THEMA: Tsetse Fliegen jahreszeitlich unterschiedlich?
18 Okt 2016 09:00 #448628
  • lilytrotter
  • lilytrotters Avatar
  • Beiträge: 3815
  • Dank erhalten: 3900
  • lilytrotter am 18 Okt 2016 09:00
  • lilytrotters Avatar
@ Birgitt – dass es sogar Zeiten gibt, in denen „klassische“ Tsetse-Gebiete von den Fliegen frei sein können, ist eine gute Nachricht, auch wenn ich einen solchen Zufall für uns nicht zu hoffen wage. Wo wart ihr denn, wenn ich noch mal als Zusatz fragen darf?

Ansonsten Danke ich allen für ihre hilfreichen Beiträge! Auch wenn sie keine genauen Antworten zu Gebiet und Jahreszeit beinhalten, so bringen sie mich insgesamt natürlich enorm weiter, denn man macht sich ja auch aus der Kombination der Inhalte ein Bild und kann viel nachdenken und kommt auf Ideen...

@Bike Africa – in Bezug auf unsere Treffsicherheit/-schnelligkeit (sie sind ja recht träge) und Nachhaltigkeit (wir sind da ohne jede Scheu, sie zu zequetschen) sehe ich KEINE Probleme... :whistle: :silly:
das haben wir schon oft genug „geübt“ :lol: :sick:
und die bewährten Fjällräven-Klamotten tragen wir sowieso - die hatten schon immer eine "Kollektion" aus stichdichtem Gewebe - Schweden-erprobt eben...
...sie dürfen nur nicht zu alt sein (wir sind ja immer so sparsam), dann lässt die Eigenschaft nach, weil das Gewebe durch Abnutzung "fadenscheinig" wird - dann kann das nicht mehr klappen... B)

Und nochmal zum Dettol:
Hat schon mal jemand Pinienöl der Schwarzkiefer ausprobiert - so quasi der reine Stoff des Dettols? (natürlich auch entsprechend gemischt/verdünnt)

Gruß lilytrotter
Letzte Änderung: 18 Okt 2016 09:15 von lilytrotter.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
18 Okt 2016 20:24 #448692
  • La Leona
  • La Leonas Avatar
  • Beiträge: 1940
  • Dank erhalten: 2112
  • La Leona am 18 Okt 2016 20:24
  • La Leonas Avatar
Hi Lilytrotter,
zu Dettol: wir machten es auch wie schon beschreiben wurde und verwendeten in Zamiba eine Mischung von 1 Teil Dettol und 3 Teile Wasser. Diese streng riechende Lauge sprayten wir uns mit einem kleinen auffüllbaren Handspray alle 30 Minuten !!! an, so hat man uns in Lusaka empfohlen. Wir wurden trotzdem ab und zu gestochen. Logisch dass wir auch noch das Unglück hatten mitten auf der Teerstrasse durch den Kafue einen Platten einzufangen....Kafue Nord, Ostteil, empfand ich als besonders Tse Tse reich, ebenso die dicht bebuschte Anfahrt zum Kaingu Camp im Kafue Süd. Reisezeit war Juli August nach einer extremen Trockenzeit und vor dem einsetzen der Regenzeit. Der Mopane Buschwald war staubtrocken.

Viel Spass bei der weiteren Planung der Zambiatour!
Gruss Leona
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: lilytrotter
26 Okt 2016 23:43 #449731
  • Martin F.
  • Martin F.s Avatar
  • Beiträge: 161
  • Dank erhalten: 187
  • Martin F. am 26 Okt 2016 23:43
  • Martin F.s Avatar
Ein kleiner Tipp noch: Tsetse sind konditioniert auf große üblicherweise dunkle Tiere in Bewegung, wenn man kurz wartet bis man aus dem Auto aussteigt beruhigt sich die Situation deutlich. Nicht daß dann alles Tsetse-frei wäre, aber wer mal wirklich in schlimmen Tsetse-Gebieten war der schätzt es durchaus, wenn man die Viecher zumindest wieder einzeln wahrnehmen kann, anstatt als schwarze Wolke.
Was schon gesagt wurde: Sind nur im Busch, nie im offenen Gelände. Manchmal verwechseln sie aber auch hohes Gras mit Busch.
Gezählte 120 Stiche an den Beinen waren mein Rekord, nicht immer spürt man den Stich nämlich, ich hatte Shorts an und hatte die Viecher im Fußraum des Autos. Neulich hatte ich einen richtigen Buckel vor lauter Stichen: Während einer längeren Bergeaktion im Kafue stachen mich wohl ziemlich viele an einer handtellergroßen Stelle in den Rücken, da wo das naße Hemd an der Haut klebte.
Tsetse sind der einzige Grund warum ich mir ein neues Auto kaufen würde, dann mit Klimaanlage!
Frage: Wo kauft man Deetol? In der Apotheke? Will das auch mal probieren. Ach, schon gefunden, gibt's eh auf Amazon!
Grüße
Martin
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: lilytrotter
27 Okt 2016 00:26 #449733
  • BikeAfrica
  • BikeAfricas Avatar
  • Beiträge: 4436
  • Dank erhalten: 3804
  • BikeAfrica am 27 Okt 2016 00:26
  • BikeAfricas Avatar
Martin F. schrieb:
Gezählte 120 Stiche an den Beinen waren mein Rekord, nicht immer spürt man den Stich nämlich

... z.B. bei Vollnarkose. ;-)
Können die wirklich so stechen oder zubeißen, dass man das nicht mitbekommt? Ich fand das immer ziemlich schmerzhaft, etwa wie bei den Horse Flies in der canadischen Arktis. Das war für mich gerade der lästige Aspekt.

Gruß
Wolfgang
Mit dem Fahrrad unterwegs in Namibia, Zambia, Zimbabwe, Malawi, Tanzania, Kenya, Uganda, Kamerun, Ghana, Guinea-Bissau, Senegal, Gambia, Sierra Leone, Rwanda, Südafrika, Swaziland, Jordanien, Thailand, Surinam, Französisch-Guyana, Alaska, Canada, Neuseeland, Europa ...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
27 Okt 2016 07:24 #449738
  • Markus615
  • Markus615s Avatar
  • Beiträge: 953
  • Dank erhalten: 1074
  • Markus615 am 27 Okt 2016 07:24
  • Markus615s Avatar
BikeAfrica schrieb:
Können die wirklich so stechen oder zubeißen, dass man das nicht mitbekommt?

Hallo Wolfgang,

Vollnarkose vielleicht nicht, aber man muss schon ziemlich abgelenkt sein... :laugh:
BikeAfrica schrieb:
Ich fand das immer ziemlich schmerzhaft, etwa wie bei den Horse Flies in der canadischen Arktis. Das war für mich gerade der lästige Aspekt.

Diese Bremsen sind ja auch bei uns anzutreffen und nicht nur in Canada. Ich fand vor allem Canada komplett "verseucht" von diesen Viechern. Wir hatten aber auch 30-35 °C nachdem ich schon dachte, je weiter Richtung Norden wird es immer kälter werden, aber das wurde komischerweise immer wärmer. Dazu Wolken von Moskitos...

Namibia war im Juni dieses Jahr fast komplett insektenfrei. Bremsen habe ich gar keine gesehen (gibt es die in Namibia überhaupt?) und Moskitos sehr vereinzelt (einen in Halali) und ein paar in der Gegend nördlich vom Waterberg. Ich habe in 3 Wochen gerade einmal 5-6 Moskitos "erledigt", zurück in Deutschland dann genau so viele in einer Nacht... ;)

In Namibia bin ich kein einziges Mal gestochen worden...

Gruß Markus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.