THEMA: Wo sind denn die Elefanten?
08 Feb 2015 17:27 #372575
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4095
  • Dank erhalten: 8889
  • picco am 08 Feb 2015 17:27
  • piccos Avatar
Hoi Papa

Super Bericht! :cheer:
Bin heute früh aus Kenya zurückgekehrt und auch wir waren in der Mara (und hab schon Heimweh nach Afrika...)!
OK, in anderen Ecken, aber ich darf Dir versichern dass es in der Mara noch so einige Elefanten (und sogar ältere Tiere mit langen Stosszähnen) hat!Papa Kenia schrieb:
...Wenn mich die Ranger erwischen wird es teuer.“ Angeblich kostet offroad fahren 120 Dollar?!
Ja, das dürfte so stimmen, ich meine auch dass unser Driverguide diese Zahl genannt hat, wobei es in der Mara ja viele Orte gibt in denen man gar nicht Offroadfahren darf, andere in denen man nur bei bestimmten Tiersichtungen und mit maximal 5 Autos die maximal 10 Minuten stehen dürfen (irgendwie so halt...) als Grund für Offroadfahren nehmen kann, und die Ranger sehen mehr als man meint!!!
Wir konnten zusehen wie zwei gebüsst wurden...bevor wir auch offroad dahin fuhren und mit 4 anderen Autos dastehend nicht gebüsst wurden, obwohl uns die Rangen sahen....
Versteh einer die Logik des legalen Offroadfahrens in der Mara... :blink:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Papa Kenia, Bushtruckers
12 Feb 2015 08:49 #373109
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 860
  • Dank erhalten: 2347
  • Bushtruckers am 12 Feb 2015 08:49
  • Bushtruckerss Avatar
Hoi Picco

die Logic des Offroadfahren in der Mara hat keine, jedenfalls keine offensichtliche. Ein Einfluss hat es, ob die Firma oder der Fahrer sich gut mit den Rangern versteht oder auch welcher Ranger grade das Fernglas in der Hand hat. Doch auf der Triangle Seite ist es eigentlich so, dass man nur bei Katzensichtungen vom Weg weg darf und bei Geparden ist die Besuchszeit beschraenkt.

Um die Natur zu schonen, waere es besser, offroad fahren bleiben zu lassen. Jeder Reifen hinterlaesst Rillen und kann bodenbruetende Voegel toeten.

Sicherlich hat es noch Elefanten. Derzeit durch die Duerre in Kenia und die Invasion der Ziegen-, Schafe-, Kuhherden in Parks und Reservaten werden die Konflikte um Wassser zusehends groesser - dies innerhalb und ausserhalb von Schutzgebieten. Kaum einer will die Elefanten in der Naehe haben... :(

Immer wieder muessen Elefanten mit Speerwunden (meist von David Sheldrick's mobiler Tierarztklinik) behandelt werden. Es sind nicht immer Wildererfaelle, sondern Tier-Menschkonflikte, die durch die Duerre drastisch zunehmen.

KWS wird immer wieder gerufen - Hilfe - treibt die Elefanten weg, doch der Nachbar will sie auch nicht.

Elefanten brauchen Wasser, doch sind bereits viele Wasserstellen (Daemme) ausgetrocknet, so dass diejenigen mit Wasser staerker benutzt werden. (Siehe mein Bericht Leben mit den Maasais, wie wir beobachten konnten wie Tausend Nutztiere Schlangen standen). Elefanten lieben es zu wallen, wonach die Pastoralisten klagen, das Wasser sei nun dreckig.

Versucht man einen Elefanten vom Wasser zu vertreiben, wird er logischerweise aggressive. Kuerzlich in Kajiado passiert und danach gingen die Maasais auf die Strasse und zwangen KWS den Elefanten zu erschiessen. Das Druckmittel, entweder der Elefant wird getoetet oder wir toeten alle Wildtiere.... Oft koennen dann auch die Maasais, die den Wildtieren positive gesinnt sind, nicht mehr gegen die Menge aufkommen.

Picco - Deine Regentaenze sind dringend notwendig! so dass sich die Natur wieder erholen kann.

Liebe Gruesse
Elvira
Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco, Papa Kenia
12 Feb 2015 09:10 #373113
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 860
  • Dank erhalten: 2347
  • Bushtruckers am 12 Feb 2015 08:49
  • Bushtruckerss Avatar
Hier ein Artikel, um die Situation ein bisschen mehr aufzuzeigen

the-star.co.ke/news/...t-stuck-shallow-well

Liebe Gruesse
Elvira
Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco, Papa Kenia
26 Feb 2015 19:24 #375072
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 860
  • Dank erhalten: 2347
  • Bushtruckers am 12 Feb 2015 08:49
  • Bushtruckerss Avatar
Hallo Zusammen

hoffen wir es ist ernst gemeint.... und China bannt wirklich die Einfuhr von Elfenbein wenigstens mal fuer 1 Jahr. Bin gespannt, welche Auswirkungen das haben wird.


China imposed a one-year ban on ivory imports that took immediate effect Thursday amid criticism that its citizens' huge appetite for ivory has fueled poaching that threatens the existence of African elephants.

The State Administration of Forestry declared the ban in a public notice posted on its official site, in which it said the administration would not handle any import request.

In an explanatory news report, an unnamed forestry official told the state-run Legal Evening News that authorities hope the ban would be a concrete step to reduce the demand for African tusks and to protect wild elephants. The official said the temporary ban would allow authorities to evaluate its effect on elephant protection before they can take further, more effective steps.


China is the world's largest importer of smuggled tusks, although Beijing has campaigned against illegal ivory. Six tons of illegal ivory was pulverized last year in the southern city of Dongguan, and Chinese courts have stepped up prosecution of illegal ivory trade.

The government also has warned its citizens not to bring back any ivory, but critics say the public awareness campaign is inadequate as many Chinese do not know that tusks can only obtained by killing the elephant.

After China acquired a legal stockpile of ivory in 2008, demand for ivory has surged among increasingly affluent Chinese who see ivory as a status-defining luxury, and high profits have fueled a strong underground market for the product.

Read more: www.kctv5.com/…/chin...imports-for-1-year-…

Hoffnungsvolle Gruesse und dass bald auch Regen faellt und die Elefanten wieder genuegend Wasser finden
Elvira
Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: picco
26 Feb 2015 19:35 #375076
  • Bushtruckers
  • Bushtruckerss Avatar
  • Meine Liebe zur Natur brachte mich nach Afrika
  • Beiträge: 860
  • Dank erhalten: 2347
  • Bushtruckers am 12 Feb 2015 08:49
  • Bushtruckerss Avatar
China imposed a one-year ban on ivory imports that took immediate effect Thursday amid criticism that its citizens' huge appetite for ivory has fueled poaching that threatens the existence of African elephants.

The State Administration of Forestry declared the ban in a public notice posted on its official site, in which it said the administration would not handle any import request.

In an explanatory news report, an unnamed forestry official told the state-run Legal Evening News that authorities hope the ban would be a concrete step to reduce the demand for African tusks and to protect wild elephants. The official said the temporary ban would allow authorities to evaluate its effect on elephant protection before they can take further, more effective steps.


China is the world's largest importer of smuggled tusks, although Beijing has campaigned against illegal ivory. Six tons of illegal ivory was pulverized last year in the southern city of Dongguan, and Chinese courts have stepped up prosecution of illegal ivory trade.

The government also has warned its citizens not to bring back any ivory, but critics say the public awareness campaign is inadequate as many Chinese do not know that tusks can only obtained by killing the elephant.

After China acquired a legal stockpile of ivory in 2008, demand for ivory has surged among increasingly affluent Chinese who see ivory as a status-defining luxury, and high profits have fueled a strong underground market for the product.

Read more: www.kctv5.com/…/chin...-imports-for-1-year-

Hoffnungsvolle Gruesse auch dass wir bald Regen bekommen, so dass die Elefanten genug Wasser finden und nicht mit den Pastoralisten kollidieren
Elvira
Safaris in Ostafrika
Bush Trucker Tours
www.bushtrucker.ch
Elvira Wolfer

Zubucher- und individuelle Safaris
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.