THEMA: Angola-Visum für Deutsche Individualtouristen
10 Apr 2018 06:10 #518200
  • Olli
  • Ollis Avatar
  • Beiträge: 138
  • Dank erhalten: 194
  • Olli am 10 Apr 2018 06:10
  • Ollis Avatar
Moin Christian!

...aber genau darum ging es doch in den bisherigen Beiträgen: das leidige Einladungsschreiben, von dem einige hier im Forum überzeugt waren, daß man es als Tourist nicht mehr zur Einreise nach Angola benötige.

Jetzt erst ist es amtlich: Das Einladungsschreiben ist nicht mehr nötig!

Nun hoffen wir auf weitere Schritte seitens Angolas zur Erleichterung / Vereinfachung der Einreise für Touristen in unser schönes Nachbarland! B)

Grüße aus der Diazstraße! Olli
Wer aus der Wüste zurückkommt, ist reicher, aber auch einsamer. Denn die Zahl derer, die einen verstehen können, ist kleiner geworden. Zitat nach B. Baumann
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Apr 2018 07:15 #518201
  • travelNAMIBIA
  • travelNAMIBIAs Avatar
  • Beiträge: 20314
  • Dank erhalten: 13255
  • travelNAMIBIA am 10 Apr 2018 07:15
  • travelNAMIBIAs Avatar
Hi Olli,
...aber genau darum ging es doch in den bisherigen Beiträgen: das leidige Einladungsschreiben,
das Einladungsschreiben war doch die kleinste Hürde. Jede bestätigte Hotelreservierung hat bisher auch gereicht (ich kann aber nur als Deutscher vom Vorgehen der Angol. Botschaft in Windhoek sprechen). Mich würden eher die US$ 120 stören ;-)

Viele Grüße
Christian
Reisen 2018–2020: Deutschland (2x), Ghana, Katar, Lesotho, Malediven, Mosambik, Sierra Leone, Südafrika (3x), Swasiland, Tschechien
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
10 Apr 2018 10:14 #518208
  • lilytrotter
  • lilytrotters Avatar
  • Beiträge: 3815
  • Dank erhalten: 3900
  • lilytrotter am 10 Apr 2018 10:14
  • lilytrotters Avatar
travelNAMIBIA schrieb:
...das Einladungsschreiben war doch die kleinste Hürde. Jede bestätigte Hotelreservierung hat bisher auch gereicht (ich kann aber nur als Deutscher vom Vorgehen der Angol. Botschaft in Windhoek sprechen). ...


das Angolanische Generalkonsulat in Frankfurt verfährt für BRD Bürger (ohne historische/familiäre Bezüge zu Angola), die selbst organisiert/individuell/privat reisen, seit vielen Jahren wie hier beschrieben:
www.namibia-forum.ch...en.html?limitstart=0
und hier:
www.namibia-forum.ch...rt.html?limitstart=0

Gruß lilytrotter
Letzte Änderung: 12 Apr 2018 10:08 von lilytrotter.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Nov 2018 15:25 #539535
  • tonicek
  • toniceks Avatar
  • Beiträge: 29
  • tonicek am 18 Nov 2018 15:25
  • toniceks Avatar
Hallo, zufällig habe ich jetzt gelesen, es gibt ein Visum on arrival in Luanda Airport - ob's das auch an der Landgrenze von Namibia aus gibt, hab' ich noch nicht herausgefunden.

Internationale Impfbescheinigungen sind erforderlicg - nehme mal an, es handelt sich hier in erster linie um Gelbfieber?

Gruß, Tonicek
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Nov 2018 17:40 #539551
  • skrewdrivers
  • skrewdriverss Avatar
  • Beiträge: 159
  • Dank erhalten: 24
  • skrewdrivers am 18 Nov 2018 17:40
  • skrewdriverss Avatar
hallo
ich bin 2016 von kamerun,kongo kommend durch angola gefahren.
die visum hatte ich vorher zu hause für alle durchfahrtsländer mir besorgt.
das visum für angola war kein problem in berlin.es war kein einladungsschreiben erforderlich.einen bericht unserer möglichen route und ein foto unserer autos mit deren übernachtungsmöglichkeiten im fahrzeug legten wir bei.es war keine hotelbuchung erforderlich.
wir erhielten unser visum kurzfristig zurück.
die einreise nach angola sollte spätestens nach drei monaten nach dem ausstellungsdatum erfolgen.
wir erhielten 30 tage.
die einreise vom kongo her gestalltete sich völlig problemlos.
auf der angolaseite suchten die zollbeamten für uns extra beamten die englischsprachig und in südafrika ausgebildet würden.
somit war die sprache auch kein problem.
unser fahrzeug hat deutsche papiere und hat eine deutsche nummertafeln.
bei ca. 10 kontrollen im land wurden wir bis auf zwei durchgewunken.und auch bei diesen zweien gings sofort nach der kontrolle der papiere unverzüglich weiter.
wir hatten tolle erlebnisse im land.auch beim wild campen im land gabs keine probleme.in zwei fällen nahmen uns die polizei bzw. das militär " zu unserer sicherheit" mit zum campen auf den polizeiparkplatz.
wir hatten kein namibianisches kennzeichen.vielleicht macht das die kontrollen etwas umfangreicher bis hin zum Bakschisch.
ich kann mich an kontrollen in namibia erinnern die nicht so stressfrei liefen.
aber da wimmelt es ja auch vor touristen.
das fahren in angola ist auch nicht anders wie in sambia,namibia,kamerun oder anderen ost europäischen ländern.
ich kann nur sagen,überlegt nicht viel,fahrt hin,wenn mal viele touristen im land sind wird auch mit der krimialität anders,siehe namibia.vor 10 jahren konnte ich solchen "häufigen" überfalle bei fahrten übers land noch nicht lesen.
gruss matthias
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
19 Nov 2018 08:34 #539611
  • Riedfrosch
  • Riedfroschs Avatar
  • Amphibienknutscher
  • Beiträge: 1286
  • Dank erhalten: 324
  • Riedfrosch am 19 Nov 2018 08:34
  • Riedfroschs Avatar
skrewdrivers schrieb:
hallo
wir hatten kein namibianisches kennzeichen.vielleicht macht das die kontrollen etwas umfangreicher bis hin zum Bakschisch.
ich kann mich an kontrollen in namibia erinnern die nicht so stressfrei liefen.

Da irrst Du!
Wir sind zu zweit gefahren: Ein Wagen mit deutschem Kennzeichen, ein Wagen mit namibischem Kennzeichen.

DEutsches Auto wurde meist durchgewunken, namibisches Auto wurde eingehend kontrolliert. Ist auch logisch, Namibia und Angola waren verfeindet und namibische Kämpfer in Angola!
Auch werden südafrikanische Autos stärker kontrolliert, haben wir oft beobachten müssen!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.