THEMA: Ersttäter sagen Danke
15 Okt 2018 13:40 #535639
  • SebaSc
  • SebaScs Avatar
  • Beiträge: 39
  • Dank erhalten: 184
  • SebaSc am 15 Okt 2018 13:40
  • SebaScs Avatar
Tag 5
Der Ruf der Pässe :)




Nach einem schönen Sonnenaufgang geht es zum Frühstück. Da wir heute ausreichend Zeit haben und es gemütlich angehen lassen. Sind wir sehr schnell die einzigen Gäste die noch beim Frühstück sitzen. Irgendwann kommt der Lodge Manager vorbei und es entwickelt sich ein interessantes Gespräch. Wir erfahren auch, dass die Lodge Eigentümer in etwas Entfernung einen neue Lodge nur für Busreisende aufbauen. Man kann sogar von der Terrasse aus schon das Hauptgebäude erkennen.
Heute kann ich mich auf dem Beifahrer Sitz ausruhen und die Landschaft genießen.
Da wir auch unbedingt auf unserer Route den Spreetshoogte Pass queren möchten biegen wir noch vor Solitaire ab und folgen der D1261 über den Remhoogte Pass bis nach Nauchas. Der Remhoogte Pass ist jetzt nichts Besonderes aber die Landschaft durch die die Fahrt geht ist schon sehr schön. Unterwegs sehen wir zwei Pavianhorden am Straßenrand und gelegentlich steht ein Köcherbaum an einem der Hänge.







Ab Nauchas folgen wir der D1275 zum Spreetshoogte Pass. Die Aussicht von dort oben ist hervorragend.
Für mich war sehr faszinierend, dass sich jemand die Mühe gemacht hat und die gesamte Passstraße gepflastert hat.





Wieder zurück auf der C14 fahren wir erstmal zum Kaffeetrinken nach Solitaire. Natürlich darf ein Stück Apfelkuchen nicht fehlen. Natürlich ist auch noch ausreichend Zeit die Fahrzeugflotte vor Ort fotographisch zu dokumentieren.







Danach machen wir uns dann aber endgültig auf zu unserer Unterkunft dem Rostock Ritz. Unterwegs erzähle ich meiner Freundin, dass ich hier im Forum gelesen hätte, dass es möglich wäre unterwegs Hartmann Bergzebras zu entdecken. Also wird fleißig Ausschau gehalten. Bald sehen wir auch vereinzelt Tiere in der Ferne stehen. Ein kurzer Halt und Blick durch das Fernglas zeigt aber, dass es sich um Spießböcke handelt. Kurze Zeit später sehen wir dann mehrere Tiere in geringerer Entfernung auf einer Wiese stehen. Auf den ersten Blick folgt erst einmal Enttäuschung, da die Tiere auf die Entfernung braun aussehen und nicht wie gewünscht Schwarz-weiß gestreift. Bei einem Blick durch das Fernglas entpuppen Sie sich aber dann doch als Pyjamaträger. Wir beide sind Happy über die erste Sichtung von Zebras in freier Wildbahn.



Nach dem Einchecken machen wir es noch auf der kleinen Terrasse unseres halben „Iglus“ bequem und beobachten eine ganze Herde Bergzebras am Wasserloch in der Ebene.

Letzte Änderung: 17 Okt 2018 11:27 von SebaSc. Begründung: Doppelpost recycelt und Bilder eingefügt
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, Topobär, speed66, tiggi, Logi, Daxiang, Martina56, Nachtigall, sphinx, Flash2010 und weitere 1
17 Okt 2018 11:39 #535905
  • SebaSc
  • SebaScs Avatar
  • Beiträge: 39
  • Dank erhalten: 184
  • SebaSc am 15 Okt 2018 13:40
  • SebaScs Avatar
p.s. Tag 5 ist im alten Doppelpost zu finden

Tag 6
Auf an die Küste

Wir stehen sehr früh auf um noch eine kleine Wanderung zum Sonnenaufgang auf der Farm zu machen. Zuerst aber prüfe ich das Ergebis der Langzeitbelichtung der letzten Nacht.



Der Weg war gut ausgeschildert und auch gut zu laufen. Unterwegs bewundern wir den wunderschönen Sonnenaufgang. In der Ferne sehen wir Bergzebras vorbeiziehen. Zudem versuche ich mich mal als Teilzeit Birder. Falls ich als Anfänger mit der Identifizierung falsch liege, bitte Korrigieren.








Perlhuhn

Masken Bülbül

Nach dem Frühstück packen wir und checken aus. Dabei haben wir noch ein interessantes Gespräch mit Wolfgang. Er erzählt uns, dass die Zebras erst seit ein paar Tagen wieder da sind. Wir fragen natürlich dann auch gleich nach was mit den Erdmännchen wäre, da die hübsche Anlage ja verweist ist. Er erzählte uns, dass er die Erdmännchen welche nicht mehr zu halten sind, wenn Sie ein gewisses Alter erreicht haben, aufnimmt und aus ihnen wieder eine Gruppe macht, bis sie sich von allein entscheiden ihre Wege zu gehen.
Wir verabschieden uns und machen uns auf nach Swakopmund. Natürlich wird unterwegs an den üblichen Foto Stopps gehalten.









Nachdem wir unser Domizil für die nächsten zwei Nächte bezogen hatten war noch Zeit um die Bargeldreserven wieder aufzufüllen und auch etwas zu schoppen. Für den Abend hatte ich schon im Vorfeld im Jetty 1905 reserviert. Beim Essen bzw. warten auf dieses können wir den Sonnenuntergang über dem Meer beobachten.

Letzte Änderung: 17 Okt 2018 12:03 von SebaSc.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, Topobär, speed66, tiggi, Logi, Daxiang, Martina56, Ria2005, sphinx, Flash2010 und weitere 1
19 Okt 2018 08:48 #536148
  • SebaSc
  • SebaScs Avatar
  • Beiträge: 39
  • Dank erhalten: 184
  • SebaSc am 15 Okt 2018 13:40
  • SebaScs Avatar
Und zum Start ins Wochenende noch Tag7
Tag 7

Wasser, Geschichte und Sonnenuntergang


Die Tagesplanung für Swakopmund, war die im Vorfeld am meisten diskutierte. Meine Freundin wollte unbedingt die Katamaran Tour machen und nicht irgendwelche „komischen Krabbeltiere“ in der Wüste suchen. Heißt, ich war für die Wüstentour. Nach endlosen Diskussionen, stellte sich heraus, dass es ihr nur um die Robben ging. Den Vorschlag in den weiteren Streckenverlauf Cape Cross einzubauen und dann die Wüstentour zu machen wurde dankend abgelehnt. Spinnen, Schlangen und seit Indien Geckos, sind halt nicht ihrs.
Der nächste Vorschlag war dann eine Kajak Tour zu den Robben zu machen, dies wurde dann auch mit Begeisterung aufgenommen und umgesetzt.
Nach dem im Vorfeld mit der Buchung der Tour alles schnell und problemlos mit Jeanne geklärt war, trafen wir Jeanne dann pünktlich zur Tour in Walvis Bay.



Wir fuhren dann mit Jeanne rüber zu den Robbenbänken nahe am Leuchtturm. Natürlich nicht ohne ein zweimal unterwegs zu halten um Dinge erklärt und gezeigt zu bekommen. Neben Robben gab es auch noch andere Tiere zu sehen.







Ankommen wurden wir unterwiesen, wie wir uns gegenüber den Robben zu verhalten haben. Danach war anziehen angesagt, heißt es gab noch einen Fleece Pulli, wasserdichte Hose und Jacke, ein paar Neoprenschuhe und eine Schwimmweste. Abschließend dann noch eine Einweisung ins Kajak und dessen Handling und dann ging es auch schon aufs Wasser.







Nach ca. 90min war das paddeln leider auch schon wieder vorbei. Uns hat es auf jeden Fall sehr viel Spaß gemacht. Wie sich hinterher herausstellte hatte eines der Kajak Teams Pech und wurde durch eine größere Welle umgekippt. Menschen und Technik haben es unversehrt überstanden.
Zurück in Swakopmund fuhren wir erst einmal zum Fork n‘ Nice für einen kleinen Mittagssnack. Vielen Dank nochmal ans Forum für die sehr gute Empfehlung.





Nach einem Tankstopp und kurzer Rast in unserem Guesthouse, machten wir uns auf Swakopmund zu Fuß zu erkunden. Die noch gut erhaltenen Gebäude aus dem frühen 20 Jh. zeigen deutlich die deutsche Vergangenheit der Stadt. Durch mal wieder perfektes Timing können wir auch die kleine Kirche von innen besichtigen und haben einen netten Plausch mit der Küsterin. Wir erfahren einiges über die deutsche Gemeinde und auch die Geschichte der Kirche.







Pünktlich zum Sonnenuntergang sind wir wieder am Pier, da ich unbedingt noch ein Foto, welches ich im Forum gesehen habe, kopieren will. Ich weiß nicht mehr in welchem Reisebericht es war aber hier die Kopie.



Es entsteht danach auch noch dieses Sonnenuntergangsbild.



Für das Abendessen haben wir uns Kückis Pub ausgesucht. Die Deko ist einfach nur super und das essen finden wir auch sehr gut.
Letzte Änderung: 19 Okt 2018 08:56 von SebaSc.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, Topobär, Yawa, speed66, tiggi, Logi, Daxiang, Martina56, sphinx, Flash2010 und weitere 1
23 Okt 2018 14:29 #536570
  • SebaSc
  • SebaScs Avatar
  • Beiträge: 39
  • Dank erhalten: 184
  • SebaSc am 15 Okt 2018 13:40
  • SebaScs Avatar
So weiter gehts, hoffe ihr hattet ein schönes Wochenende
Tag 8

Auf ins Damara Land


Unser heutiges Ziel ist die Hohenstein Lodge. Natürlich fahren wir nicht auf direktem Weg zur Lodge sondern machen noch Abstecher zur Mondlandschaft und zur Spitzkoppe.
Also auf zur Mondlandschaft, ist ja nur ein Katzensprung von Swakopmund entfernt. Die Landschaft ist schon sehr speziell dort. Nur leider ist das Licht zum photographien nicht ideal.



Weiter geht es dann über die D1991 und B2 in Richtung Spitzkoppe. Gegen Mittag erreichen wir die Spitzkoppe und starten nachdem wir den Eintritt entrichtet haben zur Erkundung der Sehenswürdigkeiten.









Es entstehen auch ein paar Spaßbilder wie dieses hier.



Pünktlich zum Kaffee, erreichen wir das heutige Tagesziel. Wir haben auch noch genügend Zeit um eine Wanderung zu unternehmen. Welche auch gut zu bewältigen ist und auch gut ausgeschildert ist. Gegen Ende der Wanderung finden wir ein „Sonnendeck“ mit ein paar Sitzgelegenheiten darauf. Wir entschließen uns zu einer kurzen Rast und genießen die Ruhe. Im Augenwinkel nehme ich auf einem Felsen eine Bewegung war und greife vorsichtig zur Kamera. Ich bin mir auch gleich ganz sicher was ich da gerade im Sucher vor mir sehe.



Ich freu mich das ich eine Elephantenspitzmaus vor die Linse bekommen habe.
Wir gehen dann durch das Flussbett zurück zu unserem Bungalow und bereiten uns auf das Abendessen vor.
Während wir uns vorbereiten Zeigt sich der Hohenstein im Schönen Abendlicht



Hier noch ein Bild des Zimmers.

Letzte Änderung: 23 Okt 2018 14:36 von SebaSc.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: ANNICK, Topobär, speed66, tiggi, Logi, Daxiang, Nachtigall, Carinha, Conny + Micha, Lommi
26 Okt 2018 14:30 #536888
  • SebaSc
  • SebaScs Avatar
  • Beiträge: 39
  • Dank erhalten: 184
  • SebaSc am 15 Okt 2018 13:40
  • SebaScs Avatar
Und eine neue Episode zum Wochenende
Tag 9
Auf den Spuren der White Lady


Der Tag fängt mit einem spektakulärem Sonnenaufgang an.



Nach einem guten Frühstück, bei dem ich mich ein klein wenig über eine Minibusreisegruppe aufrege, machen wir uns auf den Weg zum Brandberg. Heute darf ich wieder auf dem Beifahrersitz platznehmen und die Landschaft genießen. Unterwegs treffen wir auf ein paar Esel mit Jungtier und auch auf mehrere Tausendfüßler.





Gegen 11 Uhr erreichen wir den Brandberg.



Wir haben doppelt Glück. Zum einen können wir noch einen Schattenparkplatz ergattern und zum anderen geht es direkt ohne Wartezeit los. Um den Abmarsch nicht weiter zu verzögern brauchen wir erst bei der Rückkehr zahlen. Nach ca. 1 stündiger Wanderung mit kleineren Erklärpausen. Kann man dann die Felsmalereien betrachten.







Mit der hochstehenden Sonne ist es leider nicht so einfach ein gutes Bild von den „verbrannten“ Stellen zu machen. Nach dem bezahlen machen wir uns auf zu unserer heutigen Unterkunft der Damara Mopane Lodge. Unterwegs sehen wir unsere ersten Elefanten, leider nur in Form eines Piktogramms am Starßenrand.





Gegen 16 Uhr erreichen wir ohne weitere Vorkommnisse die Lodge. Es handelt sich hier wie bekannt sein dürfte um eine der „Busreisen“ Lodges. Man merkt halt deutlich den Unterschied zu den anderen Lodges auf unserer Tour. Zur Lodge und dem Essen kann man aber nichts negatives sagen es fehlt halt durch die Anzahl der Reisenden irgendwie die Gemütlichkeit. Was wir sehr schön finden sind die kleinen Gärten um die Bungalows.
Aufgrund der Verfügbarkeit einer unserer Wunschlodges verbringen wir hier zwei Nächte. Im Nachhinein wäre die Nacht an anderer Stelle sinnvoller gewesen (z.B. Swakopmund oder Etoscha). So haben wir aber einen Relaxtag vor uns, was auch nicht zu verachten ist.
Letzte Änderung: 26 Okt 2018 14:39 von SebaSc.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Topobär, speed66, Logi, Daxiang, Nachtigall, Flash2010
02 Nov 2018 15:49 #537670
  • SebaSc
  • SebaScs Avatar
  • Beiträge: 39
  • Dank erhalten: 184
  • SebaSc am 15 Okt 2018 13:40
  • SebaScs Avatar
Tag 10
Fingerklipp und Faulenzen

Da heute nicht viel ansteht schlafen wir länger und frühstücken in Ruhe. Die meisten Gäste sind schon unterwegs zu ihren Zielen. Um den Tag nicht ganz zu vertrödeln machen wir einen Ausflug zur Vingerklip. Unterwegs sehen die Bungalows der Ugab Terrace Lodge und entscheiden spontan uns die Lodge mal anzuschauen. Unser kleiner SUV schafft die Steigung ohne große Mühe und wir haben eine super Aussicht vom Plateau.
In der ferne kann man die Vingerklip Lodge und auch den Namensgeber sehen.



Wir fahren weiter um uns die Vingerklip aus der Nähe aunzusehen. Am Eingang sehen wir wieder einen Elefanten. Diesmal ist er größer und dreidimensional aber leider aus Stahl. Zu dem Zeitpunkt wissen wir ja noch nicht, dass wir noch viele Elis sehen und auch übersehen werden







Gegen Mittag sind wir zurück in der Lodge genehmigen uns einen kleinen Snack und machen es uns am Pool gemütlich. Zu dieser Tageszeit wirkt die Lodge wie ausgestorben. Das Wasser im Pool ist saukalt und kostet mich viel Überwindung hineinzugehen.
Zwischendurch versuche ich mich mal wieder als Birder, wobei ich mir bei der Bestimmung schwertue.


Red-billed Buffalo Weaver (Büffelweber), danke Bele


Frau und Herr Red-headed Finch (Rotkopfamadine), danke Bele

Zum Sonnenuntergang begeben wir uns dann auf das Sundownerdeck und genießen den Sonnenuntergang bei einem GT.



Letzte Änderung: 05 Nov 2018 10:10 von SebaSc.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Inka, Topobär, speed66, tiggi, Logi, Daxiang, Nachtigall, Flash2010
Powered by Kunena Forum