THEMA: Letzttätertour in Namibia
02 Jun 2019 06:15 #557862
  • Burschi
  • Burschis Avatar
  • "Es irrt der Mensch, solang er strebt!"
  • Beiträge: 3604
  • Dank erhalten: 4132
  • Burschi am 02 Jun 2019 06:15
  • Burschis Avatar
Hallo Fomis,
es gibt ja schon viele Reiseberichte über die "Ersttätertouren", die überquellen vor Begeisterung für Namibia. Ja, ich gebe zu, nach fast 20 Namibiareisen, dass ich nach den ersten Reise auch völlig euphorisch war, wiesonst wäre ich so oft hierher gereist. Doch irgendwann heißt es dann doch einmal Abschied nehmen. ich schicke gleich voraus, dass ich noch nicht definitiv weiß, ob es wirklich die allerletzte Tour war, aber auf jeden Fall, war es eine Abschiedsreise, die uns noch einmal an die Orte führen sollte, die wir besonders geliebt haben. Und auf jeden Fall wird es auch der letzte Reisebericht über Namibia von mir sein. Auch wollten wir noch einmal etliche Freunde treffen, die wir in den vielen Jahren kennen und schätzen gelernt haben. Aber wieso Abschied, wenn man doch Freunde hier hat? Nun, zum einen nagt halt der Zahn der Zeit an einem und Flüge über 10 Stunden Dauer werden zur Qual und das Fahren von mehr als 3000 km auf Gravelroads ist auch kein Vergnügen mehr, wenn jede Bodenwelle die arthrosegeplagten Finger am Lenkrad schmerzen lässt. Aber Schmerzen habe ich leider auch oft, wenn ich das Namibia von heute mit dem Namibia von vor 20 Jahren vergleiche. Die Städte, egal ob Windhuk, Okahandja, Swakopmund sind geradezu explodiert, der Verkehr hat sich vervielfacht, mit ihm die Hektik und auch die Gefahren im Straßenverkehr. Vorbei sind die Zeiten, wo 5 Autos in Windhoek an einer Ampel schon ein Stau waren, wo man auf Gravelroad nach Okahandja gefahren ist, wo man am Tag nur einmal in einem Mitlitärkonvoi durch den Caprivi kam, wo man noch jedes entgegenkommende Auto angeblinkt und gewunken hat - kam aber oft nur dreimal am Tag vor - wo Langstrand noch aus fünf Hütten bestand und noch keine Quads die Dünen rauf und runter jagten, wo es noch keine lärmenden Massentouristen in den Lodges und an den Wasserlöchern gab und ... nein, ich will nicht weiter jammern und den "Ersttätern" die Freude verderben, sondern einfach nur kurz meine Erfahrungen von der diesjährigen Reise wiedergeben. Sie ist ja eigentlich auch nur deshalb zustande gekommen, weil ich eine Einladung zu einer Lesung aus meinem Buch in Swakopmund hatte, der ich gerne nachgekommen bin. Fleißige Reiseberichtleser werden sich vielleicht daran erinnern, dass ich schon einmal "Abschied" genommen habe. ;) :cheer:
So, nun aber genug der Vorrede! Ich werde mich kurz fassen und werde keine Klofotos einstellen, auch keine persönlichen Bilder mit Sundownern, und auch keine Bilderserien von Tieren, die sich kaum unterscheiden und die man beim Ausdruck als Daumenkino verwenden könnte. Die Infos sollen vor allem die Unterkünfte betreffen, aufgelockert mit ein paar Tierchenbildern. :laugh:
Unsere Reise ging vom 12.4. bis 15.5. 2019, eigentlich am Ende der Regenzeit, wo wir ein grünes Namibia erwartet hatten. Aber es war nur ein grüner Flaum und wenn ich mir vorstelle, dass die Trockenzeit noch bevorsteht, dann mag es sicher noch die eine oder andere Katastrophe geben. Verschiedene Threads haben das ja schon angedeutet.
Wir sind mit Air Namibia geflogen und zum ersten Mal war der Flieger bei weitem nicht voll besetzt, sodass wir beide auf Hin- und Rückflug jeweils zwei Sitze zur Verfügung hatten. Der Service an Bord ist inzwischen wie bei allen Fluglinien eingeschränkt, aber ausreichend. Entertainment funktioniert nicht bei allen Sitzen, ist mir bei einem Nachtflug aber auch egal. Beim Abflug in Frankfurt kamen angesichts des Sonnenuntergangs schon fast afrikanische Gefühle auf. :laugh:



Unsere erste Unterkunft war das Vondelhof Guesthouse in Windhoek. Es liegt in der Puccini Street und damit relativ günstig zur Innenstadt. in 10 Minuten ist man zu Fuß in der Independence Avenue und in 5 Minuten im Wernhill Einkaufszentrum.
Die Zimmer sind relativ groß und haben alles was man braucht. (Das ist bei mir vor allem neben einem Bett mit harter Matratze ein Schreibtisch mit Beleuchtung, ein Stromanschluss, wo ich bequem Geräte laden kann und nicht in irgendeine Ecke kriechen muss. Außerdem ein Kühlschrank!) All dies ist hier gegeben. Das Frühstück ist sehr ordentlich und reichlich und kann ab 7.00 Uhr eingenommen werden.





Wassersparmaßnahmen nimmt man hier ernst. Der Pool ist abgedeckt (siehe Bild im Vordergrund!) und er würde aufgedeckt werden, wenn man darauf besteht. (Muss ich in WEindhoek nicht.) In den Toiletten steht in Kanistern Spülwasser (aus derZisterne) für das kleine Geschäft bereit und das kalte Vorlaufwasser aus der Dusche soll in einer Wanne aufgefangen werden. Angesichts dessen, was Windhoek wohl in diesem Jahr noch bevorsteht, sehr sinnvolle Maßnahmen. Das Personal ist sehr freundlich und hilfsbereit. Getränke kann man bekommen, leider aber keinen Snack am Abend. Den muss man im Zimmer einnehmen oder in die Stadt fahren. Letzteres vermeide ich nach Möglichkeit und Joes Beerhouse ist überhaupt keine Option mehr. Dafür ist Cafe´Schneider wieder geöffnet, allerdings an anderer Stelle, nämlich im Sanlam Center in der unteren Etage, Eingang gleich neben Wecke und Voigts, dann um die Ecke rechts. Hier kann man recht gut und zu vernünftigen Preisen essen. Hätte ich nicht immer einen Besuch in einer Schule in Katutura, wo wir in den letzten Jahren eine Schulküche gebaut haben, auf dem Programm, dann allerdings würde ich Windhoek gleich am ersten Tag wieder verlassen.
Das haben wir aber in aller Frühe am nächsten Tag gemacht. Ziel war eine Lodge im Erongo, aber zur Mittagszeit stand auf jeden Fall ein Besuch im "Kristallkeller Winery" in Omaruru auf dem Programm.



Hier wollten wir uns mit Wein für die Reise eindecken und eine schöne Brotzeit machen. Beides war möglich. Vom eigenen Wein gab es allerdings nur Weißweine. Rotweine wurden von einem Weingut bei Otavi angeboten. Außerdem jede Menge Schnäpse.




"Rüppels Parrot" ist ein guter Weißwein zum Trinken am Abend, "Sunbird" ist mir zu süß und eher ein Desertwein. Wir haben im schattigen Garten Brotzweit genossen, Weine verkostet und sind dann mit einem Karton Wein weiter auf Reise gegangen.
Davon demnächst mehr, wenn ihr wollt, wenn nicht, dann einfach nicht anklicken. :laugh: :laugh:
Viele Grüße:
Burschi
18x Namibia, 6x Botswana, 6x Südafrika, 4x Simbabwe, 2x Sambia, 1x Tansania
Letzte Änderung: 11 Jun 2019 19:27 von Burschi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: joli, Pete, Hanne, luckydaisy, Achim G., Goldmull, gepard63, maddy, buma, Lotusblume und weitere 24
02 Jun 2019 08:57 #557866
  • freshy
  • freshys Avatar
  • Beiträge: 2727
  • Dank erhalten: 3534
  • freshy am 02 Jun 2019 08:57
  • freshys Avatar
Guten Morgen Burschi,
wenn du wüsstest, wie sehr ich nachempfinden kann, was du schreibst! Seufz! Mach mal weiter so.
LG freshy
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Burschi, buma, Logi
02 Jun 2019 09:09 #557868
  • CuF
  • CuFs Avatar
  • Beiträge: 2186
  • Dank erhalten: 3233
  • CuF am 02 Jun 2019 09:09
  • CuFs Avatar
Guten Morgen, Burschi,
ich seufze mit Freshy mit!
Wir haben die Anzeige für Deine Lesung in Swakopmund gelesen und uns geärgert, daß wir einpaar Tage zu früh dort gewesen sind.
Trotz der leisen Melancholie, die aus Deinen Worten herauszuhören ist, freue ich mich auf Deinen Bericht!
Liebe Grüße nach Franken
Friederike
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Burschi, Logi
02 Jun 2019 10:04 #557869
  • Malbec
  • Malbecs Avatar
  • Beiträge: 259
  • Dank erhalten: 188
  • Malbec am 02 Jun 2019 10:04
  • Malbecs Avatar
Guten Morgen Burschi

Auch ich kann sehr gut nachempfinden was die schreibst.......wir waren 2002 zum ersten mal in Namibia und haben Feuer gefangen.....und jetzt geht es nochmals hin und wahrscheinlich auch zum letzten mal.
Liebs Grüessli
Malbec
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Burschi
02 Jun 2019 15:07 #557876
  • Burschi
  • Burschis Avatar
  • "Es irrt der Mensch, solang er strebt!"
  • Beiträge: 3604
  • Dank erhalten: 4132
  • Burschi am 02 Jun 2019 06:15
  • Burschis Avatar
Hallo Friederike,
die Melancholie ist nicht leise. Ich habe immer noch Sehnsucht, aber die Sehnsucht hat sich gewandelt. Es ist nicht unbedingt Löwe, Elefant und Co von denen ich schon so viele gesehen habe und viele schöne Erlebnisse hatte. Es sind ganz bestimmte magische Orte, die ich gerne immer wieder genießen möchte. Früher nannte man mal Namibia das "Land der roten Stille". Danach habe ich Sehnsucht! Nach den magischen Momenten der Stille z.B. beim Sonnenuntergang, nach den Stunden allein am Wasserloch, nach den Nächten mit gigantischem Sternenhimmel, dem Schrei des Perlkauzes und dem Ruf des Schakals.
Vor kurzem hat mal jemand geschrieben, dann solle man doch als Individualtourist dort hin fahren, wo der Pauschaltourist mit dem Bus nicht hinkommt. Ab einem gewissen Alter wird dies aber beschwerlich. Das Dachzelt zusammenzufalten, wenn du Angst hast dir einen Nerv in der beschädigten Wirbelsäule einzuklemmen und du nicht sicher bist, ob du beim Steckenbleiben im Tiefsand oder bei einer Panne allein wieder rauskommst.
Ich hatte all die oben beschriebenen Momente und ich habe noch immer Sehnsucht danach, aber der Weg zu diesen Momenten, wo ich sie erleben könnte, ist mir zu beschwerlich geworden und an den anderen Orten kann man sie nicht mehr erleben.
Aber es bleiben dann auch die Freunde zurück. Liebe Freunde, die man in den vielen Jahren gewonnen hat und die einem eine Herzlichkeit entgegengebracht haben, die in unserer von Technik und Medien bestimmten Zeit meist verloren gegangen ist.
Trotz all dem möchte ich noch ein paar Tipps in diesem Bericht weiter geben und erlaube mir auch gelegentlich eine kritische Anmerkung.
Liebe Grüße:
Burschi
18x Namibia, 6x Botswana, 6x Südafrika, 4x Simbabwe, 2x Sambia, 1x Tansania
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Jambotessy, rofro, Logi, Malbec
02 Jun 2019 15:12 #557878
  • Burschi
  • Burschis Avatar
  • "Es irrt der Mensch, solang er strebt!"
  • Beiträge: 3604
  • Dank erhalten: 4132
  • Burschi am 02 Jun 2019 06:15
  • Burschis Avatar
Ich habe ganz vergessen, unsere Reiseroute vorher zu nennen. Hier ist sie:


Richtig, sie ähnelt sehr einer "Ersttäterroute" mit dem Anfängerfehler KTP und Etoscha zusammen unterzubringen. Ja, es geht! Aber gleich zur Kritik: Ich würde es nicht als Ersttäter nachmachen. Es ist zu viel Fahrerei an einigen Tagen. Ich hatte ja den Vorteil, dass ich alle Orte schon kannte und die Wege dahin nicht neu waren. Der Weg also nicht das Ziel war! Sondern der Abschied von Orten und Menschen, die mir was bedeutet haben, im Vordergrund stand.
Also: So nicht nachmachen! :laugh: :laugh:
18x Namibia, 6x Botswana, 6x Südafrika, 4x Simbabwe, 2x Sambia, 1x Tansania
Letzte Änderung: 02 Jun 2019 15:13 von Burschi.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Rocky, tigris, Logi, Daxiang, Netti59, Malbec, Flash2010, Lommi, Rockshandy, jirka