersten drei Tage verlieren und ein kleines Fazit ziehen.



Auch wenn es sich bei der Samburu Game Lodge um eine größere Unterkunft handelt, so fanden wir unseren Aufenthalt dort sehr schön. Die Lage direkt am Flussbett ist genial :cheer: – und mehr als einmal konnten wir beim Frühstück oder Lunch Elefanten und andere Tiere am gegenüberliegenden Ufer beobachten.

Die Zimmer sind vielleicht nicht mehr die Allerneuesten, aber sie sind sehr großzügig und picobello sauber gewesen. :)

Hier unser Häuschen (unser Zimmer machte davon die Hälfte aus) von außen.



Die Anlage war sehr gepflegt und bot auch so einige tierische Action mit Mangusten, Affen und sonstigem Kleingetier.



Vor den streitsüchtigen Affenmamis möchte ich aber noch einmal nachdrücklich warnen :P – die scheinen keinerlei Respekt vor Menschen unter 1.60 Meter zu haben! :S B)



Das Essen gab’s immer in Buffetform, immer reichlich und es war immer gut :cheer: ! Hier das Restaurant von außen:



Großer Pluspunkt dieser Lodge war für mich das Personal: Auch wenn es eine größere Unterkunft war, waren die Mitarbeiter dort unglaublich nett und – wenn auch manchmal etwas verpeilt :laugh: – so doch immer sehr serviceorientiert und schafften es, dass schnell eine persönliche Note aufkam und wir uns sehr wohl dort fühlten.

Ich weiß nicht, wie die Unterkunft ist, wenn sie ganz voll ist – bei uns dürfte sie etwa halb voll gewesen sein (das ließ sich aber schwer schätzen) … aber ich würde ohne zu zögern dort jederzeit wieder unterschlüpfen für zwei, drei Nächte. :)

Den Samburu fand ich als Park einfach nur atemberaubend schön landschaftlich und ein tolles Kontrastprogramm im Hinblick auf die Landschaften die noch folgen sollten. 3 Nächte und 2 ganze Tage waren für uns perfekt – weniger würde ich eher nicht empfehlen, da die An- und Abfahrt schon sehr zeitraubend ist und der Park wirklich viel bietet.

Im Nachbarpark dem Buffulo Springs NR waren wir auf Empfehlung vor Martin nicht – und haben es angesichts der Tiersichtungen auf unserer Seite des Flusses auch in keinem Augenblick bereut.

Tja, und damit hieß es Abschied nehmen vom Samburu. Wir verabschiedeten uns von der Lodge und den Mitarbeitern und ab ging es zu unserem nächsten Ziel: Dem Sweetwaters Games Reserve.

Der Weg dorthin führte uns über durch stark von Landwirtschaft geprägte Landschaft am Mount Kenya.



Für uns recht amüsant war, dass Martin – der aus der Gegend dort stammt – gefühlt jeden zweiten Passanten auf der Straße und entgegenkommenden Fahrer kannte :cheer: . Okay, als uns einmal ein Polizist hinterher fuhr, war uns kurz etwas mulmig zumute :blink: – aber auch dieser stellte sich witzigerweise als alter Schulfreund von Martin heraus, der ihn im Vorbeifahren erkannt hatte :laugh: .

Impression von unterwegs mit dem Mount Kenya...



Und der Mount Kenya in voller Pracht – sehr freundlich vom Berg, dass er kurz aus seinem Wolkendach spitzte, um uns „Hallo“ zu sagen :cheer:



Überhaupt: Mittlerweile war das Eis definitiv im Wagen gebrochen und wir hatten ziemlich viel Spaß auf der drei- bis vierstündigen Fahrt :cheer: . Gegen Mittag kamen wir dann in Sweetwaters an. Wie wir während der Anreise erfahren hatten, arbeitete Martins Bruder hier als einer der Ranger, die zum Schutz der Nashörner im Park abgestellt worden waren. Leider erfuhren wir am Gate, dass er gerade auf Einsatz irgendwo im Park war, sodass Martin ihn nicht treffen konnte (der aktuelle Standort der Rhino-Wächter bleibt sinnigerweise immer unter Verschluss).

Die Rhinos sind sicherlich DER Grund um Sweetwaters bzw. das Laikipia-Plateau (Sweetwaters ist nur ein privates Games Reserve von mehreren, die sich als Verbund zusammengeschlossen haben) zu besuchen. Denn im Unterschied zu anderen Parks und Reservaten in Kenia gibt es hier aktuell wieder einen beachtlichen Bestand der grauen Giganten – was nicht zuletzt auch am intensiven Schutz der Tiere dort liegt. Denn leider, leider ist die Wilderei ein großes Problem, welches den gerade etwas erholten Bestand der Nashörner in Kenia, stark bedroht.



Aber ich will nichts vorausgreifen – denn zuerst hieß es einchecken im Sweetwaters Tented Camp. Wir verabschiedeten uns von Martin, verabredeten uns für die Nachmittagspirschfahrt, checkten ein, bezogen unser Zelt...





... und dann hieß es erst einmal Mittagessen. Das Essen im Sweetwaters Tented Camp fanden wir – trotz der Größe der Anlage – erstaunlich gut :cheer: . Wie schon in Samburu wurde das Essen in Buffetform angeboten – mit einer riesigen Auswahl und echt leckeren Sachen :)

Und – ohne Worte :whistle: … Nicos Nachtisch …



… und mein Nachtisch! (ich denke, es kann niemand leugnen, dass ICH viel weniger auf dem Teller hatte :whistle: :whistle: :whistle: )



Im nächsten Teil geht es dann auf Rhino-Nachmittagspirsch… :)

Liebe Grüße
Steffi mit Nico im Schlepptau ;)
Letzte Änderung: 29 Apr 2015 17:30 von Steffi82.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: AfricaDirect, casimodo, Fluchtmann, ANNICK, Topobär, fotomatte, speed66, Guggu, picco, THBiker und weitere 5
Powered by Kunena Forum