THEMA: MOSAMBIK - Ein schwieriger Start
12 Mär 2012 18:29 #227902
  • camelthorn
  • camelthorns Avatar
  • Beiträge: 397
  • Dank erhalten: 158
  • camelthorn am 12 Mär 2012 18:29
  • camelthorns Avatar
Offroad-Reisen.com schrieb:
Hallo,

zu den Beiträgen von Camelthorn und Diana gibt es (...) deutlichen Diskussionsbedarf.
(...)

Und - lieber Camethorn - wir wollen hierzu auch nichts dazu lernen.

Klaus Friedl


Lieber Klaus, wie soll das zusammen gehen, einerseits Diskussionsbedarf anzukuendigen und dann keine Bereitschaft an den Tag zu legen etwas dazu zu lernen?

Gruss

Camelthorn
"Nothing is more powerful than an idea whose time has come" (Victor Hugo)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Mär 2012 11:17 #227951
  • carl
  • carls Avatar
  • Beiträge: 1285
  • Dank erhalten: 720
  • carl am 13 Mär 2012 11:17
  • carls Avatar
Hallo Klaus,

erst einmal tut es mir leid, dass Ihr so schlechte Erfahrungen gemacht habt. Gerade Maputo fand ich seinerzeit ein schönes Erlebnis einer großen, durch und durch afrikanischen Stadt.
Ich denke, alle die bisher verschont worden sind, hatten sicher einfach Glück und es kann uns wohl allen passieren, dass wir in problematische Situationen kommen, egal wie wir uns verhalten.

Ich habe allerdings eine ganz praktische Frage. In Eurem Reisebericht (www.offroad-reisen.c...OSAMBIK/MB-Menue.htm) schreibt Ihr:

Auch ein viertelstündiges Palaver in jede Richtung (zwischen Fordern, Scherzen und Bitten) half uns nichts, da wir nach Herausgabe der aller Papiere (wir wissen nun, das man dies nicht tun sollte) eindeutig in der schlechteren Position waren.

Meine Frage dazu:

Wie soll Eurer Meinung nach die Nicht Herausgabe der Papiere funktionieren, wenn man eindeutig vom Gegenüber zur Herausgabe der Papiere aufgefordert wird?

Vielleicht hat ja auch der eine oder die andere dazu Erfahrungen.

Danke und Gruß
Carl
Madam und Boss Unterwegs (2014/15)

"Bacon and Eggs - A day's work for a chicken; A lifetime commitment for a pig." (Anon)
"I will go anywhere, provided it be forward" (David Livingston)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Mär 2012 17:00 #227976
  • Offroad-Reisen.com
  • Offroad-Reisen.coms Avatar
  • Beiträge: 40
  • Dank erhalten: 54
  • Offroad-Reisen.com am 13 Mär 2012 17:00
  • Offroad-Reisen.coms Avatar
Hallo Carl,

wir können hier nur die Tipps der Südafrikaner weitergeben, die sich im Umgang mit den korrupten Polizisten anscheinend mehr trauen:
Viele geben die Pässe nicht mehr aus der Hand, sondern halten sie aufgeschlagen von innen an die (geschlossene) Seitenscheibe, nach dem Motto " nur schauen, nicht anfassen".
Diese Vorgehensweise wäre uns allerdings zu riskant.

Gruß Klaus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: carl
13 Mär 2012 17:17 #227979
  • carl
  • carls Avatar
  • Beiträge: 1285
  • Dank erhalten: 720
  • carl am 13 Mär 2012 11:17
  • carls Avatar
Hallo Klaus,

danke für die Antwort. Ich persönlich denke ja auch, dass ein solch abwehrendes Verhalten eher kontraproduktiv ist und sicher nicht zu einem guten Klima zwischen dem Touristen und dem Polizisten beiträgt.
Schade ist dann eben auch, dass die so behandelten Polizisten ggf. ihren Frust über diese Abweisung am nächsten Touristen auslassen, ohne dass sich dieser irgendeiner Schuld bewusst ist.

Gruß
Carl
Madam und Boss Unterwegs (2014/15)

"Bacon and Eggs - A day's work for a chicken; A lifetime commitment for a pig." (Anon)
"I will go anywhere, provided it be forward" (David Livingston)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Mär 2012 18:18 #227985
  • wernerbauer
  • wernerbauers Avatar
  • wernerbauer am 13 Mär 2012 18:18
  • wernerbauers Avatar
@Neppen, Abzocken, Korruption, Mobben etc.
Ich bin kein Weltenbummler wie viele hier, möchte aber trotzdem (oder deswegen) etwas dazu sagen. Vorweg: Ich verstehe Jederfrau/Manns Frust über Nepp, Belästigung etc., ich ärger mich auch, lasse mir aber nichts vermiesen, so lange es im Rahmen liegt. Ich persönlich hatte bisher Glück und bin meistens Nepp oder Schikane mit Schmäh und Geduld ausgekommen. Ist aber sicherlich auch eine Frage der Häufigkeit derartiger Reisen; je öfter, desto wahrscheinlicher, dass es einem erwischt. Ich habe bisher nur ein Mal geschmiert, vor Jahren in Beitbridge und zwar freiwillig; das war es absolut wert, sonst wäre ich dort einige Tage gestanden. Verbucht man bei uns unter „Beratungshonorar“. Mich nervt aber manchmal die unterschwellige Wehleidigkeit im Umgang mit diesem Thema. Hin und wieder klingt durch, dass es „Uns“ zusteht, auch die entlegensten (und auch ärmsten) Gegenden der Welt, angenehm und problemlos zu bereisen und nichts soll diese Idylle stören, so als wäre das quasi ein Menschrecht. Die Weltenbummler haben halt auch ein „Berufsrisiko“ zu tragen, so wie die daheim Gebliebenen und es ist immer geringer als das der dort Lebenden. Damit meine ich nicht gerade speziell diesen Thread und bitte nicht darauf eingehen, wenn es nicht so gemeint ist; ich wollte das bloß loswerden.
Ich finde, dass es uns Touristen in diesen Ländern diesbezüglich unvergleichlich besser geht als den Einheimischen, vor allem auch betr. Sicherheit. Ich finde das Neppen etc. auch schlimm und es hat über die Jahre zugenommen, es ist aber nicht wirklich so neu und auch nicht auf Afrika oder andere vergleichbare Länder beschränkt, z.B.:

1978 hat mich im damaligen Jugoslawien eine Verkehrstreife mit einer lächerlichen Begründung abgestraft. Nach Kontrolle meines Passes (mit leider eingetragenem Titel) wurde das Ganze dann richtig teuer. Da half es auch nicht, dass der Klassenfeind eine alte Rostlaube fuhr. Ein paar Jahre später habe ich dort einen Unfall ohne Personenschaden verursacht, mit großem Schaden an meinem Auto und einen kleinen an einem jugoslawischen LKW. Ich musste an der Unfallstelle meinen Pass abgeben und habe diesen erst einige Tage später, nach der Gerichtsverhandlung, Verurteilung und Bezahlen der Strafe und der Polizeieinsatzkosten wieder zurück bekommen, wobei der ganze Vorgang von den jugoslawischen Behörden aber absolut korrekt, höflich und ohne Schikanen abgehandelt wurde.

Meine frühere polnische Nachbarin hat mir öfters erzählt, wie sie die slowakischen und polnischen Polizisten „erwischt“ hat, die von ihr (weil mit österreichischem Kennzeichen unterwegs) Strafmandate wegen phantasievoller Übertretungen kassieren wollten (ohne Quittung versteht sich) und dann aus allen Wolken fielen, wenn diese sie auf Polnisch abgekanzelt hat.

Und noch eines, weil die österreichische Autobahnmaut genannt wurde. Als diese eingeführt wurde, haben die Kärntner Hoteliers und Gastronomen (überhaupt die dreistesten Raubritter der Nation) gejammert, dass nun die deutschen Gäste wegen der Maut wegbleiben würden. In der anschließenden öffentlichen Debatte erschien im „Profil“ folgender Leserbrief über das Image von Urlaub in Kärnten: Der Schreiber hatte sich beim Kellner beschwert, dass das große Bier 80 ATS (!!) kosten sollte, Seeterrasse und Bergblick hin oder her. Reaktion des Kellners: OK, geben sie mir halt 50.

Wie lange soll ich noch fortsetzen und wer kennt das nicht alles? Täglich erfahren wir hier einen echten Korruptionsskandal nach den anderen. Da regt mich persönlich der Versuch eines nicht oder unterbezahlten afrikanischen Polizisten, auch von der Globalisierung zu profitieren, vergleichsweise wenig auf. Sehr wohl tun das aber die dortigen korrupten Eliten, die mit mindestens 10 % des BIPs überall mitschneiden, ohne etwas dafür zu leisten. Ist bei uns aber kein Aufreger, fällt hier unter normale „Akquisitionskosten“ und sichert Arbeitsplätze. Irgendwo muss das Geld für die nächste Fernreise ja herkommen.
Grüße Werner
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
13 Mär 2012 18:27 #227991
  • Diana in Cape Town
  • Diana in Cape Towns Avatar
  • Beiträge: 211
  • Dank erhalten: 50
  • Diana in Cape Town am 13 Mär 2012 18:27
  • Diana in Cape Towns Avatar
" Auf der anderen Seite ist da eine mehr als hässliche, gefährliche Hauptstadt (siehe Route 01) und vor allem das nach wie vor existierende, mehr als leidige Problem eines latenten Korruptionsproblems bei den Polizeibehörden. Trotz gegenteiliger Bekundigungen hat sich hier augenscheinlich noch überhaupt nichts geändert."

So, du warst also vorher schon X mal in MOZ und hast das persönlich festgestellt?

Ich lebe seit langem in SA und bin zudem bisher mehrfach intensiv durch MOZ gereist, u. a. entlang der EN 1 bis Unity 1 und durchs Land bis Unity 2.

Du warst dagegen nur wenige km im Land.

Die Südafrikaner mit denen wir sprachen und sprechen, erzählen uns etwas völlig anderes.

"Was uns nicht gefällt, Diana, ist dein unterschwelliger Versuch, uns eine gewisse Mitschuld an den Vorgängen zuzuweisen."

Wer hat hier wen vorverurteilt? Mit welcher Einstellung seid ihr ins Land gefahren?
Letzte Änderung: 13 Mär 2012 18:29 von Diana in Cape Town.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.