THEMA: Kenia/Tansania Juni 2015
13 Mär 2015 09:39 #377108
  • aluschip
  • aluschips Avatar
  • Beiträge: 88
  • Dank erhalten: 19
  • aluschip am 13 Mär 2015 09:39
  • aluschips Avatar
Hallo Fomis,
nach unseren Reisen Südafrika , Namibia, Botswana, Simbabwe in den Jahre 2011 bis 2014
Werden wir nun im Juni/Juli 2015 eine ausgiebige Safari-Reise nach Kenia/Tansania unternehmen.
Es ist alles gebucht nach unseren Vorstellungen. Es ist nicht einfach ein Reisebüro zu finden der
beide Länder kombinieren kann. Hier unsere Route Beginn/ Ende Nairobi. Dieses mal eine Privatsafari mit Guide.
Kann mir vielleicht jemand was zu den Unterkünften berichten? Müssen wir uns auf dieser Route noch was unbedingt ansehen?
Schwerpunkt unserer Tour sind Landschaft und Tiere.
1. 1 Nacht Nairobi Osoita Lodge
2. 2 Nächte Amboseli NP Amboseli Sentrim Camp
3. 1 Nacht Arusha NP L' Oasis Lodge
4. 1 Nacht Tarangire NP Kirurumu Tarangire Camp
5. 1 Nacht Lake Manyara NP Migunga Forrest Camp
6. 2 Nächte Ngorongoro NP Crater Forrest Camp
7. 4 Nächte Serengeti NP Serengeti Osupuko Camp
8. 1 Nacht Lake Victoria Speke Bay Lodge
9. 3 Nächte Maasai Mara NP Mara Ashnil Camp
10. 1 Nacht Nairobi Osoita Lodge

Andreas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Mär 2015 12:33 #377133
  • THBiker
  • THBikers Avatar
  • Beiträge: 902
  • Dank erhalten: 860
  • THBiker am 13 Mär 2015 12:33
  • THBikers Avatar
Hallo Andreas,

ich will mal antworten. Zu den Unterkünften kann ich nix dazu beitragen, aber ich finde die Tour, wenn es um Tier und Landschaftserlebnisse geht, einfach eine Hetze.
Hättet ihr früher gefragt, hätte ich zumindest empfohlen, sich auf ein Land zu beschränken.
Z.B. Tansania Norden mit Arusha NP, Lake Manayara, Tarangire, Nogorongoro Conservation Area, Serengeti, Lake Natron....allein hier wäre euer Urlaub schon verplant, wenn ihr überall nur 2 Nächte bleibt.
Wenn ihr noch etwas ändern könnt, dann würde ich die Tour entschleunigen.

Tarangire 1 Nacht, m.M. zu wenig um den Park zu erleben. Wir waren gerade 3 Nächte dort und es war nach 3 Tagen immer noch nicht langweilig
Krater 2 Nächte, weiß ich nicht ob das sein muss. Hier könnte ich auf 1 Nacht kürzen wenn ich müsste

Sunworld Safari ist z.B. auch ein Safarianbieter, der beide Länder kombiniert. Ich habe mit diesen bisher nur sehr, sehr gute Erfahrungen gemacht.

Wenn ihr nix mehr ändern könnt, wünsche ich euch trotzdem ganz viel Spaß. Ihr werdet Ostafrika sicher auch lieben lernen und vielleicht dann das nächste Mal etwas länger an einem Ort verbringen.

in diesem Sinne: safari njema
Gruß Thorsten :)

Auf den Spuren der Gnus - Tansanias Norden
" Alles, was ich jetzt wollte, war nach Afrika zurückzukommen. Ich hatte es noch nicht einmal verlassen, aber wenn ich nachts aufwachte, lag ich lauschend da, bereits voller Heimweh danach."
Ernest Hemingway
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Mär 2015 15:31 #377158
  • bongolander
  • bongolanders Avatar
  • The Schimann Family
  • Beiträge: 408
  • Dank erhalten: 324
  • bongolander am 13 Mär 2015 15:31
  • bongolanders Avatar
Die Lodges sind soweit ich sie kenne (Crater Forrest und Kirurumu) relativ exklusive Tented Camps. Allerdings verstehe ich den Ablauf nicht, zum Beispiel 2 Nächte Ngorongoro Schutzgebiet (kein Nationalpark). Man fährt vom Lake Manyara zum Crater Forrest Camp, dann am nächsten Tag in den Krater, aber anstatt weiter in die Serengeti wieder ins Crater Forrest Camp. Dann zahlt man am nächsten Tag wieder die Fees für die Durchfahrt durchs Schutzgebiet, das ist Geld verbrennen. Auch den Punkt Amboseli, Arusha NP, Arusha kann ich nicht nachvollziehen. Es geht ja wohl nur mit Flug vom Amboseli nach Arusha (einen legalen Weg auf der Strasse, der genügend Zeit für den Park lässt, kenne ich nicht), dann Kampf durchs Gewühl zum Arusha NP, nach der (wahrscheinlich relativ kurzen) Pirschfahrt wieder zurück nach Arusha in die Lodge.

Im übrigen gibt es Dutzende von Safarianbietern, die Kenia und Tansania anbieten können, hier glaube ich hat ein Reisebüro mehr nach Landkarte als nach Erfahrung die Safari zusammengestellt. Ich persönlich hätte auf jeden Fall in Nairobi den Nairobi NP ins Programm genommen, den hat uns Picco richtig schmackhaft gemacht.

Johannes
The Schimann Family - Man kommt als Gast und geht als Freund
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Mär 2015 16:51 #377173
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4319
  • Dank erhalten: 9649
  • picco am 13 Mär 2015 16:51
  • piccos Avatar
Hoi Andreas

Zu den Lodges kann ich nicht viel sagen, ich kenn nur die L' Oasis Lodge, die mir sehr gut gefällt, aber sicherlich keine Luxuslodge ist wie man sie kennt.
Etwas handgestrickt, aber gemütlich!
Wobei es Leute gibt die die Zimmer als Löcher bezeichnen weils nicht gerade hell ist drinn.

Zum Rest: Ziemlich viel Stress, vielfach ohne Zeit für die Parks!

Sorry für die deutlichen Worte, aber hier schluckt Ihr viele Kilometer und verpasst daneben so einiges.
Wie Johannes schon sagte kann ich den Nairobi Nationalpark empfehlen, einer der am meisten unterschätzten Parks überhaupt, wobei ich den Amboseli als einen der am meisten überschätzten Parks überhaupt betrachte.
Und dann überleg Dir mal wofür Ihr im Arusha NP und im Tarangire NP Eintritt bezahlt...für die paar Stunden die Euch bleiben...dafür zahlt Ihr am Ngorongoro unnötig viel ohne was davon zu haben.
Ich würde an Eurer Stelle eher zwei Nächte in den Nairobi NP, dann per Flugzeug zum Kili Airport, zwei Übernachtung in Arusha mit Gamedrive im Arusha NP, am Morgen ab in den Tarangire, dort zwei Nächte, dann zum Lake Manyara NP (Nachmittagsgamedrive),dort eine Nacht, Morgengamedrive, am Nachmittag rauf zur Ngorongoro CA, am nächsten Morgen in den Krater, anschliessend gleich in die Serengeti und den Rest wie von Dir beschrieben.
Ist noch immer ambitioniert, aber sicher einfacher und Ihr seht was dabei!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Mär 2015 05:31 #377233
  • bongolander
  • bongolanders Avatar
  • The Schimann Family
  • Beiträge: 408
  • Dank erhalten: 324
  • bongolander am 13 Mär 2015 15:31
  • bongolanders Avatar
Wie ich es verstehe ist das alles schon gebucht und leider nicht mehr abzuändern. Vielleicht haben die im Reisebüro gedacht, man kann mit dem Auto die paar Kilometer vom Amboseli in den Arusha NP. Eventuell fliegen sie vom Amboseli zum Kilimanjaro Airport (Arusha war falsch wegen Immigration, es geht nur über KIA), dann wäre genug Zeit für den Arusha NP.
Er wollte natürlich Informationen zu den Lodgen, die, die ich kenne, sind hervorragend, Migunga und Crater Forrest gehören zu Moivaro, also ich sehe von den Unterkünften kein grosses Problem. Man muss halt alles selbst erfahren, natürlich ist es leicht, wenn man hier lebt oder häufig hier unterwegs ist, die Probleme zu erkennen. Wir hatten jemanden, der ist dann nicht mehr gekommen, weil er an einem Tag Ngorongoro machen wollte und dann weiter nach West Kilimanjaro ins Kambi ya Tembo und wir ihm das nicht gemacht haben.
Auf jeden Fall wird es eine Safari mit vielen Fotos und Erzählungen, aber sollte er nochmals nach Ostafrika kommen wollen, wird er sich sicherlich nach Entwurf des Reiseplans Rat nicht im Reisebüro holen, wo vielleicht einmal jemand 1 Woche in Kenia war mit Strand und Kurzsafari, sondern sich in den diversen Foren ausführlich beraten lassen, dazu sind wir ja auch hier im Forum.

Johannes
The Schimann Family - Man kommt als Gast und geht als Freund
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
23 Mär 2015 10:42 #378624
  • aluschip
  • aluschips Avatar
  • Beiträge: 88
  • Dank erhalten: 19
  • aluschip am 13 Mär 2015 09:39
  • aluschips Avatar
Hallo Bongolander und Picco,
Danke für Eure Empfehlungen.
Für uns ist auch der Weg zwischen den Parks ein Ziel. Die Abstände halten sich
doch in Grenzen. ca. 100 km zwischen den Camps ist doch nicht zuviel.
So lassen wir es halt auf uns zukommen. Bisher waren unsere Afrika-Reisen
immer sehr schön.
Strand war auch angedacht. Aber wir haben dann doch Safari bevorzugt.
Baden geht auch an der Ostsee.

Andreas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.