THEMA: Walking Safari
26 Aug 2015 20:02 #397325
  • Judela
  • Judelas Avatar
  • Beiträge: 127
  • Dank erhalten: 5
  • Judela am 26 Aug 2015 20:02
  • Judelas Avatar
hurryup schrieb:
Ich halte überhaupt nichts von Walking Safaris. Dabei geht es doch nur darum, den Touries irgendwie noch Geld aus der Tasche zu ziehen und ihren Drang nach Thrill zu erfüllen. Gefährlich ist es allemal, wenn selbst erfahrene Field-Guides Fehler machen. Nicht nur für den Tourie, sondern auch für das Tier, denn wenn der Guide einen Fehler gemacht hat, knallt er halt das Tier ab. Eine scheinheilige Begründung wird es immer geben!

Hurryup und weg.....

Dem müssen wir widersprechen. :dry: Wir haben im April/Mai 2015 2 Walking Safaris im Timbavati GR sowie 1 im Krüger bei Lower Sabie gemacht. Bei diesen Touren geht es eben nicht darum die Big 5 zu sehen (oder sonstige gefährliche Tiere) sondern um die "kleinen" Sachen: Pflanzen- und Baumkunde, Insekten, Spuren lesen, Überlebens-Tipps und Tricks... und vor allem das Privileg zu genießen, der Natur nah zu sein... :lol: Alle Guides (auch bei den Touren in den vergangenen Jahren) waren immer professionell und super vorsichtig. Klar, es ist nicht billig, aber keine Abzocke. B) Sicherlich ist Botswana noch etwas "wilder"... Da waren wir noch nicht. In Südafrika jedenfalls werden wir wieder zu Fuß solche Touren machen. ;) :whistle:
Die Welt ist ein Buch.
Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Aug 2015 20:23 #397328
  • hurryup
  • hurryups Avatar
  • hurryup am 26 Aug 2015 20:23
  • hurryups Avatar
Sorry Judela,

ich bezog mich auch auf die Walking Safaris um Tieren möglichst nah zu kommen. Warum sollte man das wollen? Tolle Fotos, einzigartiges Erlebnis oder was? Letztendlich leidet das Tier darunter, weil wir in ihren Lebensraum (bewaffnet) eindringen. Da nützt auch ein vermeintlich guter Guide nichts....
Auch wenn es komisch klingt, aber ich finde es letztendlich gut, dass es ein Restrisiko gibt. Da soll sich dann aber auch niemand beschweren....

Hurryup und weg....
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
27 Aug 2015 06:45 #397367
  • Tomcat
  • Tomcats Avatar
  • Beiträge: 1140
  • Dank erhalten: 498
  • Tomcat am 27 Aug 2015 06:45
  • Tomcats Avatar
hurryup schrieb:
Sorry Judela,

ich bezog mich auch auf die Walking Safaris um Tieren möglichst nah zu kommen. Warum sollte man das wollen? Tolle Fotos, einzigartiges Erlebnis oder was? Letztendlich leidet das Tier darunter, weil wir in ihren Lebensraum (bewaffnet) eindringen. Da nützt auch ein vermeintlich guter Guide nichts....
Auch wenn es komisch klingt, aber ich finde es letztendlich gut, dass es ein Restrisiko gibt. Da soll sich dann aber auch niemand beschweren....

Hurryup und weg....

hallo hurryup...ich laufe oft stundenlang durch den busch -wo es erlaubt ist-...und no worries ...unbewaffnet...risiko ist immer dabei wie du schreibsts -wie auch beim bergsteigen- beim bushwalking geht es mir eigentlich nicht darum den tieren so nah wie möglich zu kommen sondern den busch mit all seinen facetten hautnah zu erleben... wenn du mal ein field training gemacht hast wirst du sehen, dass es viel zu entdecken gibt..das versuchen jewieils auch die guides zu vemitteln...ob es jetzt nachhaltiger ist stundenlang mit dem auto durch die gegend zu fahren oder ein paar km durch den busch zu wandern sei in den raum gestellt...lg tom
nn
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: KarstenB
27 Aug 2015 20:42 #397492
  • _Matthias_
  • _Matthias_s Avatar
  • Beiträge: 284
  • Dank erhalten: 275
  • _Matthias_ am 27 Aug 2015 20:42
  • _Matthias_s Avatar
Tomcat schrieb:
...das stimmt so nicht ganz. Ein Kollege von mir betreibt eine Lodge im Okavango. Die haben immer bewaffnete Guides dabei, wie im Bild unten am Kwai.
Du hast recht, "The Professional Guide who conducts Walking Safaris and animal back Safaris is authorized to carry firearms on Safaris both inside and outside National Parks." Und weil der walking Teil bei längeren Touren ohne homebase schwindend gering ist dürfen die guides dann auch nicht bewaffnet sein.

Tomcat schrieb:
Und von wo ist die Information, dass man in den NP in Botswana das Auto nicht verlassen darf...? Steht jedenfalls nicht in den Park Regel so viel mir bekannt ist...lg tom
Wurde uns immer gesagt und entsprechend camp sites angesteuert, insbesondere in Ranger-reichen Gegenden. Kann natürlich sein, dass das falsche Info war, aber eigentlich gabs dafür keinen Grund, weil auf den private campsites wars ja auch nicht anders als sonst im Park und da durfte man natürlich raus. Von daher bin ich davon ausgegangen, dass das stimmt.
franzastische Reisen, Fotos und mehr - franzastisch.de
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.