THEMA: Tansania pulsiert! - Trotz Corona...
03 Mai 2020 12:40 #587990
  • Rehema
  • Rehemas Avatar
  • Die Mutigen leben nicht ewig, die Ängstlichen nie
  • Beiträge: 482
  • Dank erhalten: 1864
  • Rehema am 03 Mai 2020 12:40
  • Rehemas Avatar
Auch wenn unsere Katzensuche erfolglos bleibt, werden wir wirklich bis fast zum Parkausgang von Tieren begleitet! Das ist aber mal richtig nett von Euch!!!
Wasserböcke, Paviane, Meerkatzen, selten auch mal Giraffen….







Und eine große Büffelherde in der Abendsonne, ziemlich nahe der Straße





Auch treffen wir unsere große Straußenherde wieder (wegen derer wir in die black cotton soil gefahren waren…).
Diesmal sind sie nahe der Hauptstraße unterwegs



Ein großer Elefantenbulle versüßt uns noch den Abschied





Und die lieben Impalas möchten nicht nur das Erste, sondern auch das Letzte sein, was wir zu sehen bekommen











Gegen 18:00 erreichen wir unseren Campingplatz – und sind sehr dankbar, dass es auch jetzt, beim Zelte abbauen, nicht regnet!
Fix sammeln wir alles zusammen, aber mit Einrichten im Auto, Kisten aufs Dach schnallen usw. braucht das ganze am Ende doch etwa eine Stunde, so dass wir bei Einbruch der Dunkelheit losfahren zu unserem neuen Domizil am Lake Manyara: Migombani Campsite
Eigentlich wollte ich Euch diesen schönen Ort nicht verraten :P – denn sonst wird er noch überlaufen (er ist schon bei Residents beliebt genug…), aber zu Corona Zeiten könnt Ihr ja eh alle nicht kommen :whistle: .
Nee, mal ehrlich, so fies bin ich nicht ;) …..

Migombani wurde uns hier sehr bald von vielen in der Schule empfohlen, auch nur für ein „Getaway“ am Wochenende, da es von Moshi aus in wenigen Stunden zu erreichen ist, eine wunderschöne, einzigartige Aussicht auf den Lake Manyara hat, und tatsächlich eines der schönsten Campsites ist, das ich in meinen Afrika Jahren entdecken durfte!
Saubere, schöne Toiletten und Duschen, ein grüner, dornenfreier Rasen zum Liegen, Toben, Spielen, eine saubere und beleuchtete „Camp Kitchen“, in der man seine eigenen Gerichte komfortabel zubereitet kann, ein „Infinity Pool“ (und eine Bar/kleines Restaurant, welches für uns weniger entscheidend ist) – kurz: Campen als Luxusausgabe!!! (Bilder folgen im nächsten Beitrag)

Anfang Januar hatten wir es ausprobiert, und uns da einen wunderschönen Tag lang im Lake Manyara Park herumgetrieben, und den Tag danach am Camp genossen. (falls es Bedarf gibt, kann ich dazu auch noch einen Kurzbericht schreiben?).
Der Camping Platz am Tarangire ist o.k. wenn man hauptsächlich sein müdes Haupt wo hinlegen und früh am Morgen in den Park fahren will. Aber zum Genießen und Ausspannen taugt er nicht – deshalb fahren wir also dennoch in die Dunkelheit hinein. Es ist ja nur eine gute Stunde Fahrt. Kaum sitzen wir im Auto, prasselt heftigster Regen auf uns nieder…..
Meine Güte, haben wir es gut, dass der so lange gewartet hat, bis wir Zelte abgebaut haben, im Auto sitzen und nun fast nur noch Teerstraße fahren müssen!

Good Bye, Tarangire - "Elephant Paradise"!

Back Home! Wieder in Tanzania - Gelebt in Malawi, Tanzania und Kenya
Reiseberichte:
Botswana April 2018 - Reisebericht "Botswana's Beasts & Beauty im April"
Bericht Malawi 2015-2018 - "Kleinode in Malawi" - noch in Arbeit....
Kurzbericht Tarangire April 2020 - "Tansania pulsiert! Trotz Corona..."
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: aos, Topobär, maddy, picco, Sadie, Conny + Micha, PeWa
05 Mai 2020 09:47 #588163
  • Rehema
  • Rehemas Avatar
  • Die Mutigen leben nicht ewig, die Ängstlichen nie
  • Beiträge: 482
  • Dank erhalten: 1864
  • Rehema am 03 Mai 2020 12:40
  • Rehemas Avatar
Fast die ganze Fahrt prasselt der Regen auf uns ein, die Straßen sind überschwemmt, die Sicht ist miserabel. Gut, dass hier kaum einer unterwegs ist gerade!
(Grundsätzlich meiden wir es auf diesem Kontinent, bei Dunkelheit zu fahren. Aber wir kennen diese Strecke, und es ist nur eine Stunde – und es war ja auch anders geplant gewesen…)

Zelte aufbauen bei Dunkelheit und strömendem Regen???

Aber während wir durch Mto Wa Mbu fahren, läßt der Regen nach! Wahnsinn! :)
Der Abzweig zum Camp liegt quasi gegenüber des Parkeingangs zum Lake Manyara. Man fährt eine extrem steile lange Zufahrt das Escarpment hoch – und dann sind wir tatsächlich um kurz nach 8 bei trockenem Himmel im Camp! Die Wolken scheinen sich erst mal ausgeheult zu haben!

Aber – oh, weh – alles steht voll mit Zelten und Autos!!!
Einer der wenigen Orte, der im Moment noch überfüllt vorzufinden ist!
Wir finden dennoch eine schöne Ecke, in der auch noch ein Tisch steht, und mit Hilfe der Scheinwerfer baut die eine Hälfte der crew die Zelte auf, während die andere in der „Camp Kitchen“ unser vorgekochtes und extrem leckeres Chicken Curry mit Reis zubereitet!



Vorteil, dass wir so spät dran sind: alle anderen Camper sind schon fertig mit Essen, und wir haben die Küche ganz für uns alleine!
Nach diesem Tag haben wir nun alle mächtig Kohldampf und die Platten werden leer geputzt!

Der ein oder andere geht noch zum Pool für ein „night swim“, manche genießen noch die warmen Duschen oder sitzen auf einem Stein und gucken in den Himmel und in die Ferne – was für ein Tag!!!

Alle sind wir aber recht früh in unseren Zelten, die Müdigkeit hat uns übermannt!
Im Halbschlaf hoffe ich, dass wir morgen doch noch einen Vormittag ohne Regen haben dürfen!!??
In der Nacht höre ich die Tropfen auf die Zeltwand klopfen…. Ach, bitte, bei Trockenheit aufwachen, damit man doch noch Lust hat, aus dem Zelt zu kriechen…?

Und tatsächlich – was sind wir gesegnet!
Als ich gegen 7:30 aus dem Zelt blinzle, sind zwar noch graue Wolken am Himmel, aber es regnet nicht mehr!!!
Ein Blick hervor aus unserer Zelt-Ecke hinter den Büschen sagt mir, dass ich DRINGEND in diese Schönheit raus muss!!!



Ich fühle mich extrem verpennt und zerknautscht, und entscheide mich daher für Schocktherapie:
nicht Dusche, sondern Pool! :ohmy: :side:



Stelle mich auf einen kalten Schreck ein – aber weit gefehlt! Da die Luft noch kühl ist und die Sonne nicht knallt, haben Wasser und Luft fast die selbe Temperatur, und es ist wunderschön, bei diesem Blick aufzuwachen!



(dieses Bild habe ich aus Januar reingemogelt. Bei meinem Morgen-Schwimm war der Himmel noch nicht so blau…)
Back Home! Wieder in Tanzania - Gelebt in Malawi, Tanzania und Kenya
Reiseberichte:
Botswana April 2018 - Reisebericht "Botswana's Beasts & Beauty im April"
Bericht Malawi 2015-2018 - "Kleinode in Malawi" - noch in Arbeit....
Kurzbericht Tarangire April 2020 - "Tansania pulsiert! Trotz Corona..."
Letzte Änderung: 05 Mai 2020 09:54 von Rehema.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: maddy, freshy, picco, urolly, CuF, PeWa
05 Mai 2020 10:07 #588166
  • Rehema
  • Rehemas Avatar
  • Die Mutigen leben nicht ewig, die Ängstlichen nie
  • Beiträge: 482
  • Dank erhalten: 1864
  • Rehema am 03 Mai 2020 12:40
  • Rehemas Avatar
Und nun mach ich noch einen kleinen Rundgang mit Euch und zeige Euch diesen schönen Ort:
Das obige Bild zeigt den Blick vom Parkplatz aus. Pool und Bar neben dem großen Baobab:



Dusch- und Toilettenhäuschen:



Camp Kitchen (mit mehreren Spülbecken und jeweils genug Platz daneben zum Essen bereiten):



Wer nicht zelten möchte, kann auch in diesen einfachen Zelthütten in richtigen Betten schlafen:





Während der Himmel immer blauer wird, genießen wir ein spätes Frühstück mit allen erdenklichen Leckereien – Neben Müsli und Marmeladenbrot noch Muffins und „Monster Bars“ (canadische süße Leckerbissen aus Haferflocken, Honig, Erdnussbutter usw…. ideal als Energieboost auf langen Fahrten, wir backen sie dafür immer).

Auf der großen Wiese spielen unsere Kinder Frisbee (die regelmäßig aus irgendwelchen Büschen oder Bäumen geholt werden muss…), und schnell haben sich auch andere Kinder dazu gefunden.
Später wird noch kräftig im Pool getobt. :woohoo: :woohoo:



Oder wir genießen einfach diesen wunderschönen Blick an diesem friedlichen Ort, wo die Seele all das Erlebte nochmal so richtig genießen kann!
Ja, so hatten wir uns den Abschluß dieser KurzTour vorgestellt, und es ist unglaublich schön, dass wir das bei diesem Wetter nun noch genießen dürfen!





Mittags reißen wir uns los, auch wenn es uns schwer fällt. Wir dürfen trockene Zelte einpacken, und fahren etwas wehmütig den steilen Hang hinunter.
Doch wir sind noch keine 10 Minuten unterwegs, da fahren wir in eine tiefgraue Wand hinein, und die nächsten 3 ½ Stunden bis Moshi prasselt der Regen erbarmungslos über uns nieder!
War diese Fahrt nun also Pech (das viele Steckenbleiben… keine Katzen…) oder Glück (kein Regen zu den für uns entscheidenden Zeiten) gewesen????
Dankbar schaue ich zurück, und habe diese Fahrt beim Erzählen gleich doppelt genossen!

Es war schön, Euch mal wieder zu treffen!
So verabschiede ich mich erst mal wieder,
Rehema

Back Home! Wieder in Tanzania - Gelebt in Malawi, Tanzania und Kenya
Reiseberichte:
Botswana April 2018 - Reisebericht "Botswana's Beasts & Beauty im April"
Bericht Malawi 2015-2018 - "Kleinode in Malawi" - noch in Arbeit....
Kurzbericht Tarangire April 2020 - "Tansania pulsiert! Trotz Corona..."
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: tigris, aos, Topobär, maddy, Flori, Salome, freshy, Cruiser, picco, urolly und weitere 6
05 Mai 2020 10:34 #588170
  • picco
  • piccos Avatar
  • Beiträge: 4546
  • Dank erhalten: 9887
  • picco am 05 Mai 2020 10:34
  • piccos Avatar
Hoi Antje

Vielen Dank für diesen kurzen, aber schönen und mit viel Infos gespickten Reisebericht!
Da kann ich einiges für mich rausholen und so freu ich mich schon auf den Nächsten! B)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.