THEMA: Selbstfahrer Reise - grundsätzliche Fragen
05 Apr 2018 21:16 #517800
  • Archer
  • Archers Avatar
  • Beiträge: 12
  • Archer am 05 Apr 2018 21:16
  • Archers Avatar
Hallo zusammen,

nun, ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll. Ich hoffe das ich hier richtig bin.
Also erst einmal ganz von Anfang. Ich heiße Dennis, bin 25 Jahre jung, komme aus Deutschland / Niedersachsen und hatte das Thema Afrika / Namibia bis jetzt noch überhaupt nicht auf dem Schirm.

Das hat sich in den letzten Tagen schlagartig geändert als ich über den Weltreise Youtube-Kanal von Life to go gestolpert bin. Deren Namibia Videos haben mir so sehr gefallen, dass für mich die Entscheidung fest steht: "Da will ich auch mal in den nächsten Jahren hin und so eine Selbstfahrer-Tour machen!"
Ich habe mir von den beiden auch schon den Reiseführer gekauft welche ich gerade fleißig am lesen bin.

Mich interessiert als Hobbyfotograf die Landschaft und die Tiere. Ein Milchstraßen-Foto steht dann auch ganz oben auf der "Must-have" Liste.
Eine genaue Reiseroute habe ich noch nicht, ich würde mich aber gerne grob an der Route halten welche die beiden aus dem Video gefahren sind, die hat mir nämlich gefallen:

- Windhuk / Windhoek
- Mesosaurus Fossil Camp / Quiver Tree Forest / Giant Playgrounds
- Fish River Canyon / Hobas Camp
- Lüderitz
- Geisterstadt Kolmanskop
- Sossusvlei / Deadvlei / Solitaire
- Cape Cross / Spitzkoppe
- Etosha National Park
- Tsumeb
- Erindi Game Reserve
- Windhuk / Windhoek

ca. 5.000 km / 3 Wochen

Bevor ich jetzt jedoch aber groß am planen bin habe ich allerdings ein paar Fragen welche ich gerne geklärt haben möchte.

1. Auto
Die Reise soll definitiv mit einem 4x4 stattfinden, ich finde das gehört einfach mit dazu. Gedacht habe ich da ganz klassisch an einem Toyota Hilux oder Toyota Land Cruiser.
Ich habe gesehen, dass diese Dachzelte haben. Das bereitet mir etwas unbehagen (Höhenangst und so).
Iist es nicht auch möglich in den Autos zu schlafen? So handhabe ich das immer beim Camping. Ich fahre einen Toyota Prius welcher ja deutlich kleiner ist als die genannten Autos - sollte das beim Hilux oder Landcruiser nicht auch gehen?

2. Vorbereitung
Bis jetzt bin ich weder einen 4x4 Pickup im Gelände gefahren noch habe ich Erfahrung mit einem Rechtslenker. Beim Thema Camping und Auslandsreisen habe ich auch noch nicht so viele Erfahrungen .

Mir schweben da folgende Sachen vor:
- 1x Fahrtraining mit einem Geländeauto im Gelände - da gibt es doch sicher Anbieter.
- eventuell eine kleine Tour in Deutschland von Camp Site zur Camp Site, für erste Erfahrungen etc.

Was meint ihr ? Sinnvoll oder mache ich mir da wieder zu viele Gedanken`?

3. Geld / Budget
Geld / Budget ist natürlich auch ein Thema. Ich brauche eine grobe Vorstellung davon, was mich so ein 3-Wochen-Trip kosten wird, damit ich mir die Reise entsprechend ersparen kann. Wenn ich alles grob zusammen zähle komme ich auf eine höhere vierstellige Summe, Kommt das hin?

4. Sicherheit
Kann ich das bedenkenlos alleine durchziehen? Oder sollte man mindestens zu zweit sein?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen... Danke schon mal.

/Edit
Achja das wäre mein erster richtiger Auslandsurlaub (Mallorca zähle ich mal nicht dazu), dementsprechend wäre das natürlich DER Knaller für mich. :)

Liebe Grüße von der Nordsee!
Letzte Änderung: 06 Apr 2018 09:34 von Archer.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
05 Apr 2018 21:33 #517806
  • Anita40
  • Anita40s Avatar
  • Hakuna Matata
  • Beiträge: 842
  • Dank erhalten: 303
  • Anita40 am 05 Apr 2018 21:33
  • Anita40s Avatar
Hallo,
Willkommen im Forum.
Viele deiner fragen kannst du über die Suchfunktion hier beantwortet bekommen.
Lies mal ein bisschen. Es wird dir vielmehr Spass machen
Und alleine reisen ist kein Problem auf der Tour die du vorhast
Viele Grüße
Anita
ab 23.April für immer nach Namibia
unser Blog: www.outinafrica.com.na
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Apr 2018 04:41 #517842
  • Rao12
  • Rao12s Avatar
  • Das Leben ist ein Abenteuer
  • Beiträge: 19
  • Dank erhalten: 5
  • Rao12 am 06 Apr 2018 04:41
  • Rao12s Avatar
Stimme ich voll zu...

Ja, du machst dir zu viele Gedanken. Ist aber alles normal so. Mit jemandem fahren macht natürlich mehr Spaß, alleine geht aber auch.

Alles andere....liest dich durch.

Das einzige....keine Angst,keine Panik Namibia ist nicht gleich Afrika befindet sich nur in Afrika.

Moin aus dem Norden
Das Leben ist ein Abenteuer!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Apr 2018 04:59 #517843
  • Burschi
  • Burschis Avatar
  • "Es irrt der Mensch, solang er strebt!"
  • Beiträge: 3578
  • Dank erhalten: 4086
  • Burschi am 06 Apr 2018 04:59
  • Burschis Avatar
Hallo Archer,
erst mal willkommen im Forum. Schön, dass du dich vorgetsellt hast.Du bist einer der wenigen, der (die?) seine Reise gründlich vorbereitet und richtig angeht. Es ist vollkommen richtig, dass du dir diese Fragen stellst, um zu vermeiden, dass du dann nicht unangenehm überrascht wirst. Viele fahren einfach drauf los, ohne sich Vorstellungen über das Land gemacht zu haben. ich habe schon des öfteren "Nie mehr Namibia!" gehört, nur weil die Reise schlecht geplant war.
Also noch ein paar Tipps zu deinen Fragen:
Deine Reiseroute ist für drei Wochen durchaus machbar. Wenn du entspannt reisen willst, solltest du auf keinen Fall mehr als 300 - 350 km am Tag fahren, denn du willst ja noch was sehen und nicht nur eine Rallye machen.
Der 4x4 Hilux mit Dachzelt ist ein gutes Auto, mit dem kannst du überall hinfahren. Höhenangst wirst du im Zelt nicht haben, die sind bequem und relativ geräumig. Bei den Straßen brauchst du keine großen Bedenken haben, denn viele sind geteert und auf den Gravelroads darfst du eh nicht schneller als 80 km/h fahren und solltest dich auch als Anfänger unbedingt daran halten. An den "Rechtslenker" gewöhnt man sich schnell, denn du fährst ja links. Lediglich Blinker und Scheibenwischer wirst da am Anfang ein paarmal verwechseln. :laugh: Ein vorheriges Fahrtraining in Deutschland ist nicht erforderlich, manche Autovermieter haben eine kurze Teststrecke zum Einfahren.
Beim Dachzelt wäre es natürlich gut, wenn du zu zweit wärst, das erleichtert vor allem das Einpacken.
Bei drei Wochen solltest du schon mit einem Budget von ca. 3000 - 3500 € rechnen, denn die Automiete schlägt schon sehr zu Buche, also würde auch das dafür sprechen zu zweit zu fahren und den Preis da zu teilen.. Ansonsten kann man auch alleine fahren, war selbst schon etliche Male allein unterwegs, allerdings nicht beim ersten Mal, wo ich mir übrigens ähnliche Fragen wie du vor 20 Jahren gestellt habe. Da waren die Verhältnisse allerdings auch noch ein wenig anders.
Bereite dich weiter vor lies hier im Forum einige Reisebrichte und betätige auch die Suchfunktion. Es wird dir sicher auch Spaß machen.
Gruß:
Burschi
18x Namibia, 6x Botswana, 6x Südafrika, 4x Simbabwe, 2x Sambia, 1x Tansania
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ALM, Logi
06 Apr 2018 06:39 #517844
  • Markus615
  • Markus615s Avatar
  • Beiträge: 953
  • Dank erhalten: 1074
  • Markus615 am 06 Apr 2018 06:39
  • Markus615s Avatar
Hallo Dennis,
Archer schrieb:
nun, ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll. Ich hoffe das ich hier richtig bin.

herzlich willkommen, Du bist hier völlig richtig und vor allem rechtzeitig unterwegs... ;)
Archer schrieb:
dass für mich die Entscheidung fest steht: "Da will ich auch mal in den nächsten Jahren hin und so eine Selbstfahrer-Tour machen!"

das bedeutet, dass Du erst anfängst zu planen und so die typischen Anfängerfehler vermeiden kannst, wenn Du hier im Forum ein wenig stöberst.
Archer schrieb:
Mich interessiert als Hobbyfotograf die Landschaft und die Tiere. Ein Milchstraßen-Foto steht dann auch ganz oben auf der "Must-have" Liste.

Landschaft, Tiere, Bilder vom Sternenhimmel... das sind ein paar Gründe warum man nach Namibia will. Mir geht es genau so. Allerdings ist die Gefahr groß, dass man sich mit dem Afrika Virus infiziert, ich reise dieses Jahr zum dritten Mal in Folge nach Namibia... :laugh:
Archer schrieb:
1. Auto
Die Reise soll definitiv mit einem 4x4 stattfinden, ich finde das gehört einfach mit dazu. Gedacht habe ich da ganz klassisch an einem Toyota Hilux oder Toyota Land Cruiser.

Ein Hilux gehört für mich auch zu Namibia, was anderes wollte ich dort nicht fahren.
Archer schrieb:
Ich habe gesehen, dass diese Dachzelte haben. Das bereitet mir etwas unbehagen (Höhenangst und so).
Iist es nicht auch möglich in den Autos zu schlafen?

Höhenangst habe ich auch, aber doch nicht bei so geringen Höhen wie auf einem Autodach... :silly: So hoch ist der Hilux auch wieder nicht... ;)
Ich empfehle Dir dennoch einen Bushcamper, die zum Teil schneller auf zu bauen sind und gerade wenn man alleine reisen will ist ein Dachzelt doch umständlich.
Archer schrieb:
So handhabe ich das immer beim Camping. Ich fahre einen Toyota Prius welcher ja deutlich kleiner ist als die genannten Autos - sollte das beim Hilux oder Landcruiser nicht auch gehen?

Andere Alternative wäre ein Bodenzelt, wobei es da auf die Reisezeit ankommt... Ich wollte das nicht in oder kurz nach der Regenzeit. In der Regenzeit nicht wegen Wasser und danach nicht wegen der Tiere die da so krabbeln.
Archer schrieb:
2. Vorbereitung
Bis jetzt bin ich weder einen 4x4 Pickup im Gelände gefahren noch habe ich Erfahrung mit einem Rechtslenker. Beim Thema Camping und Auslandsreisen habe ich auch noch nicht so viele Erfahrungen .

Du wirst auf Deiner Ersttäter Tour kaum bis gar nicht im Gelände unterwegs sein. Der Hilux ist auf den Gravel Pads halt bequemer und die Position des Lenkrads spielt bei Fahren kaum eine Rolle. Hinderlich ist eher, dass man beim Abbiegen statt dem Blinker am Anfang gerne den Scheibenwischer an hat... ;)
Archer schrieb:
Was meint ihr ? Sinnvoll oder mache ich mir da wieder zu viele Gedanken`?

Du machst Dir zu viele Gedanken. Während in Deutschland ein Hilux ein riesiges "Monster" ist, mit dem es keinen Spaß macht zu fahren ist das in Namibia ganz anders. Dort hast Du beinahe überall Platz und wenn Du "vernünftig", also langsam unterwegs bist, dann wirst Du auch unfallfrei durch kommen.
Archer schrieb:
3. Geld / Budget
Geld / Budget ist natürlich auch ein Thema. Ich brauche eine grobe Vorstellung davon, was mich so ein 3-Wochen-Trip kosten wird, damit ich mir die Reise entsprechend ersparen kann. Wenn ich alles grob zusammen zähle komme ich auf eine höhere vierstellige Summe, Kommt das hin?

Schwieriges Thema... Das kommt auf Deine Ansprüche und die Reisezeit darauf an. Wenn Du immer nur Campingplätze besuchst (außer an der Küste, da würde ich das nicht unbedingt machen), einen Economy Flug buchst und auch sonst sparsam bist, dann kommst Du alleine locker mit 3500 - 4000 € hin. Muss ein voll ausgestatteter Hilux Expedition sein (3 Wochen = 2500 € in der Nebensaison), ein Business Class Flug (1800 - 3500 €) und jeden Abend in einer schönen Lodge und nur ausnahmsweise Camping (ca. 100 € pro Tag) dann kannst Du Dir das selber ausrechnen wo Du landest... ;)
Archer schrieb:
4. Sicherheit
Kann ich das bedenkenlos alleine durchziehen? Oder sollte man mindestens zu zweit sein?

Meiner Meinung nach geht das durchaus alleine. Wegen der Sicherheit hätte ich da keine größeren Bedenken. Zu zweit wäre es vermutlich schöner (je nachdem wen man mit nimmt) und vor allem günstiger (Fahrzeugmiete geteilt durch 2).
Archer schrieb:
Achja das wäre mein erster richtiger Auslandsurlaub (Mallorca zähle ich mal nicht dazu), dementsprechend wäre das natürlich DER Knaller für mich. :)

Spannend wenn man das erste Mal in die Ferne zieht... meinen ersten Langstreckenflug hatte ich vor fast 22 Jahren (USA) und war seit dem auch sehr viel unterwegs. Sprachkenntnisse hast Du? Also für Namibia Englisch? Mit Deutsch kommt man zwar auch sehr weit, aber komischerweise spricht nicht jeder in Namibia Deutsch (auch wenn es viele sind). ;)

Gruß Markus
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
06 Apr 2018 09:54 #517856
  • Archer
  • Archers Avatar
  • Beiträge: 12
  • Archer am 05 Apr 2018 21:16
  • Archers Avatar
Hallo zusammen,

dank für die ganzen vielen Antworten!

Sprachkenntnisse sind bei mir Deutsch und Englisch - wobei bei letzteren bin ich beim lesen und co fit - ich komme aus der IT - aber beim Sprechen bin ich noch nicht so fit, da ich bis jetzt kaum Gelegenheit dazu hatte. Aber wenn es soweit ist werde ich vorher sowieso noch einen kleinen VHS Kurs machen - wollte ich eh schon mal.

Ich schaue mich noch weiter hier im Forum um, aber eine Frage hätte ich da noch @Burschi. Wie setzen sich die 3500€ zusammen ? Wenn ich mir die Mietpreise der Autos anschaue (z.B Asco Car Hire) kosten die Camper ja schon um die 90 bis 110€ pro Tag. Wenn man ganz früh bucht ein bisschen weniger.
Wenn ich von 100€/ Tag ausgehe sind das bei 20 Tage ja schon 2.000€ plus 600€ Versicherung plus Diesel (500€ ? 5.000km durch 10
L pro 100km = 500L mal grob einen Euro pro Liter Diesel) etc.

Beim Flug bin ich relativ anspruchslos, Hauptsache ich komm sicher hin. So wie ich das gesehen habe fangen die Flugpreise bei ca. 700€.

Aber damit habe ich schon mal eine Größenordnung :).

Die Idee mit dem Bushcamper finde ich gut, damit ist doch sicher so ein Fahrzeug gemeint? Sind die denn genauso Geländegängig wie der normale Hilux mit Camping Ausrüstung? Auf das Asco Seite steht, dass der nicht für Off Road geeignet ist, Im Reiseführer steht das man für die Sandstraßen um Deadvlei unbedingt ein Geländefahrzeug braucht - passt das?

LG
Letzte Änderung: 06 Apr 2018 09:55 von Archer.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.