THEMA: WEIBLICHE GENITALVERSTÜMMELUNG
26 Aug 2016 10:13 #442487
  • Mzeekenya
  • Mzeekenyas Avatar
  • Journalist/Reiseschriftsteller​/Fotograf
  • Beiträge: 377
  • Dank erhalten: 1164
  • Mzeekenya am 26 Aug 2016 10:13
  • Mzeekenyas Avatar
Hilfe fürs Umoja village
Wohl die meisten der afrika-erfahrenen Forenmitglieder wissen, dass die Frau in Afrika nicht den gleichen Stellenwert hat wie bei uns. Sie ist in vielen Gegenden des Schwarzen Kontinents eher Ware/Sache als gleichberechtigte Partnerin. Fast überall herrscht extremes Patriarchat. "Dort sind," wie ein Afrikareisender Anfang des 20. Jahrhunderts schrieb, "die Kühe, Schafe und Ziegen mehr wert als die Weiber".
Matriarchate sind in Afrika die absolute Ausnahme:
" ... Afrika weist mit den Luapula in Sambia, den Ashanti und den Akan in Ghana, den Ila in Simbabwe, den Yoruba und den Bidjogo in Westafrika matriarchale Völker oder Relikte auf. Im Norden sind der Sudan, die Tuareg und die Kabylei zu nennen" (aus: Heide Göttner-Abendroth: Das Matriarchat II, Teil 1+2, Stuttgart, Kohlhammer 1991, 2000).
In fast 30 afrikanischen Ländern (siehe mein Beitrag im Forum www.namibia-forum.ch...echtsverletzung.html) sind die Frauen und Mädchen einer der schlimmsten Menschenrechts-Verletzungen ausgesetzt: der Beschneidung oder FGM (Femal Genital Mutilation - weibliche Genitalverstümmelung). Leider ist dieser Brauch auch in Kenia noch weit verbreitet. Unter anderem bei den Massai und den Samburu. Als Tourist, der vor allem Badeferien macht und vielleicht noch eine dreitägige Safari in die Mara oder in den Tsavo/Amboseli, wird man von der FGM weder etwas hören geschweige denn sehen. Wer sich jedoch längere Zeit im Land aufhält, wird ihr immer wieder einmal begegnen - sei es durch einen Bericht in der Zeitung, sei es durch eine TV-Nachricht, sei es durch den Fahrer oder Wildspäher des Safaribuses. Dann ist die Empörung gross und man schimpft über "diese Barbaren" und "diesen mittelalterlichen Brauch".

Rebecca besucht jeden Tag mehrmals - neben all ihren anderen Verpflichtungen - das von ihr gegründete Umoja village


Wie die Leser meiner Stories wissen, hat eine gut 50-Jährige Samburufrau, Rebecca Lolosoli, sowohl ein Frauendorf (das erste in Afrika) gegründet als auch den Kampf gegen die weibliche Genitalverstümmelung aufgenommen. Sie geht, zu Fuss, in bis zu 15 km weit entfernte Dörfer, Siedlungen, Familien und Schulen und versucht, die alten Frauen (die für die Beschneidungen verantwortlich sind) von ihrem oft tödlichen Tun abzuhalten (siehe dazu: www.namibia-forum.ch...ke-samburu-frau.html)

Und was unternehmen wir gegen diesen Brauch?
Ich bin vor kurzem auf eine Fundrising-Plattform gestossen und habe gestern ein Projekt gestartet, das zum Zweck hat, Geld für einen gebrauchten 4x4, einen Toyota HiLux Pickup zu sammeln. Damit Rebecca und ihre beiden Helferinnen nicht mehr jeden Tag bis zu 30 km gehen müssen. Damit sie Aufklärungsmaterial mitnehmen können und Verpflegung und Wasser.

Wer an dem Projekt interessiert ist, erfährt mehr, wenn er den Link anklickt.
wemakeit.com/project...fuer-s-umoja-village

Ab Ende Oktober bin ich wieder in Kenia und werde dann einen grossen Teil meiner Zeit Rebecca und ihrem Frauendorf widmen. Afrika hat mir in 50 Jahren unbeschreiblich viel gegeben - ich möchte den Menschen ein bisschen was zurück geben...
WILLI

Das Buch ist übrigens beim Freundeskreis Umoja (fk-umoja.com/) erhältlich
Letzte Änderung: 26 Aug 2016 17:34 von Mzeekenya.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Fluchtmann, Butterblume, buma, Giselbert, KarstenB, Montango
26 Aug 2016 10:28 #442489
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Es gibt nichts was es nicht gibt!
  • Beiträge: 5705
  • Dank erhalten: 7440
  • ANNICK am 26 Aug 2016 10:28
  • ANNICKs Avatar
Hallo Willi,

Ich hatte auch die Ehre diese wunderbare Frau im Jahre 2012 in Umoja kennen zu lernen. B)

Das Buch ist echt ein Muss. Beim Kauf hilft man auch Rebecca. :)

Butterblume (Forumsmietglied) engagiert sich auch für Umoja. Vielleicht könnt ihr euch in Verbindung setzen. Sorry wenn ich mich da einmische..... :whistle:

Liebe Grüsse
Annick
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Butterblume, buma, Mzeekenya
26 Aug 2016 10:50 #442494
  • Mzeekenya
  • Mzeekenyas Avatar
  • Journalist/Reiseschriftsteller​/Fotograf
  • Beiträge: 377
  • Dank erhalten: 1164
  • Mzeekenya am 26 Aug 2016 10:13
  • Mzeekenyas Avatar
Hallo Annick,
ich bin um alle froh, die sich "einmischen"!!
Die Genitalverstümmelung ist etwas vom Schlimmsten, was in Afrika Tag für Tag passiert und man kann nicht genug dagegen kämpfen. Jede Frau kann sich, denke ich, lebhaft vorstellen, was dabei geschieht und welche Konsequenzen sie hat!
Danke für deinen Post.

Mit Butterblume bin ich seit Monaten in direktem Kontakt und habe für ihre Webseite auch zwei Artikel geschrieben und illustriert:
www.stillen.de/2016/...ng-fgm-in-ostafrika/
Letzte Änderung: 26 Aug 2016 12:34 von Mzeekenya.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Aug 2016 10:55 #442497
  • ANNICK
  • ANNICKs Avatar
  • Es gibt nichts was es nicht gibt!
  • Beiträge: 5705
  • Dank erhalten: 7440
  • ANNICK am 26 Aug 2016 10:28
  • ANNICKs Avatar
Hallo Willi,

Es wäre auch wichtig wenn du uns mitteilen würdest wie wir auch noch helfen können. :)

Gibt es ein Spendenkonto?

Wenn ja, einen Link dazu? B)

Ich wünsche euch einen riesen Erfolg für diese Aktion. Rebecca verdient es echt.

Liebe Grüsse
Annick
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Mzeekenya
26 Aug 2016 11:02 #442498
  • Mzeekenya
  • Mzeekenyas Avatar
  • Journalist/Reiseschriftsteller​/Fotograf
  • Beiträge: 377
  • Dank erhalten: 1164
  • Mzeekenya am 26 Aug 2016 10:13
  • Mzeekenyas Avatar
ANNICK schrieb:
Hallo Willi,

Es wäre auch wichtig wenn du uns mitteilen würdest wie wir auch noch helfen können. :)

Gibt es ein Spendenkonto?

Wenn ja, einen Link dazu? B)

Ich wünsche euch einen riesen Erfolg für diese Aktion. Rebecca verdient es echt.

Liebe Grüsse
Annick

Ja, wer den Link wemakeit.com/project...fuer-s-umoja-village anklickt, kommt auf die Fundrising-Plattform und dort findet er ein Bankkonto, auf das man Spenden überweisen kann. Es lautet zwar auf Schweizer Franken, aber man kann ja über sein Bankkonto auch Fremdwährungen überweisen. Ich danke euch schon einmal herzlich - mit Rebecca stehe ich jede Woche mehrmals in direktem Kontakt und sie freut sich wie ein Kind, dass 30-Kilometer-Märsche durch den Busch vielleicht bald der Vergangenheit angehören.
WILLI

GANZ BESONDERS WICHTIG IST: Bitte teilt den Link mit euren Freunden, Partnern, Bekannten, Kollegen.
Wie sagte Seneca vor 2000 Jahren: Der Lohn einer guten Handlung liegt darin, daß man sie vollbracht hat.
Letzte Änderung: 26 Aug 2016 12:59 von Mzeekenya.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
26 Aug 2016 12:57 #442511
  • Mzeekenya
  • Mzeekenyas Avatar
  • Journalist/Reiseschriftsteller​/Fotograf
  • Beiträge: 377
  • Dank erhalten: 1164
  • Mzeekenya am 26 Aug 2016 10:13
  • Mzeekenyas Avatar
Spenden...

Meine deutschen Freunde erkundigen sich, wie bzw. auf welches Konto sie ihren Beitrag überweisen können. Die Plattform wemakeit.com/project...fuer-s-umoja-village hat ein Schweizer Bankkonto. Von Deutschland aus kann man mit jeder Bank und problemlos Fremdwährungen (in unserem Fall Schweizer Fränkli) überweisen lassen. Übrigens: der Wechselkurs steht bei 1 CHF gleich 0,91 EUR.

Woody von der Projektleitung wemakeit hat mir eben folgende Mail geschickt:
wemakeit (wemakeit.com)


26. Aug., 13:11 CEST
Lieber Willi,
bei Zahlungen aus Deutschland mit Sofort Überweisung oder Kreditkarte fallen keine Gebühren an und auch per IBAN nicht, wenn die Zahlung als SEPA-Zahlung ausgeführt wird (vielleicht ist hier anders überwiesen worden?).
Kann es sein, dass die Spesen vom Währungswechsel EURO > CHF stammen? Das ist etwas, das wir nicht steuern oder abnehmen können.
Liebe Grüsse,

Woody von wemakeit

Für persönliche Fragen und Auskünfte bin ich übrigens unter 'bigsix(ät)gmx.net ' erreichbar

Es gibt Menschen, denen es nicht so gut geht wie uns!
Willi
Letzte Änderung: 26 Aug 2016 17:33 von Mzeekenya.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.