THEMA: Kalahariträumer zum zweiten male in Namibia 2018
18 Mär 2019 22:59 #551705
  • kalahariträumer
  • kalahariträumers Avatar
  • Beiträge: 20
  • Dank erhalten: 31
  • kalahariträumer am 18 Mär 2019 22:59
  • kalahariträumers Avatar
Reisebericht Namibia 2018; in drei Teilen

Hallo alle

Nun melde auch ich mich zu Wort (und Bild)…, die Barbara Hauser von Hütten.
Seit meiner Kindheit träumte ich davon, einmal nach Afrika zu reisen…
Als ich gegen 50 ging, erklärte ich meinem lieben Ehemann Hans, dass ich mir zu diesem runden Geburtstag nur eines wirklich wünsche. Einen Besuch im südlichen Afrika.

Und so kam es…
Das erste Mal bereisten wir Namibia im Januar 2015. Wir beide verliebten uns sofort und unwiderstehlich in die atemberaubende Natur, die Weite, die Einsamkeit, die Stille, die Farben und in die Gerüche von Namibia. Da wir damals davon ausgingen, dass dies ein einmaliges Ereignis sein würde, planten wir eine typische Erstbesucher-Rundreise. Wir frassen Kilometer, blieben fast überall nur eine Nacht, wir wollten so viel wie möglich von Namibia sehen. Der Weg war unser Ziel.

Im Januar / Februar 2018 zur silbernen Hochzeit, hiess es Namibia zum Zweiten!

Unsere Rundreise 2018 im Überblick:



Flug: Zürich / Frankfurt / Windhoek – Lufthansa / Air Namibia
Automiete: Safari Car Rental, Toyota Hilux 2.4
1. Teil
Summerdown, Farm Keizen (private Unterkunft); 1 Ü
Waterberg, Waterberg Plateau Lodge; 3 Ü
Karibib, Etusis Lodge; 2 Ü
Naukluft Gebirge, Farm BullSport; 2 Ü
Sesriem, Sossus Dune Lodge; 1 Ü
Flug über die Namib Wüste
2. Teil
Tiras Berge, Ranch Koiimasis; 2 Ü
Aus, Desert Horse Inn; 2 Ü
Aussenkehr, Norotshama River Resort; 2 Ü
3. Teil
Fish River Canyon, Canyon Lodge; 1 Ü
Keetmanshoop, Schützenhaus; 1 Ü
Mata Mata, Kalahari Game Lodge; 2 Ü
Mariental, Bagatelle Kalahari; 1 Ü
Flug: Windhoek / Frankfurt / Zürich – Air Namibia, Lufthansa


1. Teil

Sommerdown, Farm Keizen

Über Facebook lernten wir Farmer in Namibia kennen, die wie wir Original Braunvieh züchten. Ein Besuch bei den beiden stand ganz zu Beginn unserer Reise auf dem Programm. Eine Farm führen in Namibia oder einen Landwirtschaftsbetrieb in der Schweiz betreiben, könnte nicht unterschiedlicher sein! Eines jedoch bleibt überall gleich…. Die Sorge um das Wetter und um die Gesundheit der Tiere.






Waterberg, Waterberg Plateau Lodge

Ein Besuch am Waterberg liessen wir uns auch auf unserer zweiten Reise durch Namibia nicht entgehen.
Die Waterberg Plateau Lodge bietet:
- Herrlicher Ausblick
- Wunderschöne Bungalows mit allem Komfort
- Gutes Essen
- Interessante Ausflüge (Game Drive, Herero Tour)
- Schöne und gut signalisierte Wanderungen






Karibib, Etusis Lodge

In der Etusis Lodge in der Region von Karibib spürten wir das erste Mal die extreme Trockenheit und Hitze in Namibia. Das Thermometer zeigte 40 Grad und die Bäume und Sträucher waren alle braun und ausgedörrt.
Die Etusis Lodge bietet:
- Abgelegene Einsamkeit, Stille
- Herzige kleine Bungalows
- Gutes Essen vom Grill auf der schönen Terrasse
- Wanderungen (wären geplant gewesen, aufgrund der Hitze liessen wir diese zugunsten eines kurzen Spazierganges aus)






Naukluft Gebirge, BullSport Farm

Von der Etusis Lodge fuhren wir auf der C23 Richtung Witwaterberge. Die Strecke war sehr schön, hügelig und abwechslungsreich. Spektakuläre Ausblicke boten immer wieder wundervolle Fotomotive. In Solitaire, nach dem Verspeisen eines Apfelkuchens, ereilte uns das Schicksal, das viele Namibia Reisende wohl kennen. Ein platter Reifen (rostiger Nagel) musste gewechselt werden. Zum Glück gar kein Problem für den praktischen Hans. Wir hatten von Safari Car Rental zwei Ersatzreifen mit dabei. Nach einem Anruf in die Centrale von Safari Car Rental organisierten sie für uns einen neuen Ersatzreifen. Dieser werde in Aus bei der Tankstelle für uns bereitgestellt, hiess es am Telefon. Unser Tagesziel war die Farm BullSport.
Auf der Farm BullSport wird folgendes geboten:
- Schön eingerichtete Reihenbungalows
- Eigener Gemüsegarten
- Essen mit den Farmbesitzern am Familientisch
- Interessante Einblicke in den Alltag und die Sorgen einer Farmerfamilie
- Wanderungen im Naukluft Nationalpark
Wir waren die einzigen Gäste auf der Farm und lernten die Familie deshalb gut kennen. Nette Gespräche in der gemütlichen Runde werden uns in bester Erinnerung bleiben.
Zu empfehlen ist die Wanderung durch die Köcherbaumschlucht. Eine spektakuläre Fahrt ins Naukluft Gebirge, eine abwechslungsreiche Wanderung durch eine unglaubliche Natur, Gerüche, Farben und ein Flusslauf, der sogar in der dürregeplagten Zeit noch Wasser führt, rundeten diesen tollen Ausflug ab.








Sesriem, Sossus Dune Lodge

Die Namib Wüste faszinierte uns bereits auf der ersten Rundreise durch Namibia. Wir wählten erneut die Sossus Dune Lodge für die Übernachtung.
Die Sossus Dune Lodge bietet:
- Sehr geräumige luxuriöse Bungalows
- Immer heisses Wasser in der Dusche (oberirdische Wasserleitungen)
- Es ist die einzige Lodge im Nationalpark, deshalb können die Gäste den Sonnenunter- und Sonnenaufgang in vollen Zügen geniessen. Alle anderen Besucher müssen den Park bei Sonnenuntergang verlassen und können erst bei Sonnenaufgang wieder in den Park hineinfahren. Da die grossen Sanddünen und das Dead Vlei gut eine Stunde Autofahrt hinter dem Parkeingang liegen, ist es sehr empfehlenswert, sich in der Sossus Dune Lodge einzuquartieren.





Flugsafari über die Namib Wüste

Wir erfüllten uns einen lang ersehnten Wunsch und buchten bereits in der Schweiz eine Flugsafari über die Namib Wüste. In der Sossusvlei Lodge unter den Activities fanden wir die Scenic flights im Angebot. Ein paar Mails später hatten wir unseren Flug über die Wüste definitiv gebucht. Es war unkompliziert und klappte alles bestens, auch das Wetter spielte mit, kein Nebel an der Küste. So konnten wir den einstündigen Flug bis an den Atlantik und wieder zurück total geniessen.









An dieser Stelle möchten wir euch einladen, den ersten Teil unserer dreiteiligen Video-Serie unter folgendem Link auf youTube zu betrachten. Viel Spass dabei!

Gruss von den Kalahariträumern



Video 1. Teil

ein weiterer afrikavirus infizierter...

Reisebericht Namibia 2018: namibia-forum.ch/for...in-namibia-2018.html
Letzte Änderung: 22 Mär 2019 14:43 von kalahariträumer.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: rofro, Logi, TiaRosario, Tessi, CuF, Malbec, Flash2010, jirka
19 Mär 2019 13:01 #551740
  • Tessi
  • Tessis Avatar
  • Beiträge: 160
  • Dank erhalten: 148
  • Tessi am 19 Mär 2019 13:01
  • Tessis Avatar
Hallo Barbara und Hans
Schön schreibt ihr über eure Namibia Reise und das Video ist sehr gelungen, vielen Dank. Als ich das zweite mal in Namibia war bin ich auf einer Farm gewesen die Simmentaler Kühe gezüchtet haben, war auch sehr interessant.
Ich reise gerne weiter mit euch und bin gespannt auf den noch folgenden Bericht und die Videos.
Liebe Grüsse
Verena Ungricht auch von Hütten
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
22 Mär 2019 14:29 #551957
  • kalahariträumer
  • kalahariträumers Avatar
  • Beiträge: 20
  • Dank erhalten: 31
  • kalahariträumer am 18 Mär 2019 22:59
  • kalahariträumers Avatar
2. Teil

Tiras Berge, Ranch Koiimasis

Die Kalahariträumer als Retter in der Not…
Die Fahrt zur Ranch Koiimasis führte uns über die sandige D707. Mit unserem Toyota Hilux meisterten wir diese Strecke natürlich problemlos. Kurz vor der Abzweigung zur Ranch Koiimasis trafen wir auf ein in Not geratenes deutsches Ehepaar. Ihr Toyota Corolla (mit Vorderradantrieb) war im tiefen Sand festgefahren. Ein junges holländisches Ehepaar versuchte vergeben den Corolla aus dem Sand zu manövrieren. Zum Glück hatten wir ein Abschleppseil mit in unserer Ausrüstung. Hans zog den Corolla mühelos aus dem Sand. Das Ziel des deutschen Ehepaars war Sesriem. Nachdem wir die beiden circa 10 Kilometer in Richtung Norden abgeschleppt hatten, glaubten wir uns zu erinnern, dass die D707 von dort bis nach Sesriem nicht mehr tiefsandig sei. Wir verabschiedeten uns von dem Ehepaar und hoffen, dass sie ihr Tagesziel ohne weitere Pannen erreichen konnten.
Die Ranch Koiimasis bietet:
- Grosszügige geschmackvolle Bungalows, die wunderschön in die Natur eingebettet sind
- Sehr gutes Essen
- Nettes Personal
- Roland, der Besitzer ist ein sympathischer Gastgeber, der vieles zu berichten weiss
- Atemberaubende Sonnenuntergänge
- Wunderschöne Landschaft
- Sehr abgelegenes Fleckchen Erde, das einen Besuch wert ist!











Aus, Klein Aus Vista Desert Horse Inn

In Aus angekommen, fuhren wir als erstes zur besagten Tankstelle, wo in der Tat ein nigelnagel neuer Reifen auf uns wartete. Bezahlen mussten wir gerade mal N$ 100.- (bei der Rückgabe des Fahrzeuges mussten wir nichts für den neuen Reifen bezahlen).
Das Desert Horse Inn bietet:
- Grosszügige Bungalows in einer farbintensiven Landschaft
- Sehr leckeres Abendessen am Buffet mit riesiger Auswahl
- Gute Lage für einen Besuch von Kolmanskop und Lüderitz






Ausflug Kolmanskop, Lüderitz

Bei 27 Grad Celsius verliessen wir am kommenden Morgen Aus. Ziel waren Kolmanskop und Lüderitz. Kurz vor Kolmanskop fuhren wir in den Nebel. Eine unglaublich schöne Stimmung herrschte über Kolmanskop, passender hätte es für uns nicht sein können. Der Himmel grau, die Luft kühl. Manchmal glaubten wir, auf dem Mond gelandet zu sein, und konnten die Portugiesen, welche am Dias Point vor mehreren hundert Jahren an Land kamen verstehen, dass sie diese raue Gegend nicht weiter erkunden wollten.









Aussenkehr, Norotshama Resort

Zwischen Aus und Rosh Pinah ist die C13 geteert. Wir kamen deshalb zügig voran. Die Hochebene bot eine spektakuläre Weite. Teils fuhren wir 20 Minuten schnurgerade aus. Ab Rosh Pinah wird die Strasse wieder zur Gravel Road und führt durch den Richtersveld Nationalpark. Die Strecke entlang dem Oranje River mit dem grünen Schilfsaum war sehr farbintensiv und die roten Berge bildeten einen herrlichen Kontrast zum blauen Wasser und dem stahlblauen Himmel. Es war eine wunderschöne Fahrt dem Flusslauf entlang, dementsprechend benötigten wir viel Zeit für Fotostopps. Bei Aussenkehr werden auf mehreren tausend Hektaren Tafeltrauben angepflanzt. Diese können hier nur dank eines ausgeklügelten Bewässerungssystems gedeihen. Die grüne Ebene ist sogar auf Satellitenbildern gut sichtbar. Leider sind die Lebensbedingungen für die Angestellten in Aussenkehr ziemlich miserabel. In den Häusern, meist bloss aus Schilf gemacht, gibt es weder fliessend Wasser noch Strom.
Das Norotshama Resort bietet:
- Kleine aber herzige Bungalows
- Herrlicher Ausblick auf den Oranje River
- Relativ grosse Lodge mit vielen Bungalows, daher eher laut beim Essen
- Das Essen war durchschnittlich
- Das Personal eher uninteressiert und unfreundlich
- Lautes Quaken der Frösche im künstlichen Teich hinter der Lodge






Ausflug nach Ai Ais

Die Strecke entlang dem Richtersveld Nationalpark auf der D212, D316 nach Ai Ais war beeindruckend. Kaum verliessen wir das Gebiet der Bewässerung, fanden wir uns in einer öden, leeren, steinigen aber wunderschönen Landschaft wieder.
Nach so viel Herumreisen, war heute ein Wellness Tag eingeplant. Wir genossen den heissen Aussenpool meist ganz alleine. Es war eine Wohltat für unsere verspannten Muskeln. Ein Ausflug nach Ai Ais ist sehr empfehlenswert. Die Anlage wirkte etwas veraltet, weshalb wir nicht unglücklich waren, dass wir hierhin bloss einen Tagesausflug machten.







Im anschliessenden Video könnt ihr den zweiten Teil unserer Reise noch etwas detaillierter mitverfolgen. Viel Vergnügen.

Gruss von den Kalahariträumern


Video 2. Teil

ein weiterer afrikavirus infizierter...

Reisebericht Namibia 2018: namibia-forum.ch/for...in-namibia-2018.html
Letzte Änderung: 22 Mär 2019 14:38 von kalahariträumer.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: kulala, Logi, TiaRosario, Tessi, Malbec, Flash2010, mika1606, jirka
10 Nov 2019 15:39 #572477
  • kalahariträumer
  • kalahariträumers Avatar
  • Beiträge: 20
  • Dank erhalten: 31
  • kalahariträumer am 18 Mär 2019 22:59
  • kalahariträumers Avatar
3. Teil

Fish River Canyon, Canyon Lodge


Die Kalahariträumer bringen den erlösenden Regen in den südlichen Teil von Namibia…..
Für den, der den Süden von Namibia bereist, ist der Fish River Canyon ein absolutes Muss.
Der weltweit zweitgrösste Canyon ist vor allem von den Aussichtspunkten auf der Ostseite wirklich spektakulär zu überblicken. Am Parkeingang staunten wir über das neu erstellte Camp, das war vor 3 Jahren doch noch nicht hier?… Touristen trafen wir kaum und so genossen wir ehrfürchtig die Aussicht, die Weite und die Stille am Rande dieses eindrücklichen Canyons, der durch Wasser, das hier so spärlich vorkommt und fliesst über mehrere Millionen Jahre entstand. Kurz vor Sonnenuntergang auf der Fahrt zur Canyon Lodge braute sich ein Gewitter zusammen, die Stimmung war beeindruckend, die Wassermassen, die kurz nach unserer Ankunft in der Lodge niedergingen waren es ebenfalls.
Die Canyon Lodge bietet:
- Ideale Lage zur Besichtigung des Fish River Canyon
- Kleine gemütliche Bungalows in einer sehr schönen Anlage
- Feines Essen
- Fast wasserdichtes Dach im Speisesaal :laugh: , kein Problem… unter die undichten Stellen wurden in aller Ruhe ein paar Kessel und
Becken hingestellt.







Keetmanshoop, Schützenhaus

„Nach em Räge schiint d Sunne“… so auch in Namibia. Die Luft war am kommenden Morgen sehr klar, ein weiterer Abstecher zum Fish River Canyon lohnte sich auch dank deutlich besseren Lichtverhältnissen. Der obligate Kaffeehalt im Canyon Roadhouse durfte auf unserer zweiten Reise natürlich auch nicht fehlen. Die Sammlung an Oldtimern war unverändert beeindruckend. Dass wir den Süden Namibias auch in unsere zweite Reise nach Namibia einbauten, hatte vier nennenswerte Gründe:
1. Besichtigung von Kolmanskop (empfehlenswert, aber sehr touristisch) und Lüdritz (Lüdritz selber nichts Spezielles, die
Küstenregion um Lüdritz gefiel uns aber wesentlich besser als Swakopmund aus der ersten Reise)
2. Der Richtersvield National Park mit Aussenkehr und dem Oranje River (empfehlenswert)
3. Der Fish River Canyon und das Canyon Roadhouse (beides empfehlenswert)
4. Die Strasse D608 (sehr empfehlenswert)
Bereits unsere erste Reise führte uns durch das Gebiet Klein Karas. An dieser Stelle möchten wir die Strasse D608 empfehlen, sie führt durch hügelige Landschaften, ist sehr abwechslungsreich und bietet wunderschöne Fotosujets. Aus mir immer noch unerklärlichen Gründen machte ich im Jahr 2015 auf dieser Strecke kein einziges Foto, dies konnte ich beim zweiten Durchlauf genüsslich nachholen! Der Start auf der Strasse D608 fiel fast buchstäblich ins Wasser .….. Die D608 war über ein zum Glück nur kurzes Stück weggeschwemmt..






Kurz vor Sonnenuntergang im idealen Abendlicht und begleitet von herrlichen weissen Wolken, besuchten wir den Quivertree Forest und den Giant‘s Playground in der Nähe von Keetmanshoop. Leider konnten wir auch auf der zweiten Reise durch Namibia eine Nacht in Keetmanshoop nicht vermeiden. Im 2015 stiegen wir in der Maritz Lodge ab, die wir nicht weiter empfehlen können. (Schmuddelige Zimmer, kein Nachtessen vor Ort und direkt an der B1 gelegen). So wählten wir im 2. Anlauf das Schützenhaus als Unterkunft aus.
Das Schützenhaus bietet:
- Grosse unpersönliche aber saubere Zimmer
- Ruhige Lage mitten in Keetmanshoop
- Europäisches Essen, das mir leider irgendwie gar nicht gut bekam… ich litt danach an Durchfall und Übelkeit.. zum Glück hatte Hans da mehr Glück, so konnte er mich am nächsten Morgen Richtung Kalahari chauffieren.







Kalahari, Kalahari Game Lodge


Die Fahrt durch die Kalahari erfreute uns „Kalahariträumer“ natürlich sehr. Der rote Sand, die grünen Dornbüsche und der blaue Himmel stets an unserer Seite, ging es Düne hoch und Düne runter, gefühlt bestimmt über 100 Mal.






Unser Ziel am heutigen war Tag die Kalahari Game Lodge. Sie ist für uns eine der schönsten Lodges, die wir auf den zwei Reisen durch Namibia besuchen durften.
Die Kalahari Game Lodge bietet:
- Wunderschöne Bungalows mit Blick auf den Trockenfluss Auob River (der „Spaziergang“ der Tiere ans Wasserloch am Abend war
wie live Kino!)
- Kleine und persönliche Lodge
- Liebevolle Einrichtung
- Sehr nettes Personal und sehr nette Besitzer
- Tolle Aktivitäten (beschilderte Selbstfahrer Touren durch die Kalahari, Löwen Tour, beschilderte Spaziermöglichkeiten)
- Herrlich eingebettet in die Kalahari
- Einfach ein Traum!!! und.. wir waren die einzigen Gäste und wurden richtig verwöhnt!

Am Abend vor dem Essen konnte Hans ein wunderschönes Foto vom Regenbogen in der Kalahari schiessen. Ich verschlief das Spektakel leider, da ich mich immer noch sehr unwohl fühlte. Zum Glück entstand dieses wunderschöne Foto, an dem ich mich stets erfreuen kann, und wir euch nicht vorenthalten möchten.



In der Nacht ging, wie auch schon in Keetmanshoop, ein heftiges Gewitter nieder.
Am darauf folgenden Morgen ging es um 6:00 Uhr auf die Löwentour. Einige Weibchen tragen GPS Sender, womit eine Sichtung der Löwen praktisch garantiert wurde. Querfeldein durch dorniges Gebüsch ging es tief in die Kalahari bis wir nach ca 1 Stunde Fahrt auf die erste Gruppe Löwen, ein Rudel mit zwei Weibchen und 6 Jungtieren, trafen. Auf unserer Tour sahen wir später noch ein junges Löwenmännchen. Wir genossen einerseits die Tierwelt (Löwen, diverse Antilopenarten, Springböckchen, Gnus und Orix) aber auch die für uns so überaus wunderschöne Landschaft der Kalahari.










Kalahari, Bagatelle Kalahari Lodge


Leider viel zu früh und auch etwas wehmütig mussten wir die Kalahari Game Ranch wieder verlassen. Die Heimreise rückte immer näher, es war also an der Zeit Richtung Windhoek zu fahren. Die schöne Fahrt dem ausgetrockneten Auob River entlang, liess uns unsere Wehmut etwas vergessen. Dank den Niederschlägen sahen wir eine Schildkröte, die nur während der Regenzeit aus ihrem Erdloch kriecht und einen Waran in einer Wasserlache am Strassenrand.





Unsere letzte Nacht verbrachten wir in der Bagatelle Kalahari Lodge. Die Dürre, unter der Namibia seit mehreren Jahren leidet, begleitete uns auf der ganzen Reise. Überall war dies das Thema Nummer eins. Die Niederschläge, die wir erleben durften, erfreuten uns auch jedes Mal. Leider aber mit dem Wissen, dass sie nur ein Tropfen auf den heissen Stein waren. Am deutlichsten wurde uns die Dürre aber in der Bagatelle Kalahari Lodge bewusst. Der Game drive, den wir vor drei Jahren genau in dieser Lodge schon einmal miterlebten, wurde in diesem Jahr durch verrottenden Geruch und viele tote Tiere überschattet. War vor drei Jahren die Kalahari hier mit hohem gelbem Gras überzogen, zeigte sich im 2018 nur noch roter Sand.

2015


2018


Die Bagatelle Kalahari Lodge bietet:
- Sehr schöne Bungalows
- Sehr schöne Lage in der Kalahari
- Feines Essen am Lagerfeuer (Durch das Licht wurden (im 2015 auch schon) viele Beatels Käfer angezogen und flogen unkontrolliert in alles, was sich unter einer Glühlampe befand. Dies führte unter den weiblichen Gästen zu Gekreische und hysterischen Anfällen. Für mich gab es da zwei Varianten: ersten ich kreische mit, zweitens ich bestell mir sofort Rotwein und betrink mich… ich entschied mich für Variante zwei und so hatten Hans und ich ein riesen Käferfest!!)
- Etwas zu grosse Lodge mit recht vielen Gästen
- Dadurch etwas unpersönlich


WIndhoek, Hosea Kutako

Am nächsten Morgen hiess es Abschied nehmen von unserer geliebten Kalahari. Die Rückfahrt nach Windhoek war wenig abwechslungsreich. Kurz nach Dordabis sahen wir zu unserer Freude noch Giraffen, die uns und wir sie zum Abschied neugierig bewunderten. Unkompliziert konnten wir unseren Toyota Hilux abgeben und am späteren Abend ging es mit Air Namibia wieder zurück in den kalten Winter.







Wir können an dieser Stelle die Autovermietung Safari Car Rental sehr loben.
Sie bieten:
- Faire Preise
- Gut gewartete Fahrzeuge
- Unkomplizierte Buchungsmöglichkeiten online
- Deutschsprachiges Personal
- Tolle Unterstützung bei Pannen (wir hatten zum Glück nur einen platten Reifen)
- Shuttle von und zu Hosea Kutako Airport



Fluggesellschaft Air Namibia:
Sie bietet:
- Gute Verbindung von Frankfurt nach Windhoek und zurück ( 2x Nachtflüge, quasi Gewinn von 2 Tagen Aufenthalt in Namibia)
- Bequeme Sitzgelegenheiten
- Essen wie immer in Flugzeugen…
- Unsichere wirtschaftliche Lage (weshalb wir leider nicht mehr Air Namibia buchen würden)

Wer auch den dritten Teil gerne mit etwas mehr Bildmaterial verfolgen möchte, dem empfehlen wir das folgende Video.



Epilog

Namibia zum Zweiten und doch eine ganz andere Reise!!!
Die Landschaft, die Weite, die Einsamkeit, die Tierwelt und die Vielfalt in Namibia faszinieren und beeindrucken uns einmal mehr. Bewusst haben wir in die zweite Reise weniger Kilometer eingebaut, dafür oft einmal das Auto mit Wanderschuhen getauscht und so die eindrückliche Natur Namibias noch viel intensiver wahrnehmen können. Die Dürre war Thema Nummer eins und beschäftigt und beelendet uns gleichermassen. Drei Wochen Namibia, es hat alles geklappt, wir sind (fast) gesund geblieben und hatten weder mit dem Fahrzeug noch den Unterkünften wesentliche Unannehmlichkeiten. Dafür sind wir dankbar. Wir nehmen erneut viele unvergessliche Eindrücke mit nach Hause.
Es wird hoffentlich nicht unsere letzte Reise nach Namibia bleiben…... :woohoo:

Norden

Westen

Süden

Osten
ein weiterer afrikavirus infizierter...

Reisebericht Namibia 2018: namibia-forum.ch/for...in-namibia-2018.html
Letzte Änderung: 10 Nov 2019 17:41 von kalahariträumer.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: fotomatte, bingobongo26, Flash2010