THEMA: Selbstfahrer Reise - grundsätzliche Fragen
07 Apr 2018 12:46 #517996
  • hhdkram
  • hhdkrams Avatar
  • Beiträge: 278
  • Dank erhalten: 197
  • hhdkram am 07 Apr 2018 12:46
  • hhdkrams Avatar
Hallo Archer,
naja, ein Modell mit Mindestalter 30 Jahre würde ich nun nicht gerade mieten, auch wenn's noch so günstig ist ;) !
Kann unterwegs schon mal liegenbleiben!
Gruß,
Dieter
Letzte Änderung: 07 Apr 2018 12:48 von hhdkram.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: chamäleon2011, Logi
07 Apr 2018 12:50 #517998
  • chamäleon2011
  • chamäleon2011s Avatar
  • Beiträge: 2027
  • Dank erhalten: 2534
  • chamäleon2011 am 07 Apr 2018 12:50
  • chamäleon2011s Avatar
Hallo Dieter,

:woohoo: :woohoo: :woohoo: :silly:

Hallo Archer,

schau mal bei Savanna die Low Budget Version, (das sind ältere Fahrzeuge, aber keine 30 Jahre alt :P ), auf Wunsch mit Dachzelt, die dann dafür aber bezahlbar sind. Die Freundin unseres Sohnes durfte mit 21 das Savanna-Auto fahren, ganz offiziell.

30 finde ich hochgegriffen, 25 habe ich schon öfter gehört. Einfach mal nachfragen.

Viele Grüße
Karin
Würde sollte niemals ein Konjunktiv sein.

Namibia 2016: Infos zu Auto+Camps+die "Jahrhundertsichtung"
Namibia 2015: Namibia - Mein Seelenland
Namibia und Botswana 2014: Überraschungstour Namibia und Botswana mit Guide
Namibia 2013: Drei Heidjer in Namibia - Guck mal, Elefanten!
Letzte Änderung: 07 Apr 2018 12:53 von chamäleon2011.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Logi
07 Apr 2018 13:24 #518006
  • Stefan.67
  • Stefan.67s Avatar
  • Beiträge: 115
  • Dank erhalten: 41
  • Stefan.67 am 07 Apr 2018 13:24
  • Stefan.67s Avatar
Hallo Archer

Fein, wie Du alles weitsichtig vorbereitest. Und mit Weltsichten wirst Du in Namibia dann auch wortwörtlich belohnt werden.

Du bist hier von allen schon sehr gut beraten worden. Deshalb konzentriere ich mich v.a. auf Deinen Nebensatz, dass Du gerne fotografierst. Ich auch. Hier meine bewährtesten Strategien nach vielen Namibia-Foto-Reisen:

Das Licht ist in der Wüste Namibias nicht zuletzt dank der trockenen Luft genial. Nimm alles mit an Zubehör, das Du fürs Landschaften fotografieren hast. WENN du es sinnvoll einsetzen kannst, dann in Namibia.

Plane Deine Reise so, dass Du Dein Reisebett immer möglichst nah bei den Orten aufschlagen kannst, wo Du gerne fotografieren willst. Denn die frühste Morgensonne und die letzten Sonnenstrahlen vor dem Sonnenuntergang werden Dein (Foto-) Herz höher schlagen lassen. Meine Milchstrassen-Fotos (-Versuche) habe ich direkt vom Bett aus unter freiem Sternenhimmel gemacht. Das Stativ fiel mir dann nachts... aber STOP, ich verliere mich mal wieder zu sehr im Detail.

Buche Hotels oder Campingplätze früh, damit Du die bestgelegenen Möglichkeiten nutzen kannst. Plane folglich auch nur kurze Tagesstrecken, so dass Du die Morgen/Vormittage sowie späte Nachmittage/Abende jeweils an den Übernachtungsorten verbringen kannst. An den Lieblingsorten würde ich mehrere Tage mit "sein" verbringen, denn das Licht ist an keinem Tag wie am anderen... und ein Tag wird schöner als der andere, denn Du entdeckst dann fortwährend mehr Feinheiten, von welchem Stein aus die Wüste am endlosesten scheint. Oder kannst die Springböcke oder Strausse warten, die hoffentlich vorbeikommen und fast jedes Landschaftsbild verschönern. Alles was ein Foto schön macht, macht auch den Augenblick des Daseins schön. Die Wüste ist am schönsten, wenn man allein ist und die Stille in den Ohren zu brummen beginnt.

Zu Deinen Orten: Die Köcherbäume sind ausschliesslich am späten Nachmittag und im Sonnenuntergang attraktiv. Es ist aber ein Ort, an dem 1 Nacht reicht.

Der Fishriver ist vom Hauptaussichtspunkt aus (resp. der ganze Ostseite) v.a. am Morgen/Vormittag fotogen. Das Gegenlicht am Nachmittag ist gleissend und wenig attraktiv.

In der ehemaligen Diamanten-Stadt Kolmanskop findest Du endlos viele Sujets. Dort bringt es viel, die wenig besuchten Nebengebäude auf Dich wirken zu lassen. Wenn Du auf solche Spuren der Vergangenheit stehst, überleg Dir auch eine geführte Individual-Tour von Lüderitz durchs Diamanten-Sperrgebiet. Die verlassenen, verfallenen Orte dort sind menschenleer, die Lichtverhältnisse im Wetteifer zwischen flirrender Wüsten-Luft und dem Nebel, der vom Meer rein drückt, sind unvergleichbar, einmalig. Und der Bogenfels ist DAS Highlight, das Du dort unten. Falls Du mit Google nicht zum gewünschten Lüderitzer Veranstalter findest, kannst Du mir mailen - dann schicke ich Dir gerne einen Link.

Im Sossusvlei ist es zum gesellschaftlichen Massenevent geworden, Morgen früh ins Vlei zu fahren und auf eine Düne hochzusteigen. Soweit so gut. Ich kotzte mir beim anstrengenden Dünen-Hochsteigen jedes mal fast die Lunge aus dem Leib und konnte oben dann erschöpft feststellen, dass der Ausblick von der Düne nebenan wohl doch ein bisschen schöner gewesen wäre.... Genial schöne Fotos kannst Du machen, wenn Du am Morgen mit den ersten Sonnenstrahlen auf dem Grund des Deadvleist ankommst. Die schwarzen Bäume im Vordergrund ergeben herrliche Kontraste und Relationen zur Weite der Dünenlandschaft im Hintergrund. Ganz ohne Lunge-aus-dem-Leib-kotzen.
Die Abendsonne wird im Sossusvlei oft versäumt, weil die Tagestouristen zum Sonnenuntergang bereits vorne beim Parktor das Gebiet verlassen müssen. Wenn Du eine Übernachtung INNERHALB der Parkgrenzen wählst, kannst Du bis zum Sonnenuntergang im Vlei hinten bleiben und die schönsten Lichtverhältnisse abwarten. Es ist dann wesentlich ruhiger als am Morgen.

Herrliche Wüsten-Landschaftsbilder abseits des Sossusvleis lassen sich entlang der Pad 707 machen. Google mal die Gästefarmen Namtib, Koiimasis oder bez. Fotos sehr interessant: Kanaan. Gunsbewys ist aktuell leider geschlossen, bis Du losziehst, kann sich das aber ev. auch wieder ändern. Das wäre fototechnisch ein Leckerbissen.

In Swakobmund ist das Fotografieren dann auf Grund der hohen Luftfeuchtigkeit und des häufigen Nebels eine ganz andere Geschichte. Die Kontraste zu den Bildern in der Wüste werden Dir gefallen. Robben, Mondlandschaften, Spitzkoppe... Geheimtipp: die Holzkirche in Rooibank (Nähe Flugplatz Walvis Bay).

Tierfotographie-Tipps überlasse ich geduldigeren Fotografinnen und Fotografen. Du wirst beim Recherchierten noch auf tausend schöne Ideen kommen, wo Du hinreisen könntest.

Ich wünsche Dir viel Freude und Erfolg beim Planen und Vorbereiten.

Lieber Gruss

Stefan
Letzte Änderung: 07 Apr 2018 13:40 von Stefan.67.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Apr 2018 14:04 #518010
  • Archer
  • Archers Avatar
  • Beiträge: 13
  • Dank erhalten: 1
  • Archer am 07 Apr 2018 14:04
  • Archers Avatar
Moin,

Danke Stefan für die ganzen vielen Tipps. Welche Orte / Unterkünfte es werden sollen steht noch auf der to do Liste.
Was das Photoequipment angeht brauche ich aufjedenfall noch zwei Objektive, einmal eine Weitwinkel-Festbrennweite für die Milkyway Fotos sowie ein Tele-Zoom für die Tierparks. Ich hätte da an ein 100 bis 400mm gedacht. Ist zwar nicht ganz billig, aber wenn alle Stricke reißen sollte kann ich mir es auch mieten. Stativ nehme ich eh mit. Bleibt noch die Frage ob sich noch ein kleiner Star-Tracker lohnt..


Was das Auto angeht habe ich mir mal eine kleine Übersicht gemacht. Die Preise sind alle von den jeweiligen Internetseiten und jeweils in der günstigen Saison. Eventuell lässt sich ja noch ein kleiner Rabatt erfragen wenn man ein konkretes Angebot anfordert. Einige Preise waren in N$ angegeben, die habe ich dann mit 1€ = 0,068 N$ umgerechnet. (absichtlich etwas aufgerundet)

Ein Fahrzeug stich da schon heraus:

Der Toyota Condor Minicamper von Pegasus Car. Das Auto ist extra so ausgestattet, dass ich im inneren schlafen kann. Leider hat er kein Automatik und kein Allrad. Das heißt ich könnte die eine Sandstrecke nicht fahren. Dafür hat er einen ziemlich attraktiven Preis. Einziger Wehrmutstropfen ist das BJ mit 2004 / 2005. Aber gut, ist ja ein Toyota.

Ansonsten sticht noch der AHA Camper mit einem relativ günstigen Preis hervor. Die beiden Fahrzeuge wären wohl was wenn ich alleine Reisen muss. Ansonsten wenn alle Stricke reißen den Budget Hilux von Savanna.

Wenn ich doch zu zweit bin kann ich ja ohne bedenken einen der Bushcamper nehmen, durch zwei geteilt kosten die ja nicht so viel.

LG
Anhang:
Letzte Änderung: 07 Apr 2018 14:08 von Archer.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Apr 2018 14:38 #518011
  • michi1111
  • michi1111s Avatar
  • Beiträge: 107
  • Dank erhalten: 32
  • michi1111 am 07 Apr 2018 14:38
  • michi1111s Avatar
Hi Archer,

von mir auch noch ein kleiner Beitrag...

Wenn's denn der Hilux o.ä. werden sollte, würde ich immer wieder Diesel bevorzugen. Ist ein Unterschied ob du auf 100km 14L Sprit reinpumpst oder bei vernünftiger Fahrweise 8-9L Diesel bei ähnlichem Preis. Ich weiß nicht, ob's für Dich eine Rolle spielt aber die Hilux haben meist einen Zusatztank und kommen dann so etwa auf 140 Liter Inhalt.

Bei schmalem Budget vielleicht auch eine kleine Reserve einplanen, ein Reifen ist schnell mal komplett im Eimer. Hatte mal 2 Dornen in der Seitenwand, den Reifen bezahlst Du beim Vermieter voll.

Viel Spaß bei der Planung, Du machst das schon richtig :)
"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit - aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher." (Einstein)
Letzte Änderung: 07 Apr 2018 14:39 von michi1111.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
07 Apr 2018 15:06 #518016
  • Archer
  • Archers Avatar
  • Beiträge: 13
  • Dank erhalten: 1
  • Archer am 07 Apr 2018 14:04
  • Archers Avatar
Ja beim Pickup sollte es schon ein Diesel sein. Oder Hybrid, aber ich denke nicht das es sowas in Namibia gibt (z.B. Prius) xD.

Safari Car Rental nehme ich mal auch mit in die Liste, die scheinen gute Angebote zu haben. safaricarrentalnamib...-toyota-hilux/rates/

Mit Automatik!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.