THEMA: Campsites in Quirimba/Nordmosambik?
13 Jul 2011 20:51 #195306
  • camelthorn
  • camelthorns Avatar
  • Beiträge: 397
  • Dank erhalten: 158
  • camelthorn am 13 Jul 2011 20:51
  • camelthorns Avatar
Hallo.

Ich braeuchte ein paar moeglichst aktuelle Tipps fuer Nord-Mosambik.
Vor allem fuer die Region Pemba und das Quirimba Archipel. Nur Festland wg. Dachzelt. Gibt es Lodges, die das unabhaengige Campen auf ihrem Grund erlauben auch wenn sie eigentlich keine Campingfacilities haben?

Vielen Dank!

Wie sind die Campingmoeglichkeiten in Pebane (Region Quelimane)?
Tipps gerne auch mit Appetizerfotos...

Gruss

Camelthorn
"Nothing is more powerful than an idea whose time has come" (Victor Hugo)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Jul 2011 05:51 #195324
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Es gibt nichts was es nicht gibt!
  • Beiträge: 6623
  • Dank erhalten: 11353
  • ANNICK am 14 Jul 2011 05:51
  • ANNICKs Avatar
Hallo Camelthorn,

In Pemba, Wimbe Beach hast Du folgende Campsites:

Russel's Place (Pemba Magic Lodge)
oder
Pemba Dive & Bush Camp

Quirimba National Park Community Projects geben auch eine Camping Möglichkeit.

In Pebane habe ich nur vom Municipality restcamp gehört.

Sorry Bilder kann ich leider keine hochladen. Bin auch erst im November da unterwegs!:)

Es grüsst
Annick
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Jul 2011 11:30 #195397
  • Erika
  • Erikas Avatar
  • Beiträge: 2338
  • Dank erhalten: 4894
  • Erika am 14 Jul 2011 11:30
  • Erikas Avatar
Hallo Camelthorn

Wir waren im Januar 2011 drei Wochen als Selbstfahrer mit Dachzelt in Nordmosambik unterwegs. Einreise beim Grenzübertritt bei Mutare (Zimbabwe) und Ausreise im Norden über die Unity1-Brücke nach Tansania.

Ich zähle mal unsere Übernachtungsplätze ab Quelimane auf (die südlicheren scheinen dich nicht zu interessieren).

Praia do Zalala, nördlich Quelimane:
Komplexo Kas-Kas. Wunderschöne Anfahrt durch malerische Kokospalmen-Wälder. Der Campingplatz ist direkt neben der Lodge und am Wochenende durch ohrenbetäubende Musik bis in die Morgenstunden unerträglich laut. Strom ja, Duschen + WC ja, aber ohne Wasser. Für uns kein Platz zum lange bleiben.

Pensao Gurué, in Gurué:
Camping im Hinterhof, warme Dusche und WC in der Pension. Oesterreichisches Management. Sehr schöne Landschaft, deshalb ein lohnender Abstecher.

Nampula, Montes Nairucu:
Camping an einem leider leer gelaufenen Damm. Guter Platz mit Strom, Unterstand und sauberen, warmen Duschen. Tolle Umgebung. Nettes Restaurant.

Chocas Mar, Carrusca Mar e Sol:
Hier hatten wir ein Selfcatering Bungalow für ca. 45 U$ pro Nacht gemietet, da der Campingplatz an unattraktiver Lage ist. Sehr sauberes Wasser, weisser Sand, Uferbereich leider voller Seegras. Gutes, beliebtes Restaurant. Es gibt aber auch private Veranda (seeeehr einfach) am Strand zu mieten.

Libélula Lodge zwischen Nacala + Fernao Veloso:
Etwas erhöht gelegen. Kleiner, malerischer Strand zwischen Felsen. San. Anlagen akzeptabel. Strom. Schönes Restaurant mit Pool. Kein Fisch auf der Speisekarte, aber Hamburger und Spareribs.

Ilha de Moçambique:
Campingplatz neben der Brücke. Wir übernachteten aber auf der Insel in einer Pension.

Pemba Dive + Bush Camp, Pemba:
Für uns der schönster Platz von Nordmosambik. Strom, Grillstelle, Unterstand mit Tisch und Sitzgelegenheit, Gemeinschaftsküche. Ausgezeichnete san. Anlagen mit warmen Duschen. Jeden Morgen wurde ein Thermoskrug mit heissem Wasser gebracht. Wunderschöner Strand mit sauberem Wasser. Restaurant und Strandbar. Mit Strom 10 U$, ohne Strom 8 U$ pro Person.

Pangane, Hashim’s Camp:
Sensationell schöne ca. 12 km lange Zufahrt durch Kokospalmen am Ende einer Landzunge. Einfachste san. Einrichtung, netter Besitzer dessen Frau gut kocht. Strand leider öffentliche Toilette und total vermüllt, viel Seegras, zum Baden deshalb ungeeignet. Teilweise grimmige Einheimische.

Mucojo, Messano Flower Lodge (wird irgendwann in Savanna Lodge umgetauft):
Ganz neue, hübsche Anlage, sehr sauberer Strand, einer italienischen Hotelkette (Orahotel) gehörend. Camping gestattet. Schönes Restaurant, Pool, Strom stundenweise vom Generator. Man darf sich einfach einen Platz bei der Lodge aussuchen, ganzes Areal Tiefsand.

Weiter nördlich auf dem Weg nach Tansania haben wir “wild” übernachtet.

Einige Fotos dazu findet ihr hier:


www.namibia-forum.ch...d=1790&albumid=11890

Grüessli Erika
Meine Reiseberichte:
1971: Mit dem VW-Bus von Kapstadt bis Mombasa
www.namibia-forum.ch...ahren.html?start=120
2013: Durch den wilden Westen Tansanias (Am Anfang war die Hülle)
www.namibia-forum.ch...g-war-die-huelle.htm
2013: Nordmosambik, mal schön - mal hässlich + ein Stück Südtansania
www.namibia-forum.ch...n-mal-haesslich.html
2014: Auf bekannten und unbekannten Pfaden durch Tansania
www.namibia-forum.ch...-durch-tansania.html
2015: Eine Reise wird zum Alptraum/Kenia
www.namibia-forum.ch...rd-zum-alptraum.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Jul 2011 13:58 #195428
  • camelthorn
  • camelthorns Avatar
  • Beiträge: 397
  • Dank erhalten: 158
  • camelthorn am 13 Jul 2011 20:51
  • camelthorns Avatar
Gruezzi Erika,

you made my day!

Die Tipps werden ausgedruckt und eingepackt - die Fotos kommen heut Abend an die Wand gebeamt. Als Appetizer fuer die Familie.

Vielen Dank!!!!!!!!!!!!

Camelthorn
"Nothing is more powerful than an idea whose time has come" (Victor Hugo)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Jul 2011 15:27 #195452
  • DummiYummi
  • DummiYummis Avatar
  • Beiträge: 273
  • Dank erhalten: 17
  • DummiYummi am 14 Jul 2011 15:27
  • DummiYummis Avatar
Hallo, Stand Frühjahr 2011:
der Damm im Montes Nairucu ist wieder intakt, das Essen ist super.
Pemba, Platz Nr. 2 hatte eine Schlange, der ganze Platz war stickig und nicht gemäht und alle 14 Tage kommen südafrikanische Marines mitten in der Nacht an, um 2 Tage zu bleiben und sich auszutoben.
Pangani, Hashims, er wollte 20 US $ pro Person, die Einheimischen setzten sich nur 50 m entfernt hin, es stank und hatte die ganze Nacht riesige Fliegen. 1 km Landzunge ist öffentliche Toilette. Tipp, da die Strecke an sich traumhaft ist (Wild, Elefanten, interessante Architektur und Einheimische), auf T4A sind zwei Wege vermerkt, der am Meer gelegene führt an einer aufgegebenen Anlage vorbei, da kann man auch zelten, Duschwasser halt mitbringen. Die Messano Flower Lodge (vor Hashims) ist verlassen und es wird nicht mehr gebaut, das Wachpersonal konnte sich nicht verständigen.
Gruss,

Hans
Reisen können, ist eine der schwierigsten Künste.
Eigentlich müßte man es im Hauptberuf betreiben.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
14 Jul 2011 17:27 #195471
  • Erika
  • Erikas Avatar
  • Beiträge: 2338
  • Dank erhalten: 4894
  • Erika am 14 Jul 2011 11:30
  • Erikas Avatar
Hallo

Das sind ja “tolle” Neuigkeiten.

Bei der Messano Flower Lodge hatten wir schon das Gefühl, dass irgend was nicht stimmt. Ein älterer Italiener, den wir für den Manager hielten, war von der Hotelkette beauftragt, worden, die Bauarbeiten an der Lodge zu überwachen. Die Finanzen hatte jedoch der Barmann, ein junger Schnösel, in der Hand, dessen Vater der FRELIMO-Generalsekretär des Bezirkes war. Der Italiener hatte weder ein Auto noch durfte er telefonieren und auf seinen Lohn wartete er seit Monaten vergeblich, er war eigentlich praktisch dort gefangen. Der Vorgänger des Italieners, ein Südafrikaner, welcher ebenfalls für die Überwachung der Bauarbeiten zuständig war, wurde verprügelt, als er die Leute zur Arbeit antrieb, worauf er sofort verreiste. Wir hatten uns schon im Januar gefragt, wer so verrückt sei, eine solche Lodge an dieser Stelle zu bauen, da ja auch kein Flugplatz in der Nähe ist und die wenigen Selbstfahrer sind nicht bereit, über 200 U$ für ein Bungalow zu zahlen. Naja, nun ist der Barmann vielleicht mit der Kasse abgehauen und der Italiener hat einen Lift in die nächste Stadt bekommen.

Zu Pangane muss ich ja nicht mehr viel sagen, wir reden daheim nur noch von der Sch…-Insel und der Spruch “Perlen vor die Sch….. geschmissen” passt hier vortrefflich, obwohl die Gegend absolut zauberhaft ist. Allerdings bezahlten wir für 1 Nacht inkl. Abendessen nur ca. 24 U$ für 2 Pers.

Hans, dein Eindruck über Pemba Dive und Bush Camp betrübt mich schon ein wenig. Wir waren dort sehr gerne und hatten einen guten Eindruck. Einziger Schwachpunkt war die Küche, da das gesamte Personal an Weihnachten davon gelaufen war. Ein Namibier aus Gobabis sprang dann ein und kochte jeden Abend im Strandrestaurant was Einfaches.

Nordmosambik steckt wirklich noch in Sachen Tourismus in den Kinderschuhen, was aber auch seinen Reiz hat. Vor allem ist die Bevölkerung leider absolut noch nicht “reif” genug.

Schönen Abend und hoffentlich hast du nun dem Camelthorn nicht die Vorfreude vermiest. Nordmosambik ist trotzdem eine Reise wert, aber vielleicht nicht für Jedermann.

Erika
Meine Reiseberichte:
1971: Mit dem VW-Bus von Kapstadt bis Mombasa
www.namibia-forum.ch...ahren.html?start=120
2013: Durch den wilden Westen Tansanias (Am Anfang war die Hülle)
www.namibia-forum.ch...g-war-die-huelle.htm
2013: Nordmosambik, mal schön - mal hässlich + ein Stück Südtansania
www.namibia-forum.ch...n-mal-haesslich.html
2014: Auf bekannten und unbekannten Pfaden durch Tansania
www.namibia-forum.ch...-durch-tansania.html
2015: Eine Reise wird zum Alptraum/Kenia
www.namibia-forum.ch...rd-zum-alptraum.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.