THEMA: Angola: über die „Straße der Deutschen“
16 Okt 2017 16:26 #492758
  • MaHe
  • MaHes Avatar
  • Beiträge: 204
  • Dank erhalten: 174
  • MaHe am 16 Okt 2017 16:26
  • MaHes Avatar
Moin Olli,

ganz herzlichen Dank für Deinen Bericht, den ich eben erst zufällig gesehen habe. Diese Schilderungen (be)rühren mich ganz besonders, obwohl ich keinen direkten Bezug zu Angola habe … aber in meiner Familiengeschichte taucht das Thema „Deutsche in Angola“ am Rande auf.
Mit Beginn des zweiten Weltkrieges blieb eine Frau, die eine Farm in Angola besessen bzw. bewirtschaftet hat in Deutschland hängen, weil sie nicht mehr aus Deutschland raus wollte oder konnte. Sie hatte Wurzeln in Flensburg und wohnte dort auch. Mit zunehmenden Luftangriffen auf die Marinestadt, zog sie jedoch auf’s Land und bezog ein Zimmer auf dem Hof meiner Großmutter.
Es gibt noch einige Photos von ihr und den Farmarbeiten in Angola in unserem Photoalbum und für meinen Vater und seine Geschwister war es wohl unheimlich spannend, wenn die ‚Dame‘ (eine solche war sie wohl) den Kindern von ‚Afrika‘ erzählte.

Mit Kriegsende ging sie zurück aber dort war wohl ‚nichts mehr, wie vorher‘. Eigentlich hatte ich das immer so interpretiert, dass es bereits mit Ende des zweiten Weltkrieges eine erste Vertreibungswelle gegeben hat … es ist aber wohl wahrscheinlicher, dass die Kriegsjahre für Exportprodukte wie Kaffee ohnehin keine leichten Jahre waren, Missmanagement aufgrund fehlender Leitung dazukam und die Farm bei ihrer Rückkehr evtl. ‚pleite‘ war.

Sie kehrte relativ schnell nach dem Krieg nach Norddeutschland zurück und hatte solange sie lebte dann auch noch Kontakt zu meiner Familie. Aufgrund meiner Vermutungen schreibe ich den Familiennamen hier jetzt nicht rein, gleichwohl wäre es für mich natürlich interessant, ob es weitere Familien an besagter Straße gegeben hat oder ob sie vielleicht eine Vorbesitzerin einer der genannten Farmen war. Fragen und Hinweise gerne per PN.

Das es dort direkt so etwas wie eine ‚Straße der Deutschen‘ gegeben hat … ich hätte es in einer portugiesischen Kolonie nicht für möglich gehalten.


Gruß,
Henning
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.